Wie wird mein Rücken gelenkiger?

2 Antworten

dein Rücken ist nicht deswegen weniger biegsam, weil du es nicht regelmäßig gemacht hast, sondern weil er es ist. Solange dass nicht krankhaft ist (Scheuermann, Bandscheibenprobleme, Facettengelenksveränderungen usw...), würde ich darin auch kein Problem sehen. Man muss nicht jede Verbiegung, die irgend ein anderer kann, auch können. Zum einen ist das in besonderem Maße reine Veranlagung, wie beweglich man ist und zum anderen kann der Körper auch aufgrund von dauerhaft "schlechter" Haltung, Belastung oder oben erwähnten "Krankheiten" Gelenke geringfügig versteifen, um damit dem Körper Schutz vor ernsthaften Verletzungen zu geben. Der Rücken-Guru McGill hat diesbezügl. von einem völlig gesunden Schwerathleten berichtet, der durch das dauernde schwere Heben eine solche Stabilität in der WS aufgebaut hat, dass er sich kaum soweit bücken kann, um an seine Schuhe zu kommen. Wäre er gelenkig, hätte also weniger Inflexibilität in den Gelenken, könnte er die hohen Gewichte nicht gefahrlos stemmen. Siehe also deine vermeintl. verringerte "Biegsamkeit" nicht als ein Defizit, sondern als eine Veranlagung oder evtl. Notwendigkeit an. Wie Riesenwildschaf sagt, würdest du dich durch intensivstes Beweglichkeitstraining auch mMn. eher schnell verletzen. Wenn du willst, mache die "Katze-Kamel-Übung", also im 4Füßerstand den Rücken nach oben und dann nach unten biegen. Nicht übertreiben, das schadet nur.

Und nebenbei: der Bruststand ist sicher keine Übung, die man können muss. Ich sehe die Übung eher als unfunktionell im Sinne von gefährlich an. Mache lieber etwas, was dich gesundheitlich und sportlich weiterbringt; der Bruststand tut garantiert beides nicht.

"in kurzer Zeit" werden höchstens Verletzungen dabei herumkommen. Es dauert ewig und benötigt viel Geduld um so beweglich zu werden. Ich kann dir nur empfehlen das ganze unter Anleitung durchzuführen.

Was möchtest Du wissen?