Wie steht man im Schwerpunkt beim Schifahren ?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schwerpunkt ist grob gesagt der Punkt, in dem dein Körper im Gleichgewicht ist. Wenn du dich nach vorne oder hinten bewegst, nach links oder rechts beugst, oder dich beim Schwung in die Kurve legst, verändert sich der Schwerpunkt. Der sollte idealerweise da sein, wo du den Druck auf den Ski bringen willst, also auf der Innenkante des Außenski. Beim Carven ist er sogar noch weiter innen, weil du da beide Skier belastest.

Ob du im Schwerpunkt stehst, merkst du beim Fahren. Du bist dann stabil und kannst mehr Druck auf die Kanten bringen. Achte mal darauf, und variiere ein bisschen deine Haltung. Wahrscheinlich merkst du das und bekommst ein Gefühl dafür. Um das langfristig in den Bewegungsablauf zu bekommen, musst du es oft bewusst wiederholen, man sagt so um die 10000 Mal, also 10000 Schwünge. Das dauert also etwas.

Um die Knie weiter vor zu bringen musst du richtig Druck auf die Schienbeine geben, also mehr in Vorlage fahren. Die meisten machen den Fehler nach dem Stockeinsatz den Arm und die Schulter nach hinten fallen zu lassen. Das führt zu Fahren in der Rücklage. Achte darauf, gerade im Tiefschnee, die Arme und Schultern vor dem Körper zu halten und in den Schwüngen zwischen relativ neutraler Position (geradeaus) und Vorlage (in der Kurve) zu wechseln.

Danke für deine antwort ! Ich habe nur noch 2 Fragen : 1) Wie weit soll man sein Gewicht in der Schwungáusgangs Phase nach hinten verlagern ?

2)Welche muskeln braucht man um das Knie vorzudrücken , oder geht das nur durch Gewichtsverlagerung ?

0
@Schifahrer99

Zuerst mal 2: Das geht eigentlich nur durch Gewichtsverlagerung. Du kannst natürlich versuchen, die Füße nach oben gegen den Schuh zu drücken und so die Knie nach vorne zu bringen, aber das geht nur kurz, dann verkrampfst du. Langfristig musst du dein Gewicht weiter nach vorne bringen und so den Schwerpunkt nach vorne verlagern.

Zu 1: Du gehst gar nicht nach hinten, sondern bist maximal in neutraler Position, Arme und Schultern bleiben vorne. Wenn du nach hinten gehst, hast du keine Kontrolle und musst aus den Oberschenkeln arbeiten, was sehr anstrengend ist. Früher ist man im Tiefschnee beim Hochentlasten nach hinten gegangen, um die Skispitzen aus dem Schnee zu bekommen. Nach der neuen Schule macht man das nicht mehr.

Wichtig ist noch, dass du den Oberkörper an Ort und Stelle lässt und nicht mit der Hüfte abknickst.

0

Was möchtest Du wissen?