Beim Kraft- / Fitnesstraining starke Müdigkeit (mit gähnen usw) und Erschöpfung durch mangelhafte Sauerstoffversorgung (evtl allg. Stoffwechsel)?

24 Jahre alt, 1,80 cm, 68 kg

Ich mache Sport seit ich 5 Jahre alt bin und weiß ziemlich genau wie es sich anfühlt Sport zu machen. Seit ca. 2 Jahren mache ich nun nur noch Fitness und Krafttraining (ohne Geräte), da mein Knie seit dieser Zeit nichmehr so recht will (in Bearbeitung :-P).

Nun ist das Problem seit knapp einem Jahr, dass ich wirklich beim Sport einschlafe. Meistens so nach 20-30 min, sodass ich einfach die Gewichte weglegen muss und mich im Endeffekt hinlegen und meistens wach aber ohne einen Finger zu krümmen so eine halbe Stunde liege bis ich wieder aufstehen kann.

Da wurde dann eine ganz leichte Schilddrüsenunterfunktion gefunden, mit Tabletten ausgeglichen aber ohne Effekt auf das Problem. Entzündliche Erkrankungen des NS wurden nun auch ausgeschlossen.

Mit so einem Problem überlegt man natürlich immer weiter wenn keine Lösung kommt. Deswegen hat mich eine Ärtzin auf die Idee gebracht dass ich vielleicht einfach zuviel auf einmal mache. Das kam mir erstmal total absurd vor, da ich ja weiß wie viel ich vorher gemacht hab und so. Aber vielleicht ist es möglich dass so etwas wie die Sauerstoffaufnahme in den Muskeln so stark abgenommen hat wegen meiner Knieverletzung? Also weil ich ja nicht mehr laufen (rennen) kann? Allerding fahre ich sehr viel Fahrrad im Alltag und zwischendurch mal Touren und so und da ist es nie ein Problem mit dem müde werden. Erst bei dieser starken Muskelbelastung beim Krafttraining.

Ich schwitze dann auch nicht (nicht so wie eigentlich angemessen), werde nicht so richtig warm und hab das Gefühl das mein Kreislauf (was auch immer das genau ist) nicht "in Schwung kommt".

Falls jemand eine Idee hat was ich ausprobieren könnte oder sonstwas wäre ich sehr dankbar.

Schönen Gruß und Danke,

Maurice

Kreislauf, Stoffwechsel
1 Antwort
Gewichtsstillstand seit Dezember

Hallo, ich habe im Juli letzten Jahres mit dem Rauchen aufgehört, dann innerhalb von 2-3 Monaten ca. 12 Kg zugenommen. Anfangs habe ich das darauf geschoben, dass ich vielleicht einfach unbewusst mehr gegessen habe. Habe dann meine Ernährung umgestellt: abends keine Kohlenhydrate mehr, gesund und ausgewogen etc. Es hat sich jedoch nichts getan. Dann kam ich auf den Trichter es liegt vielleicht an der Umstellung meiner Antibabypille (dies war in etwa zur selben Zeit). Pille wieder umgestellt, immernoch keine Veränderung. Ein Trainer im Fitnessstudio brachte mich dann darauf dass mein Stoffwechsel hinüber sein wird da ich mit dem Rauchen aufgehört habe und das ja den Stoffwechsel antreibt. Habe nun seit Dezember ein strammes Fitnessprogramm, anfangs 3-4 mal die Woche, nun seit zwei Wochen eigentlich täglich, sowohl Kraft als auch Ausdauer. Ernährungsumstellung habe ich beibehalten. ABER, seit Dezember steht mein Gewicht still, plus minus 1/2 Kilo. Ich bin 1, 65 m groß und wiege 66 Kg, ich bin 24 Jahre alt. Nach meiner ersten Woche täglichen Trainings hatte ich danach 700 g an Fett zugenommen. Wie kann das sein? Allgemein habe ich seit ich mit dem Training begonnen habe lediglich 1 Kg an Fett verloren. Am Essen kann es definitiv nicht liegen, und träger Stoffwechsel hin oder her aber wie kann es sein dass ich an Fett zunehme? Gewichtszunahme ok, Musekelaufbau usw. aber wie und woher Fett?! Ich hatte auch mal zwei Wochen pausiert weil ich einfach so unmotiviert war, in diesen zwei Wochen habe ich weder auf meine Ernährung geachtet noch Sport gemacht. Aber kein Gramm zugenommen. Also egal ob ich mich abracker oder faul bin es tut sich nichts, Was läuft bei mir falsch? Ich weiß langsam nicht mehr was ich noch machen oder ändern soll. Bluttest beim Arzt hab ich auch schon hinter mir, Schilddrüse etc. ist alles in Ordnung. Mein nächster Weg wäre evtl. zur Heilpraktikerin, Stoffwechselmessung etc. aber dies wäre wirklich mein letzter Weg (schweineteuer). Ich hatte noch nie Gewichts- oder Figurprobleme, ich hatte seit 10 Jahren das selbe Gewicht, immer einen super Stoffwechsel, alles war einwandfrei. Habe schon mit mir gerungen wieder mit dem Rauchen anzufangen, Schwachsinn ich weiß, aber es ist so deprimierend. Habe mich immer über Leute beklagt die sich beschwert haben, sie würden nicht anbehmen blabla " dann ess weniger" dachte ich mir immer. Und jetzt gehts mir selbst so. Vielleicht Schicksal :) Falls jemand noch hilfreiche Tipps hat, bitte als her damit!!!!!

Fettverbrennung, Stoffwechsel
1 Antwort
3 wochen lang pause wegen übertraining, doch symptome gehen nicht weg!?

Von Ende April bis etwa zum 20. mai habe ich extrem viel sport - mehr als normalerweise - gemacht, sodass ich ab dem 21. mai nicht mehr konnte (erkältung und sehnenschmerzern, trainingsunlust, schlafstörungen, kein appetit, müdigkeit - eben alle übertrainingssymptome) , im nachhinein betrachtet, bin ich mir jetzt auch zu 100 prozent sicher dass ich im übertraining bin. dann habe ich wie folgt verfahren: zwei tage gar kein sport, ein tag schwimmen , dann wieder zwei tage pause usw. Somit komme ich in der woche auf 4 kilometer die ich schwimme, radfahren mache ich im moment nicht, normalerweise mache ich ca 15km die woche (schwimmen) und 80kilometer rad). naja jetzt mache ich seit 3 wochen eben nur diese kurzen schwimmeinheiten, um keinen muskelabbau zu riskieren, und um wenigstens bei einem wiedereinstieg ins training nicht mal wieder bei 0 anfangen zu müssen (hatte icvh schon 2 mal seit oktober). doch man braucht doch keine 3 wochen odermehr zum regenerieren nach übertraining, ich hab gelesen, dass meistenss eine, seltenerer 2 wochen völlig ausreichend sind, und das bisschen was ich noch schwimme ist nen witz im vergleich zu meinem normalen schwimmtraining. doch kann es noch andere ursachen geben die die regeneration unnötig verlängern? ich ess schon wie ne biotonne und schlaf auch so, dass ich morgens um 6 ohne wecker wach werde und topfit bin...danke für euere antworten!!

schwimmen, Training, Muskeln, Gesundheit, Überlastung, Leistung, Stoffwechsel, Übertraining
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Stoffwechsel