Worauf kommt es beim oberen Zuspiel (Pritschen) beim Volleyball besonders an?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hej Revolution!

Das mit dem unterschiedlichen Ballontakt der Fingern ist nur schwer zu begreifen. Ich würde das auch nicht nur als ein Timingproblem bezeichnen. Entweder streckst du die Hände zu früh in den ankommenden Ball, die Arme sind im Ellenbogen- und Handgelenk zu wenig gewinkelt("Korb"), oder du nimmst den Ball unterhalb der Stirn an - du lässt den Ball zu tief "fallen“. Zwei Möglichkeiten die einen ungleichen Ballkontakt erklären könnten.

Sobald du den Ball oberhalb der Stirn – eine gute Ausgangsstellung für das obere Zuspiel ist ein ungleicher Ballkontakt nur schwer vorstellbar.

Ein Timingproblem: Du kommst zu spät in die Flugkurve des Balles. Du bist entweder zu weit weg, oder du unterläufst den Ball. Die Hände können nicht optimal zum Ball geführt werden. Das " Spieldreieck" von Daumen und Zeigefinger ist in bei-den Händen ungleich. Zu weit auseinander, dann rutscht der Ball durch die Finger, oder zu nah beieinander, dann "springt" der Ball auf die Ansatzgelen-ke der Finger in der Handfläche. Der Ball "springt" weg (aus der Hand), gut hörbar durch ein "Prellgeräusch".

Ein brauchbares Konzept zur Erarbeitung der Grundtechniken im Volleyball findest du im Ausbil-dungskonzept "Der Punkt" aus Baden-Würtemberg: http://vlw-online.de

Mit sportlichen Grüßen

Ottos

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?