Talusödem - Wiederaufnahme des Training?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rad fahren ist immer gut (besonders natürlich bei schönem Wetter). Wer ins Schwimmbad mag, kann beim Schwimmen Gas geben oder man macht Gymnastik zu Hause: du kannst Körpergewichtskniebeugen machen, dabei ziemlich weit runter gehen, dann ganz nach oben ausstrecken, zwischendurch Liegestütze machen, dann mit leichten Gewichten hantieren, zwischendurch Planks machen oder ganz einfach, auf den Boden legen und dann wieder aufstehen, längsrollen seitlich oder Purzelbaum auf weicher Unterlage. Bei derart Gymnastik wird dein Kreislauf enorm trainiert und du kannst dir 100e Bewegungen einfallen lassen und dazu deine Lieblingsmusik laut aufdrehen, dann machts auch richtig Spaß. Alles schont dein Sprunggelenk, da du nichts mit Hüpfen oder Springen machst. Aber die Beweglichkeit und die Ausdauer werden enorm gesteigert. Du solltest es natürlich dann länger als 5 Minuten machen.

Ich hoffe, die Verletzung ist wieder voll ausgeheilt, dann könntest du natürlich langsam anfangen, auch deine Beine zu trainieren: angefangen mit kurzen Ausfallschritten, die die Kraft und Koordination trainieren, was beides für alle Ballsportarten wichtig ist. Später, wenn die verletzte Stelle weiter unauffällig bleibt, können die Ausfallschritte größer werden und du kannst dabei noch Gewichte in die Hände nehmen. Insbesondere würde ich hierbei aber auf den Arzt hören, ob und was der wieder erlaubt, das können wir hier nicht wissen.

Ich würde alles machen, was ich haben kann, ohne Schmerzen zu kriegen...

Klar, Fahrrad dürfte funktionieren... Schwimmen, Krafttraining, etc...

Aber warum nicht wieder ins Training einsteigen, wenn Du schmerzfrei bist?!

Schmerzen am Oberschenkelansatz?

Hallo Community :)

Ich habe vor 2 Wochen wieder angefangen zu trainieren (Handball), nach 6 Monaten Verletzungspause. Nun habe ich an meinem rechten Oberschenkel ganz oben da wo das Bein so zu sagen in den Oberkörper übergeht Schmerzen wenn ich das Bein anheben will oder nach längerem Laufen. Ich hab aber so weit ich weiß keinen auslösenden "Unfall" gehabt so das ich nicht weiß woher die Schmerzen kommen könnten. Da ich wie gesagt Handball spiele und gerade eine schwere Verletzung hinter mir hatte hab ich nicht so viel Lust darauf noch einmal eine Sportpause zu machen und bin deshalb nicht so scharf darauf zum Arzt zu gehen. Ich habe in den letzten Tagen auch schon eine Schmerzsalbe drauf gemacht wonach es auch schon viel besser wurde. Nach dem letzten Training kamen die schmerzen aber wieder. Könnte das eventuell eine Zerrung sein? Oder könnte es vielleicht an meinen Einlagen liegen die ich in meinen Sportschuhen habe? Ich würde sonst noch bis zu den Weihnachtsferien weiter trainieren und dann die 2 Wochen keinen Sport machen wenn das keine weiteren Folgen hat :) Ich weiß das ihr alle keine Ärzte seid aber vielleicht hatte jemand schonmal so ein Problem und kann mir helfen :) LG :)  PS. Ich bin 14 Jahre alt 

