Ich habe für drinnen und draußen als etwas bequemeren Schuh einen Scarpa Force X.

Der ist eher weich und gut für Reibungstritte. Für das Klettern an meiner Leistungsgrenze (drinnen 7, draußen 6+) habe ich einen Scarpa Furia mit dem kann ich auf schmalen Leisten noch besser und präziser antreten.

...zur Antwort

Alle Kletterfelsen in diesem unserem Lande sind hier verzeichnet:

http://www.dav-felsinfo.de/ajaxdav/

Viel Spaß beim Suchen!

Gruß Martin

...zur Antwort

Hallo,

auch ich würde Deiner Partnerin zu einem Halbautomaten raten.

Das ClickUp lernt man sehr schnell, ich finde es ist ein sehr schönes Gerät und ähnelt dem Tuber weitgehend, so dass der Umstieg nicht schwierig ist. Manch ein Unfall in der Kletterhalle wäre mit diesem Gerät nicht passiert......

Eine Einweisung mittels "Privatstunde" bei einem Übungsleiter ist aber empfehlenswert.

Das GriGri ist wesentlich besser als sein Ruf, allerdings schwer und auch teurer. Um die Bedienung zu erlernen (insbesondere die Anwendung der Gaswerkmethode zur Sicherung des Vorsteigers) , muss man etwas Zeit spendieren und zwar mehr als beim ClickUp.

Ich hoffe, das hilft etwas!

Sicher gibt es auch auf Youtube Videos zur Bedienung der Geräte. Herzliche Klettergrüße!

...zur Antwort

Das lernt man heutzutage deswegen nicht mehr, weil man es fast nicht mehr tut! Geschlagene Haken sind out, man verwendet entweder Keile oder Klemmgeräte oder setzt gleich einen gebohrten Haken.

Wenn Du trotzdem etwas zum Thema wissen willst, dann nimm Dir mal den Alpinlehrplan "Klettern" zur Hand, da steht das wichtigste zum Thema drin.

...zur Antwort

Im Prinzip ist es dort schon ab Mitte/Ende Februar oft warm genug um dort zu Klettern. Eine schlechte Großwetterlage kann aber auch mal zu mehreren Regentagen dort in der Ecke führen, so dass man nie vom 100% Schönwettergarantie ausgehen sollte.

...zur Antwort

Mir hat vor einiger Zeit ein Verkäufer erklärt, dass bei kleineren Kindern die Struktur der Hüftknochen noch nicht so gut ausgebildet ist und dass deswegen die Gefahr des Herausrutschens aus dem Gurt besteht (sofern das Kind bei einem Sturz dann auch noch kopfüber baumelt). Ich meine, dass man als Richtwert dazu ein Alter von 8 oder 10 Jahren angibt, bin mir aber nicht mehr ganz sicher.

Der Meinung von Lippe, dass Anfänger generell mit einem Brustgurt versehen werden sollten, schließe ich mich nicht an. Ich habe in den Münchner Kletterhallen noch keinen einzigen Kurs gesehen, wo das so gehandhabt wurde und im DAV-Lehrplan wird es auch nicht empfohlen.

...zur Antwort

Hallo Jana,

ich spiele zwar kein Handball, bin aber auch (wenn auch nicht andauernd) von Bandscheibenproblemen im Kreuz geplagt.

Grundsätzlich geht man heutzutage davon aus, dass Ruhe für einen Bandscheibenvorfall nicht so gut und Bewegung dagegen nicht so schlecht ist. Schmerzmittel und Entzünndungshemmer (Cortison) sind ein wichtiger Bestandteil einer modernen Therapie.

Sich mit Schmerzmitteln vollzupumpen und weiter zu machen, geht allerdings selten gut!

