Wie wird mein Rücken gelenkiger?

2 Antworten

dein Rücken ist nicht deswegen weniger biegsam, weil du es nicht regelmäßig gemacht hast, sondern weil er es ist. Solange dass nicht krankhaft ist (Scheuermann, Bandscheibenprobleme, Facettengelenksveränderungen usw...), würde ich darin auch kein Problem sehen. Man muss nicht jede Verbiegung, die irgend ein anderer kann, auch können. Zum einen ist das in besonderem Maße reine Veranlagung, wie beweglich man ist und zum anderen kann der Körper auch aufgrund von dauerhaft "schlechter" Haltung, Belastung oder oben erwähnten "Krankheiten" Gelenke geringfügig versteifen, um damit dem Körper Schutz vor ernsthaften Verletzungen zu geben. Der Rücken-Guru McGill hat diesbezügl. von einem völlig gesunden Schwerathleten berichtet, der durch das dauernde schwere Heben eine solche Stabilität in der WS aufgebaut hat, dass er sich kaum soweit bücken kann, um an seine Schuhe zu kommen. Wäre er gelenkig, hätte also weniger Inflexibilität in den Gelenken, könnte er die hohen Gewichte nicht gefahrlos stemmen. Siehe also deine vermeintl. verringerte "Biegsamkeit" nicht als ein Defizit, sondern als eine Veranlagung oder evtl. Notwendigkeit an. Wie Riesenwildschaf sagt, würdest du dich durch intensivstes Beweglichkeitstraining auch mMn. eher schnell verletzen. Wenn du willst, mache die "Katze-Kamel-Übung", also im 4Füßerstand den Rücken nach oben und dann nach unten biegen. Nicht übertreiben, das schadet nur.

Und nebenbei: der Bruststand ist sicher keine Übung, die man können muss. Ich sehe die Übung eher als unfunktionell im Sinne von gefährlich an. Mache lieber etwas, was dich gesundheitlich und sportlich weiterbringt; der Bruststand tut garantiert beides nicht.

"in kurzer Zeit" werden höchstens Verletzungen dabei herumkommen. Es dauert ewig und benötigt viel Geduld um so beweglich zu werden. Ich kann dir nur empfehlen das ganze unter Anleitung durchzuführen.

Leistungssport aufgeben?

Ich mache lange Leistungssport, vor Peking2008 habe ich mich verletzt und musste Sport aussetzen. Das wäre meine 1.Olympia gewesen.

2011habe ich nach3ops und langer Reha wieder Leistungssport angefangen.Es läuft ganz ok, bin nicht mehr so gut wie früher, wegen der Verletzung (20% von Bewegung im Gelenk fehlt(Wurfarm)), aber bin immer noch in der höchsten Liga. Ich bin auch schon recht alt (25Jahre). Aufgrund meiner langen Verletzungspause habe ich2011einen Vertrag bei einer schlechten Mannschaft in der ersten Liga bekommen.

Jetzt kommt das Problem. Die Mannschaft ist sehr jung (ca.16-20Jahre alt). Der Trainer hat zwar Sport studiert, ist aber meiner Meinung nach nicht sonderlich qualifiziert. Die Mannschaft verhält sich wie die typischen Teenager, keine Lust zu trainieren, Partys,etc.

Wir trainieren 2x täglich, aber die Mannschaft trainiert nicht diszipliniert, z.b zu spät kommen, schummeln, abkürzen, weniger Gewicht einstellen, sobald der Trainer nicht schaut nichts tun, nur 50% geben, usw. Sie haben keine Erziehung, reden vulgär, haben weder vor Trainer noch vor mir Respekt. Dauernd verschwinden Sachen in der Umkleide--> sie beklauen sich gegenseitig.

Ich bin dort mit Abstand der beste+älteste Spieler. Letzte Saison hatten wir noch einen anderen Trainer, und noch 2 ältere Spieler,da war es etwas besser.Habe leider den Vertrag verlängert für 1Saison, erst danach erfahren, dass der Trainer und die 2 Spieler gehen.Der Verein ist bankrott,d.h die Bezahlung existiert nicht mehr,Ausrüstung,Fahrten zahlen sie aber Monatsbeitrag muss jeder zahlen(50Euro).

Ich studiere,habe so gut wie keine Freizeit. Im Sommer mache ich meinen Uniabschluss und Staatsexamen. Masterarbeit schreibe ich auch. Zu einem anderen Klub wechseln darf ich nicht, erst nächste Saison.

Ich überlege vorübergehend mit dem Sport aufzuhören.Ich hab keine Freizeit,Uni-Stress,alte Verletzung die wohl nie mehr ok wird,kein Respekt,und bezahle monatlich anstatt Geld zu bekommen:S:( Dann hätte ich Zeit um zu Therapien für die alte Verletzung zu gehen, Freunde zu treffen ,zu lernen und mich auf die Uni zu konzentrieren. Andererseits bringt mich das weiter weg von Rio 2014.

Fraglich ist so oder so ob ich den Sport ab Herbst 2013, wenn ich arbeiten anfange überhaupt weitermachen kann. Dann müsste ich vielleicht so oder so zwangsläufig aufhören.

Ich liebe diesen Sport,und mein ganzes Leben lang hatte er erste Priorität ich hab alles ihm angepasst.Momentan bin ich in einer Krise und denke was machst du?Bist du dumm?Du zahlst monatl. Geld,dass du neben Uni diese Belastung hast,kein Respekt in Team,kein gesunder Wurfarm,Masterarbeit keine Zeit zu schreiben,kein Sozialleben,etc. Wofür?Leben kann man von meinem Sport nicht.Nur ist es schön mal bei Olympia dabei zu sein.

Sport möchte ich nicht aufhören, nur eben viell. allein zuhause Freizeitsport machen. Ich weiss nicht was tun. Habe Angst falsch zu entscheiden. Uni zu vermasseln oder sportliche Karriere zu vermasseln. Was denkt ihr über alles?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?