Krämpfe im hinteren Oberschenkel

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Achte mal darauf, dass deine hinteren Oberschenkelmuskeln sich beim Krafttraining nicht zu stark entdehnen (s. Bild, oben); denn wenn sich die kontraktilen Fibrillen des Muskels zu stark überlappen, kann es zu krampfartigen Erscheinungen kommen. Das zu vermeiden, erreichst du dadurch, dass du beim Beincurl in der Bauchlage die Knie nicht zu stark anwinkelst, oder aber dadurch, dass du mit gebeugter Hüfte (Keil unter die Hüfte legen) arbeitest (s. Bild, unten).

 - (Fitness, laufen, Kraft)

Ich hab genau dasselbe, oft verbunden mit Wadenkrämpfen. Ich denke schon dass das Magnesiuminsuffizienz sein kann. Vielleicht ist es bir dir auch nur Flüssigkeitsmangel. Ich würde mal viel trinken, Magnesium zusätzlich nehmen, etwa 4 Wochen lang und vor dem Training gut aufwärmen und anschliessend dehnen

Wenns nicht am Magnesium liegt, dann vielleicht an der Durchblutung oder der falschen Ausführung der Übung. Achte auch darauf dich ausreichend warm zu machen, das kann nämlich auch ein Grund für Krämpfe sein. Hast du diesbezüglich schon ärztlichen Rat eingeholt? Meist ist das ja der sicherste Weg sich klarheit über Probleme mit klar definierten Symptomen zu werden. Im Falle dessen, dass auch ein Arzt dir nicht ohne Weiteres sagen kann was mit deinen Beinen ist, scheue nicht dich mal ärztlich durchchecken zu lassen, statt ernsthafte Schäden zu riskieren.

Muskelfaserrisse beidseitig Quadriceps

Hallo. Ich melde mich bei ihnen weil ich echt nicht mehr weiter weiß. Zu meiner Person, ich bin 25 Jahre alt, Polizist, ich spiele seit 21 Jahren aktiv und erfolgsorientiert Fußball, mache 3-4 mal pro Woche ausdauer-, sowie Kraftsport. Bin 180 cm groß und wiege 80 kg. Ich persönlich würde mich als gut trainiert bezeichnen.

Die Leidenszeit begann vor ca. 1,5 Jahren im Sommer. In der Saisonvorbereitung beim Fußball sind Sprints gelaufen. Ich konnte zu ende trainieren und habe nach dem Training gemerkt, dass meine beiden Oberschenkel etwas ziehen. Am nächsten Tag waren die Schmerzen extrem stark, sodass ich zum Orthopäden ging. Diagnostiziert, da per Ultraschall gesehen, mittig im linken und rechten Quadriceps jeweils ein Muskelfaserriss. 6- 8 Wochen Pause und physiotherapie. Dann bin ich wieder langsam ins Training eingestiegen und konnte relativ normal trainieren. Am nächsten Tag kamen dann langsam wieder Schmerzen und beide Schenkel waren dicht. Das hielt sich dann ein paar Tage und ging wieder weg, aber in dieser Zeit konnte ich weder trainieren noch spielen. Dann spielte ich ein Spiel über 90 Minuten und am nächsten Tag ging es etwas, bloß dann kam eine längere Verfolgung eines flüchtenden zu Fuß. Währenddessen merkte ich schon, wie beide Oberschenkel wieder zu gingen. Danach wieder 6-8 Wochen Pause. Ab diesem Zeitpunkt gingen die Oberschenkel nach jeder Trainingseinheit mit Sprints zu. Berufsbedingt konnte ich dann etwa ein dreiviertel Jahr kein Fußball spielen. Beim normalen Joggen hatte ich nie Probleme. Nach Sprinteinheiten weiterhin. Immer dahingehend, dass die Oberschenkel zu gehen. Nach diversen weiteren Behandlungen wie Akkupunktur und Stoßwellentherapie war immer nur ein kurzer Erfolg da. Auch Krafttraining der vorderen Oberschenkel brachte nichts.

Ab Sommer 2012 fing ich wieder mit der Saisonvorbereitung an. Nach den ersten beiden Einheiten in einer Woche Dienstag und Donnerstag bekam ich direkt wieder Schmerzen. Übrigens egal ob mit oder ohne Bandagen für die Oberschenkel. Danach wieder Physiotherapie und eine Untersuchung durch eine Osteopathin. Jedoch auch nur kurzweiliger Erfolg. Ab diesem Zeitpunkt wechselten die Schmerzen nach den Einheiten die Oberschenkel. Mal links mal rechts schlimmer, manchmal aber auch nichts. Bis zum letzten Spiel im Dezember ging es dann eigentlich. Plötzlich nach einem Schuss im Training Zerrung rechter vorderer Oberschenkel. 2 Wochen Pause und wieder einsatzbereit. Nach einem Hallentraining spüre ich wieder Schmerzen in beiden vorderen Oberschenkeln. Ich esse viel Obst, zusätzlich noch Magnesium und Calcium. Einen Mangel kann es eigentlich nicht geben. Auch beim großen Blutbild keine Auffälligkeiten.

Meine Frage: Was kann ich tun? Gibt es Mittel die helfen? Andere Therapien?

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?