Warum ist mir nach dem Laufen immer so übel?

2 Antworten

Ich glaube einfach, dass es nicht an dem fehlendem Wasser liegt sondern, wirklich eben an diesem Blutzuckerspiegel, dass du eben zu wenig "Energie" hast. Versuche einfach mal kurz noch vor dem Laufen etwas vielleicht leichtes zu essen, was die aber viel Energie bringt. (bloß kein red Bull!!!! ist chlecht sehr sehr schlecht, is nich zum essen, aber trotzdem) sorge eifnach dafür dass du etwas isst. Denn ohne essen ist mir auch sehr oft schwindelig und übel geworden.

Hallo, mir ist auch seit einigen Wochen immer kotzübel beim Laufen! Ich trainiere für den Halbmarathon im Oktober und bin bei 18km angekommen. 10km schaffe ich problemlos in einer Stunde, aber für 18 brauche ich immer mindestens 1:55 - weil mir so schlecht ist und ich mich nicht mehr aufs Laufen konzentrieren kann. Ganz schlimm sind dann irgendwelche Gerüche :-( Und unter der Dusche wird mir dann immer schwarz vor Augen... Und die ÜBelkeit hält auch ca. 3 Stunden an! Blut wurde gecheckt, alles in ORdung... Weiß einer, woran das liegen kann? PS. Ich trinke ausreichend, habe auch immer Trinken dabei (Wasser).

"Übelkeit" mehrere Tage nach HM

Hallo, ich habe am Sonntag einen Halbmarathon in 1:42 gemacht (mein erster) und mich dabei ziemlich verausgabt. Bereits 2 Stunden vor dem Wettkampf wurde mir übel, was wohl an der Aufregung lag. Jedoch wurde mir auch mehrere Stunden und Tage danach immer wieder für kurze Phasen übel (von 10 minuten bis zu ca. 3h). Ich habe aber nicht das Gefühl, dass die Übelkeit vom Magen kommt, da ich normal Appetit habe und auch essen kann. Übergeben musste ich mich nie, es war abr mehrmals kurz davor. Trotzdem empfinde ich dann immer einen leichten Brech-Reiz, besonders wenn ich viel rede oder stickige Luft ist. Diesen spüre ich immer beim tiefen ein- und ausatmen. DAher vermute ich, dass das ganze irgendwie mit der Lunge oder so zu tun haben könnte. Kennt jemand dieses Problem und kennt die Ursachen oder Möglichkeiten zur Besserung? Oder hilft nur der Arzt

...zur Frage

Joggen und Krafttraining richtig kombinieren

Hallo zusammen, ich bin weiblich, 22 Jahre und gehe seit einem halben Jahr ins Fitnessstudio auf Rat meines Orthopäden (da ich schnell unter Rückenschmerzen leide). Ich trainiere dort 2-3 mal die Woche ca 45 minuten an den Geräten und danach gehe ich noch 20-30 min auf den Crosstrainer. Da ich im Moment große Lust auf Joggen habe (war früher regelmässig joggen) gehe ich seit einigen Wochen zusätzlich noch 3 mal die Woche an den trainingsfreien Tagen joggen. Ich achte darauf, mich beim Laufen nicht zu Überlasten (ich laufe also im Moment sehr langsam und steigere nur gering die Strecke, heute z.b. 6km in 42 Minuten).

Jetzt frage ich mich, ob das nicht insgesamt zu viel ist und die Regeneration zu kurz kommt. Ich werde ja als Frau sowieso kein Muskelpaket, ich mache das Krafttraining hauptsächlich meinem Rücken zu liebe und natürlich um eine schöne, definierte Figur zu haben. Also muss ich wohl keine Angst davor haben, zu viel Muskelmasse zu verlieren, oder? Ich fühle mich nicht ausgelaugt, habe keinen Muskelkater und mir geht es eigentlich richtig gut. Sollte ich trotzdem zurückschrauben? ich möchte meinem Körper nicht schaden und auch nicht völlig die Effekte des Muskeltrainings zu Nichte machen.

Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?