Die meisten Reifenhersteller haben Empfehlungen zum Reifendruck abhängig vom Fahrergewicht auf der Verpackung aufgedruckt. Jedoch finde ich, sollte jeder das nach seiner persönlichen vorliebe gestalten. Jedoch bei Regen lieber etwas weniger Druck.

...zur Antwort

Es kommt immer auf die gewählte Route an und auf die zu überwindenden Pässe an. In einer Schönwetterphase würde ich sagen Juni - September. Erwischt man im Juni oder Ende August und September jedoch eine Schlechtwetterphase ist je nach Höhe des Passes auch schon mal Schnee drin. Bei einem richtigen Kaltlufteinbruch ist das jedoch mitten im Juli möglich.

...zur Antwort

Schließe mich pooky an. Habe selbst eine S710 und mit dem Batteriewechsel-Service bei Polar keine Probleme gehabt. Hab auch schon ein neues Gehäuse bekommen. Jedoch habe ich auch schon mal 1 1/2 Wochen auf meine eingeschickte Polar warten müssen. Aber dann wird halt mal ohne Pulsmesser trainiert. Sollte man eh, ab und zu machen.

...zur Antwort

Kann mich racecaver nur anschließen. Mit den entsprechenden Werkzeugen ist eigentlich alles zu machen. Man sollte jedoch anschließend die Bindungseinstellung unbedingt überprüfen lassen. Ich persönlich habe schon einige Bindungen selbst montiert. Ist schon ein relativ großer Aufwand ohne Bohrschablone und die entsprechenden Bohrer ohne Tiefenanschlag. Jedoch habe ich auch schon öfter in einem Sportgeschäft ausgeholfen bei der Bindgungsmontage und Bindungseinstellung und mir dabei auch einiges an know how zugelegt.

...zur Antwort

Unverantwortlich. Selbst als sicherer Skiläufer besteht immer die Gefahr umgefahren zu werden. Und dann ein Kleinkind auf dem Rücken. Die Unterkühlung kommt außerdem noch dazu. Würd ich nie machen.

...zur Antwort

Eine gefederte Sattelstütze ist an und für sich nicht schlecht. Jedoch sind sie meiner Meinung nach besser für City- und Trekkingräder und evtl. MTB´s. Am Rennrad würde ich keine verwenden.

...zur Antwort

Ich bin sowohl Snowblades als auch Bigfoot gefahren. Geht wie schon angemerkt auf die Oberschenkel. Ist eine gute Möglichkeit die richtige Körperhaltung auf Skiern zu finden. Die Snowblades sind jedoch noch um einiges länger als die Bigfoots. Ausprobieren, eine gute Bewegungserfahrung. Und Spaß macht es auch noch.

...zur Antwort

Wer Probleme mit kalten Füßen hat, dem kann ich nur beheizbare Einlegesohlen empfehlen. Was soll daran gefährlich sein. Im Handel gibt es immer mehr Skischuhe, die zumindest mit der Einlegesohle (beheizbar) ausgestattet sind. Jedoch ist die Anschaffung der entsprechenden Akkus mit Ladegeräte relativ kostspielig (rd. 100 €). Ich habe mir jetzt zum Radfahren die Tchibo Einlegesohlen angeschafft. Jedoch habe ich sie noch nicht getestet. Ich werde sie jedoch künftig auch zum Skifahren mitnehmen, wenn es mal besonders kalt ist. Zu bemerken ist noch, dass der Innenschuh des Skischuhs, wenn er in die Jahre gekommen ist, nicht mehr die Isolation eines neuen Skischuhs bietet. Evtl. könnte das Problem mit den kalten Füßen auch mit einem gut passenden neuen Skischuh behoben werden.

...zur Antwort

Mit einem Allroundcarver nicht allzu Lange gewählt kommt man bestens zurecht. Jedoch ist auch das Fahrkönnen von großem Einfluß. Wenn man die Ski auf der Kante zieht - ohne Rutschanteil - entstehen schon sehr hohe Fliehkräfte. Trotzdem wird man sich als Wiedereinsteiger garantiert mit einem Carver leichter tun. Außerdem bekommt man ja eigentlich keine anderen Ski mehr als Carvingski.

...zur Antwort

Gegen rostige Kanten hilft es, die Ski nach dem Skifahren mit einem Tuch trocken zu reiben und sie dann an einem trockenen Ort aufzubewahren. Die Ski nach einem Skitag in der Dachbox zu lassen führt sehr schnell zu rostigen Kanten.

...zur Antwort

Ich nutze derzeit das Trigger 1-System. Man braucht halt keine speziellen Handschuhe. Wenn man sich daran gewöhnt hat möchte man das Trigger-System nicht mehr missen. Mit den herkömmlichen Schlaufen-Systemen nervte es halt immer, wenn die Schlaufen aufgingen.

...zur Antwort

Wenn man Platz im Auto hat, warum dann aufs Dach. Bei der Nutzung von Dachträger und Dachboxen verbraucht das Auto ja bekanntlich mehr Sprit. Und auch für die Ski - egal ob Alpin- oder Langlaufski - ist das deutlich besser.

...zur Antwort

Ich würde auf jeden Fall ein Skigebiet in der Nähe eines Gletschers wählen. Dann kann man bei akuten Schneemangl immer noch auf den Gletscher ausweichen. Die letzten Jahre gings in den Alpen in den Osterferien noch fast in jedem Skigebiet relativ gut. Wenn an Ostern jedoch fast kein Schnee mehr liegt, dann ist auf den Gletschern natürlich der Teufel los.

...zur Antwort

Die Skilehrer in Arosa fahren TCM-Skibekleidung. TCM ist ja die Tchibo-Bekleidungsmarke. So schlecht können die ja dann eigentlich nicht sein. Ob die Bekleidung warm genug ist, kann ich jedoch nicht beurteilen. Evtl. Fleece drunter ziehen sollte dann schon ausreichen.

...zur Antwort

Den Antworten kann ich nicht zustimmen. Bei richtigen Tiefschnee kommt man mit Bigfoots nicht mehr von der Stelle, da die Belagoberfläche, die den Auftrieb bildet nicht vorhanden ist. Freeride-Ski werden normalerweise längere gefahren als Slalom-Carver. Mit einem kürzeren Slalomcarver hat man bedingt durch die Taillierung weniger Belagoberfläche und kommt damit unter Garantie im Tiefschnee schlechter zurecht.

...zur Antwort