Wie lange muss ich für einen strafen Bauch trainieren?

2 Antworten

Ich denke wenn du dran bleibst, die genannten Tipps( Cranches statt Situps, 3x serie, 1d Pause) kannst du in 3 Monaten deutliche Erfolge sehen und spüren. Mein Tipp: Ein zusätzliches Training in einer Gruppe, Turnen, Aerobic, Taebo- in der Gruppe ist mehr gegenseitige Motivation. Oft überfordern sich solche Gruppen zwar und machen die übungen nicht sauber, jedoch quält man sich in der Gruppe zu fetzigen Musik doch leichter. Ausdauer ist sicher auch wichtig dabei. Gruss

...vielen vielen Dank♥ Ja ich tanze in meiner Freizeit mit meinen Freunden zusammen in einem Verein des bringt ja auch ein bisschen was und amcht vorallem sehr viel spaß :)

0

was ist ein strafer Bauch? oder ein straffer? Frage: wie alt bist Du? Je jünger desto eher ist Erfolg möglich. Der sogenannte schlaffe Bauch ist in der Regel durch Fettgewebe bedingt. Dieses bringt man durch kein Muskeltraining weg. Also heisst das Ziel Fettreduktion. Das Bauchfett hat eine Speicherfunktion, d.h. es verschwindet bei Fettreduktion zuletzt, d.h. zuerst verschwindet das Fett im Gesicht etc und dann am Schluss am Bauch. Das Fett lässt sich auch nicht wegmassieren, sondern muss abgebaut = verbrannt oder verbraucht werden. Ein grosser dicker Bauch (Wampe) besteht aus Unterhautfett und Fett in der Bauchhöhle (Netz, Bauchfell)

Ich bin 16 Jahre alt :) danke♥

0

Veränderung des Grundumsatzes? Ernährung? Refeed-Day?

Hallo liebe User,

ich habe in den letzten 3 Jahren 38 Kilo abgenommen durch Sport (Ausdauer- und Krafttraining), sowie durch eine Ernährungsumstellung (zunächst LowCarb, danach ketogen). Ich möchte die Muskeln noch ein bisschen wachsen lassen und Körperfett + Gewicht reduzieren (1,67 m, ca. 60 Kilo +- 2 kg).

Ich habe mich nun hier angemeldet, da ich einige Fragen habe und kompetente Antworten suche.

1) Ich führe ein Tagebuch bei FDDB seit mehr als 3 Jahren. Wie hat sich durch die Abnahme + deutlicher Muskelaufbau mein Grundumsatz/Gesamtumsatz verändert?? Mache 3x die Woche Ausdauer a 3-4 Std und 2x die Woche Krafttraining a 1-2 Stunden. Wie sollte ich das da umstellen?

2) Mein Körper hat sich an die sportliche Belastung gewöhnt, lt. Pulsuhr verbrenne ich bei z.B. Les Milles Bodyattack nicht mehr 500 kcal die Stunde, sondern nur noch 380-400 kcal bei niedrigerer Herzfrequenz. Also wird es schwieriger Körperfett zu reduzieren und abzunehmen?? Muss ich mehr Sport machen?

3) Ernährungsfrage: Ich esse am Tag 20 - max. 60 Gramm Kohlenhydrate am Tag und versuche aufgrund meines Körperfettreduktionsbestrebens nur meinen Grundumsatz (Angabe war früher 1500 kcal, an die ich mich noch immer halte / deswegen auch Frage 1) bzw. etwas darüber zu essen. Nach dem Sport habe ich aber unglaublich Lust auf z.B. Paprika, oder Ananas, aber habe es mir immer wegen der ketogenen Ernährung versagt. Welche Konsequenzen hätten z.B. 500 Gramm Paprika am Abend? Wäre es in Ordnung am Morgen Mango, Ananas & Co. nach Lust und Hunger zu essen?? Denn das würde ja die KH-Zahl deutlich sprengen. An meinen Armen sieht man deutlich "Mini-Muskeln", würde die KH-Zahl nicht den Fortschritt des Muskelaufbaus behindern?

4) Ist ein Refeed-Day wirklich sinnvoll? Also ich esse etwas mehr als meinen Grundumsatz auf ketogene Art und Weise, auch an Sporttagen.** Sollte ich an einem Tag Kohlenhydrate satt zuführen? Oder ist das Schwachsinn, da es nur die Defizite der Woche durch Ernährung + Sport zunichte machen würde?** Ich denke da an die Theorie Blutzuckerspiegel, dass ein Überschuss an Zucker als Fett eingelagert wird.

Ich wäre euch wirklich sehr dankbar für kompetente Auskünfte. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?