Wenn der ganze Schwung 360° umfasst, dann sind es beim halben Schwung 180°. Eine Verkürzung des Rückschwunges hat auch immer einen kürzeren Durchschwung zur Folge, da der Durchschwung die im Rückschwung gespeicherte Energie widerspiegelt. Andernfalls läge eine zusätzliche Beschleunigung mittels der Arme und/oder Schultern vor, was den Schlag unkontrollierbar machen würde. Einen halben Schwung setzt man z.B. ein, wenn eine flache Flugkurve des Balles gefordert ist. Den technischen Ablauf des Golfschwunges findest Du in der Golfschule auf www.handicapnull.de

...zur Antwort

Ich habe gute Erfahrungen mit Lakeballs der höchsten Qualitätsstufe gemacht. Diese Bälle sind in der Regel neuwertig und lagen nicht lange genug im Wasser, um einen Schaden davontragen zu können. Ein gewisses Restrisiko, dass das Paket einen oder zwei Bälle mit veränderten Flugeigenschaften enthält, besteht jedoch. Meines Erachtens wiegt der Preisvorteil das Risiko aber deutlich auf.

...zur Antwort
Habe schon viele Golflehrer ausprobiert.

Je nach Zielsetzung macht es in meinen Augen Sinn, den Golflehrer zu wechseln, oder aber auch nicht. Wenn man auf der Suche nach einem stetig reproduzierbaren Schwung ist, macht es Sinn, sich an einen Golflehrer zu binden. Der Erfolg wird sich zwar langsamer einstellen, doch langfristig wird sich die stetige Betreuung in gesteigerter Konstanz niederschlagen. Sollte man allerdings kurz vor einem Turnier seinen Driver "richten" lassen wollen, glaube ich, dass eine Stunde bei einem anderen Golflehrer sinnvoller ist, da der guten Gewissens eine Symptombehandlung vornehmen kann, ohne sich über die langfristigen Auswirkungen der vorgenommenen Korrektur Gedanken machen zu müssen.

...zur Antwort

Graphit ist leichter als Stahl und ermöglicht bei gleichem Energieaufwand eine höhere Schlägerkopfgeschwindigkeit, wobei die Schlägerkopfgeschwindigkeit ein Indikator für die Schlaglänge ist. Stahlschäfte sind schwerer und werden von Spielern bevorzugt, die einen schnellkräftigen Schwung haben und daher auch mit Stahlschäften eine hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit erreichen. Stahlschäfte haben in der Regel aufgrund ihrer niedrigeren Verdrehung (Torque) eine geringere Streuung. http://www.handicapnull.de/materialkunde_schaft.htm

...zur Antwort

Die Jahresspielgebühr ist bei einer Jahresmitgliedschaft meist etwas teurer, als bei einer dauerhaften Mitgliedschaft. Der Vorteil einer Jahresmitgliedschaft ist ganz klar, dass Einmalzahlungen wie Aufnahmegebühr, Investitionsumlage, freiwillige Spende, etc. wegfallen und somit auch nicht in den Sand gesetzt werden können (z.B. im Falle eines Umzuges). Eine Jahresmitgliedschaft wird nicht von allen Golf Clubs angeboten und wenn, dann oftmals zu volkommen unterschiedlichen Konditionen. Viele Clubs haben Einschränkungen, was die Verlängerung der Jahresmitgliedschaft um ein weiteres Jahr angeht (z.B. max. zwei Jahre). Andere Clubs wiederum sind so kulant, dass sie die bereits geleisteten Zahlungen im Falle der Umwandlung in eine dauerhafte Mitgliedschaft anrechnen. Lass Dir ruhig mehrere Angebote unterbreiten, wenn Du eine Jahresmitgliedschaft abschließen möchtest.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.