...zur Frage

ständige Gewichtszunahme, trotz MTB Sport

Vielleicht, kann mir hier jemand helfen. Meine Tochter(15), ist aktive Cross Country Wettkampffahrerin. Trainingsumfang, ca.10Std. die Woche (mal mehr,mal etwas weniger). Trotz allem, kämpft sie sehr mit dem Gewicht. Wir wissen einfach nicht mehr weiter. Wir versuchen es gesund, fettarm usw. Läßt sie sich einmal z.B.bei der Oma verwöhnen( soll heißen, normale Portionen), legen sich am Wochenende gleich bis zu zwei Kilo auf die "Hüften", trotz Rennen. Sie braucht dann die ganze Woche, um das Gewicht wieder runter zu bringen. Irgendwas läuft da total schief. Schilddrüse ist OK, der Hormonspiegel auch. Meine Tochter, macht dasganz fertig und uns natürlich auch, weil essen ständig ein Thema ist. Lassen wir es etwas lockerer angehen, können es gleich 5-7kg. in einem Monat werden( z.B. Winter). Ach so, meine Tochter wiegt 66,5kg, bei 168cm. Aber auch viel Beinmuskeln!! Habt ihr vielleicht eine Idee, was wir noch machen könnten, weglassen sollen etc???

...zur Frage

Nicht "Abtrainiert" - Schlagartig Gewicht zugenommen - Was jetzt?

Hallo Alle zusammen!

Ganz kurz zu meiner Person:

Ich war von 9 Jahren (1996) an bis zu meinem 24. Lebensjahr (2011) ein Hochleistungssportler in einer Kraftausdauer-Sportart auf dem Wasser. Wöchentlicher Trainingsumfang ca. 15-20 Stunden. Aus persönlichen Gründen habe ich sehr schlagartig alles hin geschmissen, und wollte, wie in einem anderen Beitrag hier schon gelesen, wirklich gar nichts mehr mit Sport zu tun haben. Nach einer 8 monatigen Sportabstinenz, merkte ich, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ich nahm schlagartig an Gewicht zu. (siehe Bild unten --> von ca. 87kg auf 96,7kg!!!)

Darauf hin suchte ich mir einen neuen Verein und fing wieder an regelmäßig zu trainieren/ ab zu trainieren.

Momentane Situation:

Jetzt trainiere ich aber in einem Fitnessstudio in der Stadt, weil es mein Stundenplan in der Uni nicht anders zulässt. Hauptsächlich Joggen auf dem Laufband, immer 60min, bei geringer Intensität und einem Durchschnittspuls von ca. 155 Schlägen p.M. Ab und zu gehe ich auch in einer Kraftausdauer-Kurs mit der Langhantel.

Mittlerweile trainiere ich schon seit 3,5 Monaten und nehme kein bisschen ab. Natürlich erkläre ich mir das so, dass das angereicherte Fett erst einmal "umgewandelt" wird usw. und hätte ich nicht die Disziplin und das Ausdauervermögen eines ehemaligen Sportlers, hätte ich auch schon längst wieder alles aufgegeben.

Den einzigen positiven Aspekt sehe ich darin, dass ich immerhin nicht mehr zunehme seit dem ich wieder regelmäßig Sport treibe. Aber ich nehme einfach nicht ab!

Mir sind auch alle Schreckensnachrichten bekannt, was passiert, wenn man so abrupt aufhört, deswegen tue ich ja jetzt auch wieder was.

Ich bin aber auf der Suche nach einer Methode um wieder an meine vorherige Körperliche Form zu kommen (ästhetischer Aspekt). Natürlich geht es mir auch um meine Gesundheit!!!

Ich hoffe meine Problemstellung ist deutlich und ich freue mich schon jetzt auf sinnvolle und hilfreiche Antworten.

Besten Dank schon mal im Voraus!

D.

