Wieder mit Sport beginnen nach vielen Jahren des Nixtuns

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

vielen dank für eure antworten. meine ernährung beginne ich bereits umzustellen. wo ich früher um 8 noch hunger verspürte und mir noch schnell 2 brote schmierte esse ich heute nix mehr. zu mittag auch wieder etwas mit gemüse und viel fisch (ich stehe sowieso auf meeresfrüchte und alles was fisch ist) und nicht 3 große schnitzel. abends noch ein wenig obst (nen apfel oder ne orange) und nach 5 wird nix mehr gegessen. das mit dem maximalpuls habe ich noch nicht so ganz kapiert. muss ich da meinen körper stark belasten (z.b. 35km/h mit dem heimtrainer drücken wie ein irrer) und dann puls messen? jetzt im moment habe ich relativ entspannt vorm pc sitzend einen puls von 85/min beim radfahren und rudern achte ich drauf dass ich nicht mehr als 140/min habe. laut irgend nem internetrechner sollte ich zwischen 130 und 150 haben und ich dachte 140 sei das gute mittelmaß. ich bin jedoch fasziniert wie sehr dieser "memory effekt" auch nach 7 jahren des nix tuns auftritt. vor knapp einer woche schaffte ich gerade mal 2km auf dem rad ohne fast davon runterzufallen :). heute schaffe ich schon 8,5km ehe ich merke dass ich aufhören sollte. das alles recht angenehm bei etwa 15km/h durchschnitt (kein ruhmbares ergebnis aber babyschritte zum erfolg hehe). ich lese auch immer von diesem ga1 und ga2 training? was genau ist das? ausdauer und dann fettverbrennung oder wie? ist es besser zunächst auf ausdauer zu trainieren oder wächst die mit wenn mans etwas "härter" angeht und gleich auf fettverbrennung geht? schwimmen ist für mich etwas...naja. ich bin nicht gerade stolz auf mein aussehen und auch wenn ich nen im wahrsten sinne des wortes breiten buckel habe so schäme ich mich vor anderen leuten und die blicke "ach du je ist der fett" zehren schon etwas. darum trainiere ich lieber zu hause.

Tut mir sehr leid deine Geschichte. Nachdem Deine Knie und Dein Rücken sehr darunter leiden, ist natürlich Vorsicht angesagt und wie du schon sagst Volle Pulle eher ausgeschlossen. Rudern und Radfahren sind sehr gelenkschonende Sportarten, da bist du schon am richtigen Weg denke ich. Ich empfehle dir im unteren Pulsbereich zu trainieren bis maximal 80% Deines Maximalpulses, zu Beginn eher um die 60%. Rumpf- und Stabilisationstraining kannst du immer nebenbei machen, das wird Deinem Rücken bestimmt viel helfen. Dennoch solltest du nicht regelmäßig große Schmerzen beim Training verspüren, ansonsten musst Du mit der Intensität noch weiter runter. Du musst auf Deinen Körper hören, wie Du das Training verträgst, ob es zu viel ist oder ob sogar etwas mehr geht, das kannst nur du fühlen! Viel Erfolg!

so erstmal ist es wichtig das du deinen ernährung wieder in den griff bekommst. wie du schon festgestellt hast ist dein gewicht zu hoch für deine knie. mein tipp ist schwimmen. in den lagen in denen es dein rücken zulässt. wahlweise aquajogging. ja sieht bekloppt aus. als erwachsener mit nem blauen schwimmreif aurecht im wasser und da lachen doch alle. ich kenn die gegenargumente. aber eins lass die gesgt sein. aquajogging belastet durch die aufrechte haltung nicht den rücken. deine beinmuskeln werden ohne druck auf die gelenke belastet. ja man schwitzt sogar bei solch einem training. und gegen langeweile hilft ein wasserdichter mp3plyer. genau das wäre mein tipp für dich. aquajogging. zusätzlich gibt es vom sportwissenschaftler wend uwe boekh behrens dozent der uni beyreuth ein neues trainingsprogramm für zuhause. ohne hanteln und der gefahr die gelenke noch weiter zu belasten. es heiß maxxf training. einfach mal nach ihm googeln. also hintern hoch und nach einem besuch beim arzt das ok für leichtes training im wasser holen. viel erfolg

trooper 03.02.2009, 11:02

Schwimmen ist auch perfekt!!

0

Was möchtest Du wissen?