Was verbrennt mehr Fett, 1 Std. laufen oder 1. Std. spinning?

1 Antwort

Hallo,

pauschal kann man die Frage sowieso nicht beantworten. Wie hoch der tatsächliche Kalorienverbrauch ist, hängt von einer Menge Faktoren ab.

Dau zählen:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Gewicht
  • Anteil an dynamisch eingesetzter Muskulatur
  • Trainingszustand
  • Trainingsintensität

@Krisch: Auf diese Kalorienmesser der Geräte, würde ich mich definitiv nicht verlassen, die sind extrem ungenau, da sie kaum Daten zum Auswerten zur Verfügung haben.

Um nochmal auf den Kalorienverbrauch zurück zu kommen. Der wichtigste Faktor spielt dabei die dynamisch eingesetzte Muskulatur und die Trainingsintensität, die sich zum Beispiel in % der maximalen Herzfrequenz ausdrücken lässt.

Ein passender Artikel zum Spinning Kalorienverbrauch, habe ich übrigens hier gefunden:

http://spinningbike-test.de/spinning-kalorienverbrauch/

Wenn nun der gleiche Sportler bei 80% seiner maximalen Herzfrequenz joggt, wird er mehr Kalorien verbrauchen, als bei gleicher Intensität auf dem Rad.

In der Realität, könnte das etwas anders aussehen, da die Spinning Kurse häufig mit sehr intensiv und mit Intervallen ausgestattet sind. Daher könnte ich mir schon vorstellen, dass eine Stunde intensives Spinning mehr Kalorien verbrennt, als die gleiche Zeit gemütliches Joggen...

Liebe Grüße

Fitnessjunky

Was mache ich bitteschön falsch, dass es mit dem Gewicht einfach nicht weiter runter geht?

Hallo zusammen!

Ich bin 28 Jahre alt Wiege: 81 Kg Größe: 180 cm

Mein Grundumsatz liegt nach etlichen Berechnungen im Durchschnitt bei aktuell ca. 1800 kcal.

Habe in ca. 5 Monaten 18 Kg abgenommen (Viel Sport und Ernährungsumstellung).

Nun bin ich seit etwa 3 Wochen bei 81 kg stehen geblieben, obwohl ich gerne im Bereich 75-78 Kg liegen würde. Mein Köperfettanteil liegt bei ca. 18-20 % laut Fatclipper. Soll aber selbstverständlich weiter sinken (Irgendwann soll mich bitte ein Sixpack anlachen ;-) )

Ich sitze täglich 8 Std. im Büro...

Allerdings habe ich ein ausgefülltes Wochenprogramm für den Sport.

Montags: Cardio - 60 Min. Spinning (Indoor Cycling), anschließend 3x Sätze Liegestützen mit höher gelegten Beinen.

Dienstags: Kraftraining ca. 45 min. (Hampelmänner und Tabata zum Aufwärmen)

Mittwochs: Cardio - 60 Min. Spinning (Indoor Cycling), anschließend 3x Sätze Liegestützen mit höher gelegten Beinen.

Donnerstags: Kraftraining ca. 45 min. (Hampelmänner und Tabata zum Aufwärmen)

Freitags: Cardio - 40-60 Min. Joggen oder 60 Min. Kraulschwimmen, anschließend 3x Sätze Liegestützen mit höher gelegten Beinen.

Samstags: Ruhetag

Sonntags: Kraftraining ca. 45 min. (Hampelmänner und Tabata zum Aufwärmen)

Ernährungsplan ist einfach und gesund.

Z.B.:

Morgens: Proteinmüsli/Energiemüsli (Seitenbacher) mit ggf. ein Esslöffel Eiweißpulver (Shake)

Mittags: Salat oder gedünstetes Gemüse mit Hähnchenbrust, Thunfisch, Lachs oder Forelle.

