Hab immer Probleme mit dem Rückschwung bei meinem Golfschwung. Wer hat Tipps?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der ideale Rückschwung zeichnet sich durch zwei Qualitäten aus: Er ist so angelegt, dass er den Schlägerkopf wieder zum Ball führt und baut gleichzeitig genug Körperspannung auf, so dass dies mit großer Geschwindigkeit erfolgt. Aber Vorsicht: Große Geschwindigkeit ist ein Ergebnis der Körperspannung und keine Folge von Kraft und hektischen Bewegungen. Wer versucht, bewußt mehr Geschwindigkeit zu produzieren, verkrampft sofort, verläßt die ideale Schwungebene und bremst sogar ungewollt seinen Schwung. Daher immer schön locker bleiben!!! Um ein besseres Gefühl für den Rückschwung und die eigene Schwungebene zu bekommen, ist ein Spiegel ideal, weil man sofort korrigieren kann. Beim Rückschwung verlagert man sein Körpergewicht auf das hintere Bein während man die Schulterlinie möglichst um 90 Grad zurückdreht. Der vordere Schlagarm bleibt dabei gestreckt, die Hüfte dreht möglichst wenig mit. Es entsteht eine Spannung im Körper und ein leichter Druck im Oberschenkel des hinteren Beins. Bevor man mit dem Golfschläger nun ganz hinten angekommen ist, setzt man mit dem Durchschwung ein. Dabei wird das Körpergewicht nach vorne gebracht und gleichzeitig die Hüfte gedreht. Arme und Schläger folgen da ganz automatisch. Und weil man den Rumpf dreht (große Muskeln), den man viel besser kontrollieren kann, als die vielen kleinen Muskeln in Armen und Händen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man den kleinen Ball da auf dem Boden gut trifft, ungleich höher. Mehr Informationen zum Thema Rückschwung gibt es hier: http://www.golf-for-business.de/golfportal/golf-rueckschwung.php

Hallo!

Das diese Thema recht komplex ist (Set-up, Rückschwung, Schwungebene, Abschwung etc.), würde ich mir ein paar Trainerstunden gönnen.

Videoanalyse: Programm?

Kennt jemand ein gutes und kostengünstiges Programm mit dem man Videoanalysen machen kann? Wichtig wäre Zeitlupen-Tool, da ich einen Golfschlag analysieren möchte! Danke für Info´s!

...zur Frage

Trifft man beim Golfen den Ball im tiefsten Punkt des Schlagradius oder schon etwas vorher?

Ich kann mir das nur schwer vorstellen, dass man den Golfball beim Schlag schon, bzw. noch in der Abwärtsbewegung des Golfschwungs treffen soll. Irgendwie ist es doch logischer den Ball im tiefsten Punkt zu treffen, oder? Warum soll man diesen Ball-Boden-Kontakt beim Schlag machen, und dann nach dem Treffpunkt des Balles noch dieses "Schnitzel" oder Divot aus dem Boden raushauen?

...zur Frage

Rad und Rolle rückwärts richtig lernen

Hi Leute, ich weiß es gibt zu beiden Sachen schon Dutzende fragen. Ich habe die meisten durchgelesen, spezifisch sind aber noch einige offen. Ich muss beides für eine Eignungsprüfung in ein paar Wochen können.

Zur Rolle rückwärts: Meiner Meinung nach kann ich sie eigentlich so, dass sie für meine Prüfung reicht. Heißt: Gerade stehen, in die Hocke,sich abstoßen (über den Kopf rollen) und wieder stehen. Mein Partner, mit dem ich trainiere meinte, es ist zwar schon einmal gut, dass ich stehe aber ich drücke mich nicht richtig mit den Armen ab. Das ist mir auch aufgefallen, dann lande ich nämlich nicht mehr auf den Füßen sondern rolle lächerlich zur Seite weg, weil ich nicht mehr hoch komme. Wir hatten es mit einer Schräge funktioniert aber da habe ich mich zu sehr darauf verlassen, dass ich durch diesen Schwung schon wieder stehen werde. Jetzt bei der Geraden habe ich mir irgendwie angeeignet, dass ich durch meinen Rücken nochmal extra Schwung hole und so auf die Füße komme. DIe Hände sind zwar auf dem Boden aber damit abstützen schaffe ich irgendwie nicht, da mir irgendwie die Phase entwischt, wo ich das machen könnte. Es geht also zu schnell. Denkt ihr jetzt das geht auch so oder gar nicht? Anders sieht es jetzt nicht unbedingt aus aber die Kraft kommt halt nun von woanders her..

Zu meinem Rad: Als allererstes kann ich sagen, dass ich einen Handstand schon hinbekomme. Beim Rad fehlt es mir aber irgendwie an allem. Die Hilfstellungen wie mit Matten einen Durchgang bauen oder auf einer Bank das Ganze zu vollziehen, hat nicht geholfen. Ich habe meine Beine fast noch in der Waagerechten hängen. Ich denke mal, dass ich meine Hüfte nicht richtig strecke aber auch dafür geht das Ganze irgendwie zu schnell finde ich. Zu allem Überfluss lande ich hier auch nicht auf den Beinen sondern eher auf dem Gesäß.. Würde mich freuen, wenn es irgendwelche anderen Tipps noch geben könnte. Im Verein ist jetzt erstmal 3 Wochen Pause und danach haben wir nicht mehr allzu viele Einheiten. gruß

...zur Frage

In 4 Wochen 5000m Zeit verbessern

Hallo Zusammen,

mit welchen Einheiten kann ich versuchen innerhalb von 4 Wochen meine 5000 m Zeit zu verbessern, mir fehlt zum Schluß der Biss.