Ein Vorfall braucht genau wie eine andere Verletzung Zeit zu heilen. Wenn man dabei einen Sport treibt, der die Bandscheibe nicht belastet (wie z.B. Schwimmen oder Radfahren) dann ist das ok, ich denke aber oft belasten schnelle Lauf- Sprint- und Sprungbewegungen den Apparat im Lendenbereich sicher mehr als für eine Heilung gut ist. Wenn Du die Schmerzmittel weglässt, merkst Du besser was Sache ist. Denk daran, dass es auch noch schlimmer werden kann, wenn die Bandscheibe weiter verschleißt (Lähmungen und Taubheit im Bein sind Dir bisher erspart geblieben...)

Grundsätzlich solltest Du Deinem Körper Zeit zur Heilung geben. Mir hat vor allem Physiotherapie geholfen, leider verschreiben Orthopäden oft die Physiotherapie nicht früh genug. Später hilft dann Kräftigungstherapie für den Oberkörper und die Rumpfmuskulatur. Damit kann man so etwas auch wieder hinbekommen.

Gute Besserung

...zur Antwort

Also, ich finde das ein gutes Ziel, aber man sollte das nicht unterschätzen. Die erste Frage ist was "mit klettern" heißt. Wenn Du mit einem Crack gehst, der auch noch Spaß daran hat einen Anfänger zu führen, geht es natürlich schneller als wenn man sich alles von der Pike her selbst erarbeitet.

Normalerweise macht man heute die Anfängerkurse in einer Halle. Typischerweise dauert ein Kurs 2 Nachmittage. Im ersten Kurs lernt man die Grundlagen und Klettern im Toprope, im zweiten dann den Vorstieg. Wie gut man dann in der Halle klettert, liegt an einem selber. Ich habe schon mitbekommen, wie sich Jugendliche in der Halle schnell den SG 7 erarbeitet haben, den manch ein anderer nie im Leben hinbekommt.

Nach den Hallenkursen macht man dann am besten einen Felskurs und geht dabei in den Klettergarten. Genügend Leute gehen aber oft direkt von der Halle in den Klettergarten draußen, wenn sie etwas erfahrenere Kletterpartner haben und machen dann "Learning by doing".

Ein ganz anderes Kapitel ist das echte Alpinklettern (Hast Du das gemeint mit Tagestour?) Dort gibt es nicht nur wesentlich mehr zu beachten (Wegführung, Sicherungstechnik, Psyche) , man muss bergtauglich sein und auch die objektiven Gefahren (Steinschlag, Wetterumschwung) sind viel größer als beim Sportklettern.

Ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben. Viel Spaß beim Klettern!

...zur Antwort

Hallo,

ich kann ein bisschen aus eigener Erfahrung sprechen, denn ich hatte vor mehreren Jahren zwei ziemlich heftige Bandscheibenvorfälle. Ich war dann bei einem guten Sportphysiotherapeuten und habe mit Training an "konventionellen" Maschinen meine Probleme gut in den Griff bekommen - und dann nebenbei auch wieder mehr für den Kardiobereich gemacht.

Andere Bekannte haben aber mit "konventionellen" Physios nicht so überragende Erfahrungen gemacht wie ich.

Nach meiner Meinung ist der Vorteil an Kieser, dass das Training sehr zeiteffizient ist - Zum Aufbau macht man zweimal die Woche eine halbe Stunde und zur Erhaltung dann einmal die Woche eine halbe Stunde. Das Pensum ist auch für Normalmenschen gut zu stemmen und ein bisschen Leidensdruck im Lendenwirbelbereich reicht auch, um das dass durch zu halten.

Hoffe, dass mein Rat Die etwas weiterhilft. Viele Grüße!

...zur Antwort

Eine gezielte Kräftigung der Rumpfmuskulatur ist heute die Standardmethode gegen Rückenschmerzen und Bandscheibenprobleme. Von daher sind Rückenschmerzen kein grund, das Krafttraining auszusetzen, ganz im Gegenteil.

Man sollte aber vermeiden, Übungen zu machen, bei denen erhöhte Kompression auf die Lendenwirbelsäule wirkt (wie z.B. Situps) oder Übungen, bei denen man den Oberkörper bei gestreckten Beinen zum Boden beugt.

Im Zweifelsfall ist es das Beste einen guten Physiotherapeuten zu Rate zu ziehen.

...zur Antwort