Zwischendurch mal eine kleine Hand mit Nüssen

Abends: Vor dem Training ein Eiweißshake mit ggf. Proteinriegel Nach dem Training ein Eiweißshake mit Banane oder Proteinriegel

Als richtige Mahlzeit: Rührei mit wenig Olivenöl / Thunfisch o. Garnelen mit Spinat o.ä. Gemüse (Alles ziemlich naturbelassen, ggf mit Chili)

Als "Snack" vorm dem "Schlafen Gehen" dann ca. 100-200g Magerquark mit ggf. ein EL Eiweißpulver.

Dieses Programm ziehe ich jetzt seit 3,5 Wochen durch und so soll es auch weiter gehen.

Was mache ich bitteschön falsch, dass es mit dem Gewicht einfach nicht weiter runter geht?

Kann es tatsächlich sein, dass ich gerade eher Muskelmasse aufbaue und gleichzeitig meinen Körperfettanteil reduziere (leider sehe ich davon nicht viel oder bin da zu ungeduldig)???

Ich sollte, um ein gutes Kaloriendefizit zu haben, ca. 2200 kcal zu mir nehmen!!!

Aber woher?! Da müssten die Portionen immens sein! Bzw. ich müsste den ganzen Tag über essen.

Ich würde mich sehr über ein Kommentar und eine Einschätzung von jemanden mit Erfahrung in dieser Beziehung sehr freuen. Vielen Dank!!!

Freundliche Grüße

Mario

...zur Frage

Wiederholter Ermüdungsbruch möglich?

Im April 2010 hatte ich einen Ermüdungsbruch über dem linken Sprunggelenk. Mein Problem ist, daß ich vorher nichts gemerkt habe, keine schon länger anhaltenden oder sich steigernden Schmerzen. Es gab auch keinen Unfall, kein Stolpern o.ä. Beim Joggen an dem Tag zog es zu Anfang ein wenig über Fuß und Gelenk, als ob eine Sehne nicht ganz locker wäre, aber nicht schlimm, und ließ dann auch nach. Im Laufe der nächsten Tage bekam ich dann zunehmend Schmerzen beim Gehen (gejoggt habe ich nicht mehr) und das Gelenk schwoll an. Die eigentliche Diagnose kam erst nach etwa 2 Wochen im MRT, weil der feine Bruch im Röntgenbild nicht zu sehen war. Die Heilung war problemlos. Nur die Ursache ist mir unklar. Ich hatte nach längerer Sportabstinenz mit dem Joggen begonnen und bin in 4 Wochen insgesamt 6 x ca. 5 km gelaufen. Meines Erachtens ist das nicht gerade eine Überlastung, zumal ich auch sonst gerne zu Fuß unterwegs bin. Die Knochendichtemessung ergab nicht das beste Ergebnis, aber auch noch nicht im krankhaften Osteoporose-Bereich (weiblich, 43 Jahre). Im Februar 2011 versuchte ich es erneut mit Joggen, zunächst eher Joggeln, mit neuen Sportschuhen, diesmal regelmäßiger etwa alle 2 Tage, aber kürzere Strecken. Nach kurzer Zeit bekam ich wieder ein Ziehen im Fußgelenkbereich, manchmal auch auf der anderen Seite. Eigentlich würde ich das überhaupt nicht ernst nehmen, es tut nicht mal richtig weh, aber das tat der Bruch auch nicht, und dadurch bin ich sehr verunsichert. Ich pausierte also ein paar Tage, dann ging es wieder besser. Über den Sommer hatte ich keine Beschwerden, bin allerdings in den größten Hitzetagen auch weniger gelaufen, dafür hatte ich einen Alpenwanderurlaub. Jetzt geht es wieder los, es zieht und pulsiert seit ein paar Tagen wieder an den gleichen Stellen wie beim Bruch. Kann der Knochen noch einmal an der gleichen Stelle brechen? Wieviel weniger Sport soll ich denn noch machen als ca. 30 min laufen, das sind ca. 3 km bei mir, mit mindestens 1 Tag Pause zwischen den Läufen? Ich bin sehr verunsichert und weiß auch nicht, wo ich Rat finden kann. Der Orthopäde, der meine Knochendichtemessung auswerten sollte, fertigte mich fast noch im Stehen an der Tür ab, und der Sportarzt (Chirurg) sagte nur, er ist sowieso gegen das Laufen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?