Wie eine Trainingspause gestalten?

Hey Leute,

Seitdem Coronavirus Ausbruch habe ich mich in meinen Trainingsplan sehr reingehängt. Normalerweise spiele ich Fußball, da dies aber nicht ging, habe ich nun seit 10 Wochen jede Woche ca 4-5 Einheiten gehabt. Kraft, Ausdauer und Sprints. Alles habe ich zuhause gemacht. Dies ging endlich mal sehr gut, da ich eine Fußball Pause hatte. Ich habe mich lediglich auf Kraft und Ausdauer konzentriert. Zudem fuhr ich bzw fahre ich immernoch ein Kaloriendefizit, um definierter zu werden.

Nun geht endlich der Fußball wieder los. Ich habe aber nur einmal Training in der woche. Ich habe überlegt, nun erst einmal 7-10 Tage Pause zu machen, damit sich der Körper regenerieren kann. Heißt also nur 1* die Woche Fußball. Die restlichen Tage regeneratives Gehen(10.000 Schritte am Tag) und Dehnen am Abend. Reicht das? Oder sollte ich ein paar mal noch joggen. Aber dann ist es ja keine Pause.

Ich fühle mich schlecht, wenn ich nix mache. Ich fühle mich dabei sehr energiegeladen und denke, dass das raus muss. Oder einfach mal chillen 7-10 Tage? Ein kaloriendefizit fahre ich dennoch.

Also ist es genügsam, wenn ich dies 7-10 Tage durchziehe und danach wieder in meinen Trainingsplan einsteige? Oder soll ich dich etwas mehr machen, da ich mich sonst schlecht und unausgelastet fühle?

Muskelaufbau, Ausdauer, Krafttraining, laufen, Trainingsplan, Trainingsplanung, Trainingspause
2x GK die Woche und trotzdem Übertraining? Wie geht es nun weiter?

Hallo, Ich habe immer wieder mit Übertraining zu kämpfen!

Was mache ich bisher? 2x alternierendes GK- Krafttraining (Kraft u. Masseaufbau) mit allen Grundübungen (ausser Kreuzheben - mir liegen Kniebeugen mehr), anschliessend noch ein paar kleine Übungen (Waden, Bauch, Nacken) Daneben dann noch Schwimmen - entweder 3x1000m oder 2x1500m / Woche

Bis vor 2 Monaten hatte ich noch einen 2er Split mit 3 Einheiten pro Woche, hatte ich aber aufgegeben weil ich übertrainiert war, was ich leider zu spät bemerkt habe

Doch nun merke ich wieder Übertrainingssymptome. Am Freitag war die letzte Einheit GK, also wäre heute - Dienstag - wieder eine dran, doch ich merke in den Beinen und Schultern, dass ich zu platt bin, und dass erst noch 1-2 Tage Regeneration gebraucht werden.

Aber ich frage mich was ich dann falsch mache, offensichtliche Fehler wie Ernährung, Schlafmangel, Stress, harte Arbeit, Alkohol, Krankheiten und Stoffwechselstörungen kann ich alle faktisch ausschliessen. DIe letzte Sportpause ist auch erst 5 Wochen her und hat an sich 3 Wochen gedauert

Auch bin ich nicht der extreme Profi der so lange Regeneration braucht, ich mache Krafttraining seit geradeeinmal 2 Jahren. Nun meine Frage: kann es denn dann sein, dass ich mit einem GK weiterhin gute Erfolge erziele, wenn ich in der Intensität noch mehr runter gehe? Überlegt hatte ich bspw in je einem Trainingsplan Stze zu streichen - bspw. Kniebeugen: jeden Montag 2 Sätze, jeden Freitag nur Einen. Beim Bankdrücken dann bspw. Montags einen, Freitags 2

Danke für euere Antworten und sorry für den langen Text

Krafttraining, Gesundheit, Kraftaufbau, Trainingsplanung, Überlastung, Trainingspause, Übertraining
Nach Rückentraining mit Armbeteiligung zuerst Bizeps trainieren oder zuerst noch reverse Butterfly?

Hi

Mein Trainingsplan für den Rücken sieht derzeit so aus,das ich zuerst freie Klimmzüge,danach den Latissimus in einer geführten Maschine und danach frei trainiere,hierauf folgt ein enges Rudern an der Maschine. Nun hab ich eine ganze Weile nach diesen Übungen meinen Bizeps trainiert und nach dem Bizepstraining noch ne reverse-Butterfly drangehängt. Das hab ich gemacht weil ich mir dachte,das durch die anderen Übungen(Klimmzüge,Lat-Training,Rudern)der Bizeps schon passiv mitbeanpsrucht wird und ich keine zu lange Pause für das Bizepstraining einlegen wollte(Also die Zeit zwischen passiver Belastung des Bizeps bis zur primären Beanspruchung des Bizeps durch Langhanteltraining etc) Habe jetzt letztens bevor ich den Bizeps trainiert habe noch die reverse Butterfly-Übung zuvor gemacht,da ich mir dachte das zuvor ja wiederum auch Muskeln trainiert wurden die bei der reverse Butterfly-Übung angesprochen werden.

Beim anschließenden Bizepstraining war ich allerdings nicht mehr in der Lage mein altes Leistungsniveau zu erreichen. Könnte es sein das die Pause zwischen passivem Trainieren des Bizeps und dem aktiven Trainieren nun doch zu groß war?Bei ca.10 Minuten?

Auf Nachfrage hat ein Trainer mir erläutert,das jedoch die Pause (ich hab leider angegeben das es 6 Minuten ca. sind) kein Problem darstellt weil bei der intensiven Belastung zuvor eine Pause für den Bizeps ok ist

Muskelaufbau, Training, Krafttraining, Rückentraining, Biologie, Muskeltraining, Trainingsplan, Trainingspause

Meistgelesene Fragen zum Thema Trainingspause