Wettkampfvorbereitung im Kugestoßen- 2-3Tage vor dem Wettkampf Krafttraining ? Pause ? Stoßtraining?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

2 Tage lang kein Training 100%
Krafttraining einen Tag vor Wettkampf 0%
normalen Rythmus beibehalten 0%

2 Antworten

2 Tage lang kein Training

Sicher kein Krafttraining vor dem Wettkampf. Wenn du es nicht aushalten kannst dann würde ich ein technisches Training empfehlen, eventuell sogar ohne Kugel. Aber den Tag vor dem Wettkampf unbedingt Ruhe.

Ich meine ja auch kein Umfangreiches Krafttraining, bei dem man einen Muskelkater riskiert. Aber wie sieht es mit einem Krafttraining mit hoher intensität aber geringem Umfang aus. Natürlich ist das nichts für Leien, sondern nur für aktive Sportler, die ohnehin mind. 2 mal in der Woche Krafttraining machen. Der hintergedanke ist dabei, eine Steigerung der Muskelspannung für den Wettkampftag zu erreichen, um eine bessere Explosivkraft zu haben.Der Muskeltonus soll durch das Krafttraining gesteigert werden. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass wenn ich 2-3Tage mit dem Krafttraining aussetze, dann fühle ich mich einfach nicht so explosiv mit der Kugel in der Hand.

0
@rubarno

Dann mach das so. Es geht nichts über die eigene Erfahrung, denn deinen Körper kennst du selbst am besten.

Wenn ich dagegen 3, 4 oder gar 5 Tage Pause machen dann platze ich am Wettkampftag vor Energie.

0
@wurststurm

Danke erstmal für die Antworten. Welche Sportart betreibst du denn? Sprichtst du auch vom Kugelstoßen?

Wenn das der Fall ist, dann hast du ja evtl. Interesse als Proband an meiner Diplomarbeit zu genau diesem Thema teilzunehmen ;)

Die Test würden im August und September in Bochum stattfinden.

0
@rubarno

Ich mach Kugelstossen im Rahmen vom Zehnkampf. Und Bochum ist ein bisserl weg von mir (Zürich).

0
2 Tage lang kein Training

Hier würde ich 2 Tage vor dem Wettkampf auch eine Pause einlegen oder wenn, dann 2 Tage vorher ein leichtes Krafttraining ausüben. Der Tag vor dem Wettkampf sollte der Regeneration dienen.

Optimaler Trainingsplan zum Konditionsaufbau (Laufen, Radfahren und Krafttraining)?

Moin moin, ich mache mich gerade für eine ausgedehnte Bergtour im November fit und bräuchte man einen Tipp für einen ausgewogenen Trainingsplan. Auf dem Programm stehen Laufen (Pensum aktuell 10km in <1h), Rennradfahren für die Grundlagenausdauer, sowie Krafttraining auf der Matte (für Rumpf und Rücken). Bislang bin ich pro Woche dreimal 10km gelaufen, möchte nun aber das Training vielfältiger gestalten bzw. zudem intensivieren. Darum die Frage, was in welcher Form sinnvoll ist. 2x Laufen, 2x Krafttraining, 1x Radfahren? (Mo Pause, Di Laufen, Mi Krafttrainng, Do Laufen, Fr. Pause, Sa. Kraft und So. Radfahren?

Was haltet ihr davon? Andere Ideen?

Danke euch, LG curzon

...zur Frage

24h nach Krafttraining -> Crosstrainer/Medizinball/Boxsack

Hallo

ich möchte bald mit dem boxen anfangen, wofür ich eine gewisse Kondition brauche. Meine Frage wäre, ob ich direkt nach dem Krafttraining, also 24h später, am Crosstrainer/Boxsack bzw. mit dem Medizinball trainieren kann ?

Oder sollte ich das lieber so machen, dass ich nach dem Krafttraining ein Tag Pause mache, dann am nächsten Tag mit dem Crosstrainer/Boxsack/Medizinball trainiere und dann wiederrum am darauffolgenden Tag wieder Krafttraining betreibe ?

Oder was würdet ihr mir empfehlen ?

mfg

...zur Frage

Morgens Krafttraining, abends Ausdauertraining?

Ist es sinnvoll, wenn ich morgens meine Kraft trainiere (Gewichte etc), und abends meine Ausdauer (Laufen)? Oder sollte das lieber komplett getrennt werden?

...zur Frage

Krafttraining fürs Klettern, was ist sinnvoll?

Welches Krafttraining ist denn gut, wenn man fürs Klettern trainieren will? Sollte man was trainieren was die Armmuskulatur noch stärkt oder lieber was zum Ausgleich machen?

...zur Frage

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Schnellkraftübungen?

Ich muss ein zweistündiges Referat über Schnellkraft halten. Kann mir bitte jemand Übungen und ein 15-minütiges Aufwärmprogramm für den Praxisteil geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?