Frage von mountainbiker76, 110

Wie schnell nimmt man zu?

Ich ernähe mich seit einiger Zeit Low Carb. Ich würde es nicht eine Diät nennen, aber ich achte halt darauf, dass ich nicht viel Kohlenhydrate esse. Ich verzichte auf Süßigkeiten, Pizza, Pasta, usw.... Ich habe auch recht schnell Erfolge gespürt, etwa 2-3 Kilo abgenommen (mehr wollte ich gar nicht).

Nun hatte ich jedoch mal wieder Lust auf Burger und habe 2x bei einer bekannten Fastfood-Kette gegessen. Außerdem hatte ich zwischendurch mal wieder ein paar Schokoriegel, Kuchen und Nudeln. Nun fühle ich mich gleich wieder dicker und unwohl in meinem Körper und die Waage zeigt auch schon wieder 2 kg mehr an.

Kann es sein, dass man so schnell wieder zunimmt????

Antwort
von StefanK79, 76

Genereller Verzicht ist eigentlich immer schlecht. Wie du nun selbst erfahren musstest, hattest du Lust auf Schokolade, Burger, usw. 

Die Menge machts!

Es spricht nichts dagegen ab und an einen Burger, Schokolade, usw. zu essen. So bekommst du nämlich keinen Heißhunger darauf. 

Wie die Vorredner schon sagten, musst du um abzunehmen, weniger Kalorien zu dir nehmen als du benötigst. 

Antwort
von DeepBlue, 70

Hi,

das Krux bei Low-Carb und dem schnellen Abnehm-Erfolg ist, dassder Körper Kohlenhydrate in Form von Glykogen in Leber und Muskelnspeichert. Dies erfolgt in Verbindung mit Wasser. Der Unterschied zwischengefülltem und geleertem Glykogenspeicher liegt bei "normalen"Menschen bei ca. 2kg. Bei gut trainierten Personen sind es wesentlich mehr.

Wenn man dem Körper nun kaum noch Kohlenhydrate zuführt, sonimmt man in der ersten Woche in Windeseile ab – mindestens 2kg. Dabei handeltes sich aber hauptsächlich um Wasser – man hat dabei noch kein einziges GrammFett verloren.

Nimmt man nun wieder Kohlenhydrate zu sich, so hat mannatürlich innerhalb kürzester Zeit sein altes Gewicht durch dieWassereinlagerung wieder auf den Rippen.

Wer abnehmen möchte, muss ein sogenanntes Kaloriendefiziteingehen. Dabei ist es völlig egal, ob man bei den Proteinen, Fetten oderKohlenhydrate spart. Ausschlaggebend ist schlussendlich immer die Kalorienzahl.Du könntest also theoretisch morgens, mittags und abends ein Stück Sahnekuchenverputzen und würdest trotzdem abnehmen. Gesund und ausgewogen ist dasnatürlich nicht.

 Gruß Blue

Antwort
von nafetsbln, 76

Hi,

du nimmst nicht zu, weil du Nudeln isst oder ab, weil du sie nicht isst. Sondern, weil du insges. mehr isst, als du verbrauchst. Oder nimmst ab, weil du weniger isst, als du verbrauchst.

Dass das Abnehmen mit manchen "Nahrungsmitteln" wie MC-Burgern oder "Softdrinks" schwieriger ist, weil man nach dem Verzehr (trotz gleicher zugeführter Energiemenge) schneller wieder Hunger bekommt, stimmt auch.

Das erste, was nennenswert meßbar Gewichtsvariation hervorruft, ist Wasser. Wasser wird vor allem durch Kohlehydrate im Körper gebunden. Das erklärt, warum du "schnell" zu- oder abnimmst: es ist mehr eine Veränderung des Wassergehalts. Der allerdings ist dann ein Hinweis auf die Sättigung deines Körpers mit Kohlehydraten.

Mit diesen 3 Gegebenheiten kannst du die Frage selber beantworten, was als Eigenerkenntnis i.d.R. hilfreicher ist, als wenn dir jd. was vorkaut. Die Frage nach "gesunder" Nahrung habe ich hier außen vor gelassen, es geht nur um das Spiel mit der Energiemenge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community