Woran merke ich, dass ich übertrainiert bin?

2 Antworten

Die Jahreszeit mit den ständigen Temperaturwechseln kann ein Grund für die Müdigkeit und Abgeschlagenheit sein. Mir geht es an einigen Tagen auch ohne Training so. Andererseits kann so etwas schon ein Zeichen von Übertraining sein. "Übertraining ist Folge häufiger zu hoher Belastungsanforderungen und zeigt sich in einer chronischen Diskrepanz zwischen Leistungsanforderung und Leistungsfähigkeit bei herabgesetzter Belastungsfähigkeit" (Quelle: GluckerKolleg Skript). Symptome können sein: erhöhter Ruhepuls, Schweißausbrüche, Gewichtsverlust, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Hierbei spricht man vom Erregungsübertraining. Darüber hinaus gibt es noch das Hemmungsübertraining (ist schwerer zu erkennen). Hier sind die o.a. Symptome nicht vorhanden. Bei dieser Form des Übertrainings zeigen sich nur Hemmungszustände und eine phlegmatische Stimmungslage. Wie wäre es mit einer Ruhewoche mit Sauna, Massage, Schwimmen und gutem und gesunden Essen? Das Training würde ich auf geringe Umfänge mit verminderter Intensität reduzieren.

Der Körper benötigt natürlich auch Ruhephasen. Ein tägliches Training geht auf Dauer nicht gut. Abgeschlagenheit, Leistungseinbuße sowie Schlafstörungen, erhöhter Ruhe/Belastungspuls und Appettitlosigkeit können hier Anzeichen eines Übertrainings sein.

Ja, ich muss dann wohl meinen Tatendrang mal bisschen zügeln und mir evtl. was anderes einfallen lassen, vielleicht Kino... danke für die super Antworten!

0

Was möchtest Du wissen?