Bin weiblich, 39 Jahre, laufe regelmäßig seit 2 Jahren. Bin dieses Jahr schlecht in die Saison gekommen. Einige kleine Verletzungen und Infekte haben keine Aufbau zugelassen. Habe die letzten 4 Wochen nur 20-30km in der Woche trainieren können - 1 x 15km DL1 und eine Intervalleinheit z.B. 6x 1500m oder 5 x 2000m

letzte Wettkämpfe:

23.4.2011 5 km in 5:24 (die ersten 3 in 05:15) 22.5.2011.10 km in 5:47 (die ersten 5 in 5:30)

Am 24.6 habe ich meinen 1. Saisonhöhepunkt über 5000m auf der Bahn. Mein eigentliches Ziel war ein Schnitt von 05:00 min/km.. letztes Jahr vorgenommen. Jetzt wäre ich froh die 05:15 min/km zu laufen.

Wer kann mit Tipps geben?

...zur Frage

Keine Power;Kondition;Kraft am Spieltag ? Schlappheit , ausgepowert (Arzt, Ernährung, Leistung?

Hallo ich habe ein sehr ernstes Anliegen was mir zu Schaffen macht.


Ich spiele in der 6.Liga Fußball, das heißt schon recht Leistungssport.

Im Training habe ich immer Kraft, spiele sehr guten Fußball und bin nicht sofort kaputt. Ich laufe 10 Km in 48-49min usw.

Aber Sonntags wenn ich ein Spiel habe und das Spiel anfängt merke ich sofort dass ich keine Kraft habe, und keine Kondition. Ich bin sofort kaputt und am hecheln. Woran kann das liegen? Freitag war ich noch der Beste beim Training. Samstag habe ich auch nichts gemacht, war bisschen spazieren um fit zum Spiel zu sein. 

Mein Tagesablauf sieht so aus : Zwischen 0 und 1 Uhr Schlafen ; 9 Uhr Aufwachen und Frühstücken - Haferflocken mit Müsli,Joghurt, Vollkornbrot mit Lachs,weiches Ei, wenig Marmelade ; 11 Uhr bisschen aktivieren und Rollen mit der Blackroll; 12 Uhr Mittagessen Nudeln mit Tomatensoße ; 13.30 1 Banane und Treffpunkt; 15 Uhr Anstoss.

Ich fühle mich auch topfit. Doch beim Warmmachen merke ich schon manchmal dass mir die Kraft fehlt und das auch noch sofort von Anfang an. Wenn das Spiel anfängt und ich den ersten Sprint mache bin ich sofort am hecheln und bin kaputt. Ich merke sofort dass heute wieder nichts wird. Was mache ich falsch? Wer kann mir behilflich sein?

Mache ich mich falsch warm? Oder dehne ich mich falsch? Esse ich was falsches? Soll ich es mit anderem Essen versuchen? Anstatt Nudeln nur eine Gemüsesuppe oder Mlichreis etc.? Haferflocken mit Müsli und Milch esse ich fast jeden Morgen. Daran kann es eig nicht liegen.

Das macht mich wirklich zu Schaffen.Ich bin sehr traurig und wütend zu gleich. Da ich keine Lösung dafür finde und nicht weiß warum das so ist und ich mich an jedem Spieltag beim Anstosspfiff schwach fühle.

Das geht jetzt schon seit 5 Spieltagen so. Beim Training und Laufen habe ich keine Einbußen, beim Anstoss fehlt mir die Kraft, obwohl ich mich dafür topfit fühle und super motiviert bin.. Zusammengefasst habe ich normalerweise eine normale bis gute Kondition/Ausdauer, aber Sonntags an Spieltagen habe ich aufeinmal keine große Kraft und bin nach dem ersten Sprint schon platt...

Was kann ich tun?

...zur Frage

Fressanfälle am Abend, liegts am Training oder an der Disziplin??

Hallo liebe Leute!

Bin eine recht Sportliche, vor allem im Bereich Ausdauer; zum Beispiel heute 3h Grundlagentraining! Im Grunde versuche ich auf meinen Körper zu hören, mich ausgewogen zu ernähren, ab und an ess ich auch mal was Süsses, ja :). Trinke aber keinen Alkohol.

Vor einiger Zeit habe ich einige Kilos (ca6) abgenommen, weil ich neben dem exzessivem Sport meine Ernährung stark eingeschränkt habe (Rohkost etc).. ich hab mir eingebildet, für den Marathon dünner sein zu müssen! (by the way: 56kg, 168cm)

Momentan ists aber so, dass ich am Abend (so wie heute) echt voll die Fressattacken bekomme - also ich ess normal, dann vl zum TV gucken ein "Dessert" (Pudding oder so) und dann renn ich ständig in die Küche und hol mir was, bis ich eeeeeecht übergessen bin! Heute hab ich (ich mein ich habs nicht peinlich genau gezählt) um die 3000kcal gefuttert :-p tja und wenn ich das 3mal in der Woche mach - ade schöne Bikinifigur... :(!

So, wie weiter ? Liegts an der Disziplin die mir zur Zeit fehlt? Liegts am Sport? Eigentlich wollt ich so richtig frisch-fröhlich bikinifit in den Sommer und mein Körper macht einfach das Gegenteil: schön brav reinfuttern grrr

Hat wer Tipps? Vorschläge? Erfahrungsberichte? :) Danke!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?