Ich weiß, dass es manche Spieler geben soll, die einen Handschuh beim Tennisanziehen, aber ich hab das auch noch nie gesehen. Ich kann mich da auch nur Smash anschließen, das beste Gefühl für den Tennisschläger und den Ball hat man, wenn man mit der bloßen Hand spielt. Lieber dann öfters mal das Griffabnd wechseln.

...zur Antwort

Ich glaube, dass dies auch sehr stark von dem Trainingszustand und der körperlichen Konstitution des Übergewichtigen abhängt. Auch ein 100-Kilo-Mann, der ansonsten nie Sport getrieben hat, sollte wirklich gute Laufschuhe haben, und langsam mit dem Laufen beginnen. Die Gefahr einer Überlastung der Sehnen, Bänder, Gelenke oder Muskulatur ist auch bei diesem Gewicht gegeben. Auch wenn es am Anfang vielleicht nur zehn Minuten am Stück sind, die man laufen kann, so kann sich der Körper an die Belastung anpassen. Je höher das Körpergewicht wird, desto eher würde ich auf das gelenkschonendere Radfahren umsteigen, um erstmal Kilos abzubauen, und auch parallel Krafttraining betreiben.

...zur Antwort

Ich kenne in Bayern keinen Rasenplatz auf dem man öffentlich spielen könnte. Ich weiß, dass es Halle (Gerry Weber Tennis-Turnier) Rasenplätze gibt, bezweifle aber auch da, dass diese Plätze öffentlich bespielbar sind. Das Problem ganz allegemein von öffentlichen Tennis Rasenplätzen ist, dass diese in der Platzpflege und dem Unterhalt wahnsinnig viel Zeit erfordern und deshalb nicht billig sein werden. Ich glaube, es rentiert sich einfach nicht solche Plätze öffentlich anzubieten.

...zur Antwort

Hallo Tomsobi, bei der normalen natürlichen Fortbewegung wie Gehen oder Laufen bewegen sich die Arme und Beine gegengleich, damit ein Kräfteausgleich stattfinden kann, und somit eine kontrollierte und ruhige Bewegung entsteht. Das heißt, wenn das rechte Bein nach vorne kommt, geht zum Ausgleich zum selben Zeitpunkt der linke Arm nach vorne. Beim nächsten Schritt kommt das linke Bein nach vorne und der rechte Arm schwingt mit vor. Beim Passgang stimmt diese Bewegung nicht, und die gesamte linke Körperhälfte (also das linke Bein und der linke Arm kommen gleichzeitig nach vorne). Auf der rechten Seite ist dies dann eben analog.

...zur Antwort

Der Sinn eines Muskels besteht gesteht ja genau darin, durch seine Verkürzung eine Bewegung bzw. Kraft herbeizuführen. Je mehr und je öfter er dies tut um so stärker wird er und sein gegenspielender Muskel kann ihn bei einem Ungleichgewicht nicht mehr in die ursprüngliche Ausgangslänge zurückziehen, weil er im Verhältnis schwächer wird. Um solchen muskulären Dysbalancen vorzubeugen, sollte man beim Training bzw. der Beanspruchung eines Muskels immer darauf achten auch seinen Gegenspieler zu trainieren. Erst den stärkeren Muskel dehnen, dann den schwächeren Muskel trainieren. Entsteht aber irgendwann aufgrund einer einsitigen Belastung ein Ungleichgewicht der Muskulatur, so verkürzt der Muskel, was zu Fehstellungen und Fehlhaltungen führen kann. Aus diesem Grund immer schon regelmäßig dehnen.

...zur Antwort

Hi tandem,

ich hab hier einen Link mit den wichtigsten Übungen zum Dehnen von Hüftbeuger, hinterer Oberschenkel Muskulatur, vorderer Oberschenkel Muskulatur, breiter Rückenmuskel, vordere Oberschenkel Muskulatur, Bauchmuskulatur - vorderer Oberschenkel, breiter Rückenmuskel und hinterer und innerer Oberschenkel Muskulatur für Dich: http://www.personal-trainer-training.de/uebungen/dehnen/stretching.htm

...zur Antwort

Hi Klettermaxi,

ich kann mir schon vorstellen, dass es unterschiedlich schnelle Tartanbahnen gibt, je nach dem wie hart oder weich die Bahn ist. Es gibt weichere Tartanbeläge, bei denen man merklich "gedämpfter" läuft, weil man einfach ein bisschen mehr "in den Boden einsinkt". Auf härteren Bahnen wird zwar die Abstoßphase vom Boden sicher effektiver sein, dafür fällt der "Trampolineffekt" einer vergleichsweise weichen Bahn weg. Was jetzt letzendlich fürs Tempo besser ist, weiß ich nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass harte Bahnen für kurze Strecken besser sind.

...zur Antwort

Es ist auf jeden Fall mal eine sehr gelenkschonende und jahreszeit- und wetterunabhängige Möglichkeit sich und seine sportliche Ausdauer zu verbessern. Es ist ein gutes Training für die Beinmuskulatur und natürlich, wenn man in einem Pulsbereich von etwa 60 - 70% fährt, eine super Möglichkeit um abzunehmen. Aber es ist beim Spinning natürlich auch so wie bei allen Dingen auf dieser Welt: Für den der es mag, ist es das Höchste. Ich finde Radfahren, vor allem Rennrad sehr gut, und mache es auch gerne, und lege vor allem im Winter öfters mal die ein oder andere schön ausgiebige Trainingseinheit auf dem Spinningrad ein.

...zur Antwort

Hi smarty, Boomerangarten gibt es eigentlich nur zwei: Returner (diese Modelle kommen wieder zum Werfer zurück) und Non-Returner, die nicht mehr zurückkehren und nur dem ursprünglichen Zweck der Boomerangs, dem Jagen, dienen. Bei den Returnern gibt es sehr viele verschiedene Formen, zB Zwei oder Dreiflügler in vielen unterschiedlichen Formen, wobei es nicht so stark auf die Form ankommt, sondern auf das Gewicht im Verhältnis zum Auftrieb des Boomerangs.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.