wie bekomme ich eine perfekte landung mit "100%" gestreckten beinen im weitsprung hin?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf jeden Fall solltest du stets weiter dehnen! Im Übrigen dehnst du mit Rumpfvorbeugen nicht deine Waden, sondern deine hinteren Oberschenkelmuskeln. Dabei solltest du möglichst einbeinig dehnen (s. Bild 1), weil du dabei einerseits mehr Dehnungsspannung auf den Muskel bringen kannst, andererseits deine Lendenwirbelsäule geschont wird.

Eine andere Sache ist das Ausnutzen der guten Hüftbeugefähigkeit bei der Landung zum Weitsprung. Damit du zur Landung die Hüfte bei gestreckten Kniegelenken gut zusammenklappen kannst, solltest du in der Flugphase eine Körperüberstreckung ausführen. Dadurch dehnst du die Hüftbeugemuskeln kurz vor, so dass sie mit einer reflektorischen Kontraktion antworten und auf diese Weise ein gutes Zusammenklappen fördern. Dazu eignet sich bei mittleren Sprungleistungen die sogenannte Hangsprungtechnik (s. Bild 2). Diese solltest du zuerst fleißig aus verkürztem Anlauf (5-Schritt- oder 7-Schrittanlauf) trainieren, bevor du sie aus vollem Anlauf praktizierst.

 - (Leichtathletik, Beweglichkeit, Weitsprung)  - (Leichtathletik, Beweglichkeit, Weitsprung)

wesentlich ist es, dass du nicht zu früh zur landung ansetzt. also länger in der vorspannung bleibst. egal welche technik du springst. mit jeder technik kann man weit über 8m springen. laufsprung mit 1 1/2 schritten in der luft bringt erst ab 6m was. vorher ist es ein unsinniges gezappel. mein vorschlag ist der schrittweitsprung, aus dem sich der laufsprung entwickelt. hangsprung ist auch ok aber schwerer weiter zu entwickeln.

Was möchtest Du wissen?