Kann man mit BigFoots auch Tiefschnee fahren?

3 Antworten

Ich denke nicht, dass das gut funktioniert, vor allem, wenn der Tiefschnee mal wirklich tief und der Hang flach ist. Um nicht zu weit zu versinken, braucht man eine möglichst große Auflagefläche - je länger und breiter der Ski, umso besser. Die Auflagefläche von BigFoots ist zu klein um aufzuschwimmen.

Den Antworten kann ich nicht zustimmen. Bei richtigen Tiefschnee kommt man mit Bigfoots nicht mehr von der Stelle, da die Belagoberfläche, die den Auftrieb bildet nicht vorhanden ist. Freeride-Ski werden normalerweise längere gefahren als Slalom-Carver. Mit einem kürzeren Slalomcarver hat man bedingt durch die Taillierung weniger Belagoberfläche und kommt damit unter Garantie im Tiefschnee schlechter zurecht.

Das würde ich nicht sagen: Je länger der Ski, desto schwieriger fährt sich´s im Tiefschnee..... am meisten fun hat man im Tiefschnee also mit Snowblades (etw. länger als Bigfoots) oder Bigfoots, muss dann allerdings steil genug sein (oder eben Snowboard) Vor allem weil man dann mehr damit machen kann. (Rückenlage natürlich nicht vergessen)

Hey Danke für die Antworten, ist richtig motivierend!!!Habs schon ausprobiert und hat super hingehauen und einen mords Spaß gemacht!!!

0

Also ich habs schon mal ausprobiert und es hat eigentlich ganz gut funktioniert. Man muss nur immer in leichter Rücklage fahren, dann ist die Gefahr des "nach-vorne-Überschlagens" nicht besonders groß!
Ansonsten viel Spaß :)

Ja kann ich nur zustimmen, danke für die Tipps!

0

Was möchtest Du wissen?