In den Bergen kann es ab einer bestimmten Höhe im Mai noch empfindlich kalt sein. Auch der Wechsel von warm zu kalt kann schnell kommen. Also, leichte Trinkflaschen mit warmen Getränken sind dann wichtig. Bei der Bekleidung empfiehlt sich das Zwiebelschalenprinzip, auf alle Fälle atmungsaktiv. Mandeln und Nüsse sind immer gute Energiespender. Echte Wanderkarten ziehe ich der Elektronik vor. Vor allem mit Kindern macht es im Gelände Spaß eine Karte auszubreiten und sich einen Überblick zu verschaffen, wenn dann noch ein Fernglas und Kompass dabei sind wird die Langeweile auch nicht groß. Eventuell eine Picknickdecke aus dem Auto mitnehmen, wenn Platz in den Rucksäcken ist. Jeder sollte sein Gepäck tragen bei 10 und 13 Jahren ist das kein Problem für Tagestouren. Pflanzen mal genauer anschauen und Tiere beobachten bringt ebenfalls Abwechslung. Na, Du kennst ja Deine Kinder. Ja, das Übliche, Schuhe sollen bequem und strapazierfähig sein. Für einen nur Tag sollte die Vorbereitung nicht übertrieben werden, es soll Spaß machen und der Weg ist das Ziel. Von der Streckenführung flexibel planen, eventuell eine Rücktour mit Bus oder Bahn im Auge behalten, wenn wenig Erfahrung mit Ganztageswanderungen besteht. Höhenunterschiede sind wichtig, die können für Ungeübte sehr anstrengend sein.

...zur Antwort

Hallo Jan, ich kenn den Hermannsweg ganz gut. Auf alle Fälle sind die An- und Abstiege doch teilweise mit Geröll und Steinen. Da ist es besser wenn die Schuhe einen Schutz (Geröllrand) an den Seiten haben. Die Knöchel sollten genauso geschützt sein. Socken da ist es gut wenn Du weißt ob Du gut mit Kunstfassern auskommst. Da gibt es die verschiedensten Arten vom Material her. Ostern kann es sehr warm sein in diesem Gebiet aber auch mal frostig vor allem morgens und nachts. Da wäre es gut dickere und dünnere Socken einzupacken. Beim Schuhkauf lass ich mir Zeit, gehe abends wenn meine Füße schon den ganzen Tag belastet waren, da erst merke ich wie ein Schuh sich anfühlt. Ruhig mehrere Modelle ausprobieren auch wenn das erste Paar auf anhieb passen sollte, im Laden einige Minuten laufen und an zwei Tagen gehen, die gleichen Modell probieren, dann entscheiden. Die Schuhe kosten ja einiges und sollen Dich weit tragen. Bevor Ihr losgeht ruhig an den Wochenenden davor wenn Du wenig Erfahrung hast mit wandern, den Rucksack irgendwie mit Gewicht vollpacken, was dem Wandergewicht entspricht und die Schuhe einlaufen. Da merkst Du erst wie Du in den Socken schwitzt und kannst da noch was ändern. Feuchtigkeit und falsche Socken bringen Blasen. Dann wünsch ich Dir viel Zeit und Geduld beim Schukauf und viel Spaß beim Wandern über "Hockendenes Weib" , Externsteine und Hermannsdenkmal und die vielen anderen tollen Punkte. Beste Grüße Volker

...zur Antwort

Hallo Buddynoi, mit Deiner Arthrose solltest Du darauf achten die Belastung gering zu halten. Von der senkrechten Bewegungsrichtung mit der Stoßbelastung im Sprunggelenk beim Laufen kommst Du beim Radfahren in eine Schubbelastung des Sprunggelenks. Du schiebst über das Sprunggelenk den Fuß mit der Pedale nach vorn. Im ersten Bewegungsviertel, im Zweiten kommt der Druck nach unten dazu. Wenn Du langsam fährst gibt es da wenig Probleme. Bei schnellem Fahren mit viel Druck kannst Du Dir Dein Sprunggelenk sehr reizen. Sprich darüber mal mit Deinem Arzt wie das Sprunggelenk aussieht und wo es durch die Arthrose geschädigt ist. Dann entscheide was Du machst. Falls Du keine Hautreizung nach außen hast, kannst Du als Ausgleich schwimmen gehen. Dabei wäre ein sehr niedriger Chlorgehalt im Wasser wichtig oder am Besten kein Chlor. Ist schwer ich weis.

...zur Antwort

Hallo, fast jeder Rucksack ist so einstellbar, dass ich das Gewicht dicht an den Rücken bekomme. So kann ich einen 60L Rucksack mithilfe der Kompresionsriemen so einstellen, dass die Dinge die ich mitnehmen möchte am Rücken hoch getragen werden. Anstatt das sie sich am "Boden" sammeln und das Gewicht nach unten verlagern. Da muss man schon etwas probieren. Doch es geht meist. Viel Spaß beim Wandern.