...zur Frage

an welchen faktoren kann es liegen dass man im sprinten plötzlich langsamer ist?

hatte gestern einen wettkampf. 60m bestzeit sind 7,44 sekunden und habe vor 8 monaten mit leichathletik begonnen (18 jahre) und den ersten wettkampf im dezember gehabt-gestern war insgesamt der 4. in jedem bin ich bis jetzt sowohl in vor-und endläufen 7,44 und 7,45 gelaufen. doch gestern im vorlauf plötzlich die überraschung: 7,59. trotzdem noch mit glück in den endlauf gekommen mit einer zeit von 7,54. bitte nicht fragen warum ich mich beschwere hört sich sehr wenig an aber im sprinten ist das schon sehr viel^^ ich bin in den letzten wochen auch ein wenig mehr gelaufen als sonst in sachen grundlagenausdauer, hat das laufen vielleicht mich langsamer gemacht? außerdem war ich mit dem aufwärmen ca. 10 minuten schneller fertig als sonst ( 1 stunde vorher angefangen). geschlafen und gegessen wie immer vor einem wettkampf. mein trainier meinte es sei normal für einen anfänger kleine leistungsschwankugnen zu haben zumal ich nicht seit meiner kindheit diesen sport mache und der körper lange braucht um sich an diese art von belastung und training zu gewöhnen. oder liegt es vielleicht sogar an meiner eigenen faulheit? ich hab mein oberkörpertraining ein wenig vernachlässigt,sprich crunches,rückenübungen, explosivkraft in brust und armen. ist das ev ein faktor? tut mir leid für die viele fragen auf einmal aber ich ein wenig angst dass ich mein vorheriges niveau nicht halten kann obwohl ich mich eigentlich auf eine 7,3er zeit steigern wollte-_- das nagt an der motivation.schonmal danke^^

...zur Frage

Powerbar --> Schädlich für Kinder / Jugendliche?

Hallo,

ich bin 15 Jahre alt und betreibe Leistungssport in Form von Golf. Natürlich denkt ihr jetzt Opa-Sport, aber da liegt ihr daneben. (4-5 Stunden Konzentrierter Sport bei Hitze etc. mit Schweiß Ausstoß, kein so leichter Job wie man vielleicht denkt.)

Nun zu meiner Frage ich habe nun nach einem Getränk gesucht, dass mich auf meinen Runden und während dem Krafttraining unterstützt. Da ich von vielen gehört habe das Wasser nicht unbedingt das beste sei, wegen der verloren gegangenen Mineralien (wasser hab ich bis dahin immer genutz, es aber gehasst wegen dem nicht vorhandenen geschmack) bin ich bei meiner suche auf Powerbar gestoßen.

Nun ist meine Frage ob ich Powerbar als 15 Jährige denn benutzen darf oder ob es für mich schädlich sein könnte.

http://www.powerbarstore.de/Pages/Product.aspx?category=Sirup(Powerbarde-DE)&cat=Powerbarde-DE&pid=24712201A(Powerbar_base)

Danke im voraus, Sabbi :)

...zur Frage

Hilft Sport gegen Schwitzen?

Hallo,

ich schwitze häufig schon beim normalen Laufen, einfach weil ich grundsätzlich flott laufe. Für mich ist das ein Problem, weil ich es unangenehm finde, wenn ich gerade auf dem Weg in die Uni etc. bin und dort schon verschwitzt ankomme. Es ist nicht total schlimm, fände es aber schöner, wenn ich weiß, wie ich damit umgehen kann. Deshalb meine Frage:

Hilft Sport gegen stärkeres Schwitzen?

Für mich ist Schwitzen das Zeichnen, nicht wirklich fit zu sein. Allerdings würde ich mich schon als sportlich bezeichnen (auch wenn ich in letzter Zeit eher unsportlicher war, muss ich zugeben). Außerdem laufe ich ja immer so flott, muss sich mein Körper daran nicht mit der Zeit gewöhnen?

Hilft denn jetzt zum Beispiel Joggen, so dass der Körper mit der Zeit mehr Belastung gewohnt ist und so bei leichteren Aktivitäten wie 'Gehen' weniger zu Schwitzen beginnt? (durch Erhöhung der Ausdauer vielleicht?)

Und wie hängt das ganze mit meinem Stoffwechsel zusammen? Ich würde gerne abnehmen, hilft mir dabei ein stärkerer Stoffwechsel?

Danke für eure Antworten! Ich freue mich drauf ;)

Liebe Grüße! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?