2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist auf jeden Fall, Übungen zu benutzen, für die man nicht im Dreck liegen muss. Crunches oder ähnliches sind also eher weniger geeignet - es sei denn, man hat Lust bei Regen und Schlamm bundeswehrlike im Matsch rumzurobben.

Ebensowenig geeignet sind Übungen, bei denen man irgendetwas - z.B. einen schweren Baumstamm - mit sich rumschleppen muss, die also nicht fest an einen Ort gebunden sind. Erstens benutzt nicht nur du den Pfad, sodass er wahrscheinlich schnell verschwinden wird oder beschädigt werden wird und zweitens ist er das nächste Mal vielleicht am falschen Ort.

Geeignet wären außer den bereits in deinem Link beschriebenen ,,Klassikern" Klimmzüge an einer Stange, Hangeln (z.B. an einer in 2m Höhe horizontal aufgegängten Leiter), Sprünge über Baumstämme, zwei parallele Holme im Abstand von ca. 80cm für Dips, Turnringe oder in den vertikal in den Boden eingelassene Pfosten unterschiedlicher Länge zum Bockspringen oder Übungen aus dem Lauf-ABC. Variationen und Übungen gibt es da in nahezu unbegrenzter Menge.

Letztendlich solltest du auch darauf achten, genügend Verschnaufpause zwischen den einzelnen Stationen einzurichten und nach Möglichkeit anstrengende mit lockeren abzuwechseln. Viel Spaß beim Bauen und Ausprobieren!

Hol dir doch einfach mal bei anderen Trimm Dich Pfaden ideen und anreize. ich kenne hier im wald bei uns in der umgebung 2 Trimm dich Pfade, würde die einfach mal ablaufen und dann versuchen die übungen nachzubauen. Soetwas gibt es bei dir in der region sicher auch.

Was möchtest Du wissen?