kann man durch schwimmen Muskeln aufbauen?

1 Antwort

Hallo! hab die Frage etwas spät gesehen. Also, prinzipiell kannst du natürlich durch Schwimmen allein Muskeln aufbauen und zwar recht ordentlich. Wovon ich dir auf jeden Fall abrate, ist, eine Stunde am Limit zu schwimmen. Das bringt trainingstechnisch gar nix (für Muskelaufbau schon überhaupt nix). Du kannst z.B.schon in dein Techniktraining Kräftigungseinheiten einbauen - z.B. 150 m Kraul nur mit dem re Arm ziehen während der linke ausgestreckt bleibt (Abschlagschwimmen einseitig), dann wechseln, 100 m Rücken ganz locker ohne Arme und dann das ganze noch mal - darauf achten, dass du wirklich sauber und ganz lang nach hinten durchziehst. Für die Beine klarerweise Kraulbeinschlag mit Schwimmbrett vorne , du kannst die Kraft mit Flossen vergrößern - gibt Mukkies, ist aber sch... für die Technik.

Dann gibt es für die Kraftausdauer und den Muskelaufbau spezielle Geräte - von Schwimmgürteln (für Widerstand) über reines Armschwimmen mit Buoy und Paddles in allen möglichst großen Ausmaßen bis hin zum Widerstandschwimmen (du legst einen Gürtel an, der re und links zwei Gummischnüre hat, welche am Beckenrand befestigt werden). Dann nimmst du dir vor, wie weit du schwimmen möchtest und kraulst gegen den Widerstand los. wenn du den Zielabstand erreicht hast, dann musst du ihn für z.b. 10 Sek gegen den Widerstand halten (viel Spaß, he,he). Das dann mit Erholungspause von 2 min 3 bis 5mal

Wichtig - diese Methoden sind im Grund alles Intervalleinheiten und steigern sicher die intramuskuläre Koordination, sind aber unter Umständen auch sehr intensiv. Du musst also aufpassen, dass du kreislaufmäßig nicht ständig im Schwellenbereich bist. Du musst dafür unbedingt eine gute Grundlagenausdauer haben, weil du sonst deinen Kreislauf in den Keller trainierst - Also langsam und technisch sauber über längere Distanzen mit niedrigem Puls dauerschwimmen - ein paar Steigerungen über 25 m einbauen, damit der Körper einen anderen Reiz bekommt und sich nicht die langsamen Bewegungsmuster einschleifen . Mehr als zwei bis dreimal die Woche (je nach Trainingszustand) auf GAR KEINEN FALL. Trockentraining zur Ergänzung ist auch gut - z.B. 1500 m Techniktraining (Armzug, Beinschlag usw.) aufgeteilt auf 3x500 m. Dawischen raus aus dem Becken und Liegestützintervalle, Zugseileinheiten auf Zeit, Strecksprünge, Kniebeugen, Sit-ups; kurz lockern und wieder ins Wasser. Zugseil ist überhaupt gut. Ist billig, gibts in verschiedenen Stärken. Dann noch ausgewogene Ernährung mit echtem Eiweiß (lach nicht, die besten Ergebnisse hat Magermilch pur erzielt, da stinkt jedes Muskelpräparat ab) und du wirst vermutlich ein Adonis ;-)

denk aber bitte dran - Immer Wechsel von viel Grundlagenausdauer, Technik als Basis und ein paar kraftausdauereinheiten mit intensiver Kreislaufbelastung und dazwischen die Regeneration und Ruhephasen nicht vergessen.

viel Spaß

Fett o. Muskeln?

Also Leute, Zum Anfang will ich klarstellen das bei mir Übergewicht nicht genetisch bedingt ist (habe gehört sowas soll es geben).

Nach einer Zeit der schweren Depression habe ich inerhalb 3 Monaten, 15 unglaubliche Kilo zugenommen. So viel zu mir:

Ich weiblich, wog bei einer Größe von 1,74cm, 86 Kilogramm. Mitlerweile habe ich mein Gewicht auf 81 kg reduziert (Ziel Gewicht sind 70kg).

Ich würde sagen mein jetziger Fett-Anteil liegt zwischen 35-40%. Würde ihn gerne auf 20 % reduzieren.

Ich habe ein von meinem Arzt aufgestelltes Fitnessprogramm bekommen bei dem ich 3 mal pro. Woche trainiere, 2 Übungen mit 2 Sätzen auf dem Laufband.

2 Minute joggen, 10 sek. Sprinten, 6 mal wiederholen.

Der Plan gilt für 8 Wochen, bin ganz zufrieden damit und denke bzw. Hoffe bis dato. Ungefähr 4 Kilo Körperfett zu verlieren. (Umso mehr desto besser).

Nun habe ich gelesen das man bevor man Muskeln Aufbauen möchte aufjedenfall den Fett-Anteil reduzieren muss weil man sonst unter der Fett schicht Muskeln aufbaut und noch dicker wirkt was ja auch logisch klingt, ich kann mir das auch bildlich beim bereich Bauch vorstellen.

ABER Und jetzt kommt endlich die frage (Danke fürs lesen bis jetzt Xd)

Ich möchte gerne die 30 Day Squat challenge machen, mache mir aber nun sorgen ob ich dann an den Oberschenkeln noch dicker werde bzw. wirke? Dieser Trainingsplan gilt halt für 2 Monate und ich möchte ungern erst danach mit den squats anfangen da sie mir eh total Spaß machen und ich gerne damit anfangen würde. Es geht mir auch nicht extrem um den Muskel Aufbau sondern um die allgemein Körperstraffung im bereich Po, Beine.

Ich habe in dieses schon erwähnten 3 Monaten mehr an den Beinen als am Bauch zugenommen, aber ich glaube einfach nicht das diese täglichen Squats (kniebeugen) extrem kontraproduktiv für mich werden würden.

Was denkt ihr?

P.s Ernährung ist schon umgestellt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?