Werde nicht besser in Tennis!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Wort "Endstand" von Gast höre ich nicht so gerne - aber er schränkt das ja selbst gleich ein: Du musst Einiges anders machen, wenn Deine jeweiligen Lernkurven im Sättigungsbereich liegen. Aber was? Ein Bezirkstrainer kann Dir sicher weiter helfen; bitte Deinen Trainer, einen Kontakt herzustellen. In welche Richtung kannst Du nun erstmal selbst weiter arbeiten? 1. Schlagtechniken auf neuesten Stand bringen. Analysiere den Unterschied zwischen Federer und Djokovic und Nadal und mache Dir klar, wo Du in etwa einzuordnen wärst (schau in www.tennisanalyse.de rein, lass Dich von Freunden filmen - muss nicht slwo-motion sein, dafür aber aus allen Winkeln aufgenommen - das sollte Dir weiterhelfen). 2. Variabilität verbessern. Bewusst riskante und extreme Schläge bzw. Abweichungen ausprobieren und im Training und Trainingsmatches umsetzen: differentielles Lernen, siehe Link oben. 3. Das eigene Risikoverhalten überprüfen. Bist Du in der Lage, an der Grundlinie eher sicher, aber am Netz auf schnellen Punktgewinn zu gehen? 4. Vielleicht spielerischer und taktischer an die Sache herangehen. Bewusst ofter mal Katz und Maus Spiel mit dem Gegner versuchen und nicht nur "arbeiten". Oder bei Dir ist es vielleicht umgekehrt, ich weiß ja nicht, wie Du programmiert bist. 5. Kondition müsstest Du ja als Fußballer genügend mitbringen. Vielleicht Kraftausdauer in den Muskelgruppen trainieren, die beim Fußball nicht so zum Tragen kommmen, obwohl mir da jetzt nichts spontan einfällt.

Leider hast Du nicht geschrieben, woran Du Deinen (ausbleibenden) Fortschritt misst. An Freunden, an Ergebnissen in den Turnieren oder hast Du eigene Bewertungsgesichtspunkte? Vielleicht merkst Du garnicht, dass du auch letztes Jahr besser geworden bist.

Möglicherweise bringt ein Trainerwechsel was und andere Trainingsanreize, d.h. wenn man immer dasselbe trainiert stagniert man irgendwann, es müssen neue Trainingsanreize geschaffen werden.

Was möchtest Du wissen?