Radfahren bei kaputtem Sprunggelenk ?

2 Antworten

Hallo Buddynoi, mit Deiner Arthrose solltest Du darauf achten die Belastung gering zu halten. Von der senkrechten Bewegungsrichtung mit der Stoßbelastung im Sprunggelenk beim Laufen kommst Du beim Radfahren in eine Schubbelastung des Sprunggelenks. Du schiebst über das Sprunggelenk den Fuß mit der Pedale nach vorn. Im ersten Bewegungsviertel, im Zweiten kommt der Druck nach unten dazu. Wenn Du langsam fährst gibt es da wenig Probleme. Bei schnellem Fahren mit viel Druck kannst Du Dir Dein Sprunggelenk sehr reizen. Sprich darüber mal mit Deinem Arzt wie das Sprunggelenk aussieht und wo es durch die Arthrose geschädigt ist. Dann entscheide was Du machst. Falls Du keine Hautreizung nach außen hast, kannst Du als Ausgleich schwimmen gehen. Dabei wäre ein sehr niedriger Chlorgehalt im Wasser wichtig oder am Besten kein Chlor. Ist schwer ich weis.

Ja, der Faktor 3 stimmt! Um die Leistung zu steigern musst du also mindestens 3-4 mal in der Woche 3-6 Stunden Rennrad fahren, je nachdem, ob 10 oder 20km

Die Frage ist aber dabei genauso, wie du mit deinem Sprunggelenk klar kommst! Geh es lieber langsam an und steiger dich kontinuierlich! Du musst dich erst daran gewöhnen, gleich 2-4 Mal in der Woche 4-5 Stunden zu fahren finde ich falsch.

Das Sprunggelenk wird dir zeigen, wo es lang geht!

Was möchtest Du wissen?