...zur Antwort

Hallo, Du scheinst eine/en anderen Yogalehrer/inne zu brauchen. Blockaden konnte ich sehr gut mit Yoga lösen. Es war bei mir wichtig, nur soweit zu gehen wie die Dehnung anfing. danach erst weiter. Die Kräftigung der Umliegenden Muskeln gehört auch dazu. Es gibt keine allgemeingültigen Übungsreihen für jeden. Es gibt gute Yogalehrer/innen die das mit mir geübt haben. Das war ein langes Suchen. Wenn Du dabei bleiben möchtest, so schaue genau wie sich Dein Körper anfühlt. Es gibt Yogatherapeuten, die sind auch richtig gut. Liebe Grüße, Volker68

...zur Antwort

Schaue Dich einfach mal im Fachhandel um. Jeder hat da ein anderes Gefühl, was er an einem Buch gut findet und was ihm fehlt. So weist Du an Deinem Buch mit dem Du bis jetzt gearbeitet hast was für Dich stimmig ist und was Du verändern möchtest. Schaue einfach auf dieser Grundlage mit viel Zeit die angebotenen Bücher durch. Wie gut kannst Du die beschriebenen Asanas nachvollziehen? Viel Spaß beim Suchen Volker

...zur Antwort

Hallo Sandra, gehe mal mit einem gut gefüllten Rucksack, statt zu walken, einfach stram "wandern". Im Fitnessstudio und beim Walken trainierst Du gut Deine Kondition, doch beim Wandern in den Bergen wenn Höhenmeter dazukommen sind andere Muskeln gefragt. Vor allem die Bewegung der Muskeln untereinander ist eine andere, da verschieben sich die Anteile an die Belastung zwar nur wenig. Doch das reicht um Dir Sauerstoff zu rauben. Wenn Du trainierst, so versuche einfach tief einzuatmen, die Luft etwas anhalten und dann tief ausatmen. Das klingt wohl etwas meditativ, doch ist es wichtig, dass die Lungen nicht, durch sich zusammenziehende Brustmuskeln wegen der Belastung nur einen Teil ihres Atemvolumens ereichen.

...zur Antwort

Das Lidzucken sind einfach gereitzte Nerven. Durch "Unterkühlung" z.B. der Fahrtwind trifft zu sehr den direkten Bereich ums Auge. Oder die Sonne macht Dir zu schaffen, zusammen mit der Anstrengung und Augenzusammenkneifen können die Muskeln ums Auge auch gereitzt werden. Da gibt es viele Ursachen. Linderung mit einer Brille ist gut. Nur wenn die Augen dazu noch brennen, dann doch bei einem Augenarzt Rat einholen.

...zur Antwort

Hallo, ein abwechslungsreiches Yogaprogramm 2-3 mal die Woche dynamisch. Dazu 2-3 mal die Woche ruhig und mit Zeitlassen, mehr zum Dehnen der Muskeln und zum Kraftaufbau. Je Übungseinheit ab 30-45min tgl, Früh oder Abends bringt schon was an Fitness. Du gehst ja noch Laufen. Super!!! Am besten mit Deinem Yogalehrer/in die Übungen abstimmen wegen der Rückenprobleme. Spezielle Übungen für Rückenbeschwerden gibt es genauso wie Übungsreihen. Viel Spaß weiterhin mit yoga

...zur Antwort

Ich bevorzuge es mit "leichteren und wärmeren" Sachen zum Unterziehen und Wechseln wandern zu gehen. Mit einem leichten Hemd und einer Fleecejacke zum drunterziehen und zum drüberziehen wenn's feucht wird eine Hardshelljacke. Es gibt sehr leichte Hardshelljacken die sind in der Übergangszeit gut kombinierbar. Es ist das Zwiebelschalenprinzip. Die Sachen sollten wie Du sicher weist, alle atmungsaktiv und schnelltrocknend sein.

...zur Antwort

Eine Regenjacke, wenn es eine mit einer guten Membran ist, ist fürmich bequemer. Ein gutes Regencape kann je nach Schnittform auch als kleine Regenplane genutzt werden. Da gibt es ganz unterschiedliche. Das finde ich auch mal ganz toll, vor allem bei Sonnenschein, mittags als Sonnenschutz. Schau Dir die unterschiedlichen möglichkeiten mal in einem Fachgechäft an.

...zur Antwort

Aus meiner Erfahrung würde ich sagen, erstmal mit einem Kurs Yoga für Anfänger beginnen. Da beim Kundalini Yoga mit Energie aus Bewegung und Ruhe und dazu gehörigen Atemtechniken gearbeitet wird. Das Gefühl für Atem und Bewegung in einem Anfängerkurs zun erlernen halte ich für einfacher. Du solltest auch erlernen mit der freigesetzten Energie umzugehen um sie geziehlt einsetzen zu können.

...zur Antwort

Die Tipps der anderwn sind sehr gut. Doch versuche wenn Du die Rückenmuskulatur kräftigst sie genauso zu dehnen, damit die Beweglichkeit erhöht wird. Gute Übungen dazu findest Du im Yoga wo Dehnen und Kräftigen ineinander Übergehen. Dazu ist es gut mit einem Yogalehrer zu reden. Wenn die Schmerzen bleiben oder unangehnehmer werden, währe es gut mal den Rücken von einem Orthopäden untersuchen zu lassen. Meist sind schon geringe Fehlstellungen in der Wirbelsäule der Grund für Schmerzen bei ungewohnten Belastungen.

...zur Antwort

Es ist sicherer erst mit einem Lehrer zu beginnen. Auf Haltungsfehler kann ein Lehrer Dich besser hinweisen als ein Buch oder Video. Ein guter Lehrer hat ein Gespür für das was für Dich gut scheint, doch nur Du selbst kannst entscheiden was Du machst und wie weit Du gehst. Die Verantwortung ist bei Dir. Es gibt verschiedenste Ausrichtungen was Yogaschulen und -zentren anbieten. Schau dir einfach bei den günstigen oft auch kostenfreien Probestunden alles an. Lass Dir Zeit bei der Auswahl eines Lehrers - Zentrums oder Schule. Es ist wichtig, dass Du spürst, dass Du Vertrauen hast und Dich so angenommen fühlst wie Du bist.

...zur Antwort