Was versteht man im Laufsport unter Tempohärte?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich würde unter Tempohärte verstehen, dass man durch eine spezielle Motivations- und Durchhaltefähigkeit wirklich an die letzten Kraftreserven des Körper herankommt und diese mobilisieren kann, um näher an die maximale körperliche Leistungsfähigkeit heranzukommen. Da ist immer ein ganz schöne Stück an "innerer Schweinheund" dabei ;-)

Tempohärte kann man auch als Durchhaltevermögen und Willenskraft bezeichnen, oder ganz einfach wie gut man eine Strecke bzw. Distanz laufen kann. ZB beim 400 Meter-Lauf bezeichnet man die Kampf- und Willenskraft bzw. die Fähigkeit gerade auf den letzten 100-Meter dieser "Mörderstrecke" noch einmal alles geben zu können (oder sogar noch eins drauf zu setzen), und sein Tempo halten zu können. Im Prinzip heißt das aber auch nichts anderes, als dass man einfach fit und gut genug sein muss.

Eigentlich ist mit Tempohärte die körperliche Anpassungen an ein hohes Tempo gemeint. Und das kann man vielfältig trainieren. Beispielsweise kann man mit Sprungtraining auch eine Verbesserung der Laufökonomie erreichen. Je kräftiger die Muskulatur ist, desto belastungsverträglicher ist sie auch und desto später ermüdet sie. Durch das Training wird der Fußabdruck verbessert, explosiver und kürzer, aber auch die Fähigkeit des Muskel-, Sehnen- und Gelenkapparats, beim neuerlichen Fußaufsatz sofort wieder in Aktion zu treten, was die Laufschnelligkeit, also die Tempohärte verbessert.

Hallo kaenguru1,
Tempohärte bedeutet, dass der Körper an ständig hohes und wechselndes Tempo gewöhnt ist und nicht sofort ermüdet.Tempohärte holt man sich am Besten durch das Bestreiten von Wettkämpfen, bzw. simulierten Trainingswettkämpfen. Aber auch bei Tempoläufen in der Gruppe wird die Tempohärte sehr gut trainiert, da es in einer Gruppe immer einen schnellsten gibt an den man sich ranbeißen muss!Durch einlegen von kurzen Zwischensprints über kleine Erhebungen und zügigem weiterlaufen danach ist der Körper dann auch auf Attacken der Gegner im Wettkampf vorbereitet.

Unlogisch ist warum man gerade in der Saisonvorbereitung die Tempohärte steigern soll.Gerade dort ist aus meiner Sicht erst mal anderes gefragt,u.a. die Wiederherstellung der Grundausdauer.Wenn du dir die anderen Antworten durchliest kann irgendetwas nicht stimmen:ständig hohes und wechselndes Tempo zum Saisonstart?Was machst du dann wenn du im Training bist?Weltrekorde?Auch Laufzeitungen schreiben vieles was nicht direkt als falsch auffällt.

Was möchtest Du wissen?