Ist Tennis auf Granulatboden wirklich schneller als auf Sandplatz im Freien?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Granulat, Hartplatz, Teppich ist etwa 10 % schneller als Sand. Das ist bestimmt so. Es ist aber auch abhängig von den Bällen. Neue Bälle fliegen deutlich langsamer, da sie durch die längeren Fasern mehr Luftwiedererstand haben. Ich nehme deshalb in Halle so oft es geht neue Bälle (leider wissen das meine Freunde und verlassen sich auf mich, es ist eine Schande). Und den Bällen entgegenlaufen, nicht zurückgehen. Auf Sand kann man leichter zurückgehen.

Der Granulatboden ist in meine Augen wirklich etwas schneller, ein korrekt und gleichmäßig präparierter Platz vorausgesetzt. Man kann allerdings durch eine etwas größere Granulatmenge noch Geschwindigkeit herausnehmen.

Schwitzen Sportliche bei hohen Temperature schneller als nicht-Sportliche

Ich schwitze seit einigen Jahren immer ziemlich stark bei warmen Temperaturen. Jetzt hab ich mit Sport auch angefangen um das irgendwie in den Griff zu bekommen. Meine Theorie wenn ich sportlicher werde, denkt mein Körper bei normaler Hitze im Sommer ohne starke körperliche Betätigung "Die strengt sich nicht an, also muss ich auch den Körper grad nicht so stark abkühlen" Schwer zu erklären, aber ich meine so mit Ausdauersport wie Fahrrad fahren oder Pilates oder so, bekomme ich mehr Ausdauer und schwitze dann im Sommer nicht mehr so schnell/viel. Jetzt hab ich aber gelesen, dass Sportliche viel schneller anfangen zu schwitzen als nicht-sportlich aktive. Stimmt das? Da ich ja so schon schnell bei hohen Temperaturen schwitze, will ich das natürlich nicht noch mehr fördern. Wenn ich nur an den Achseln schwitzen würde, würd ich mich da nicht so verrückt machen. denn da ist es meines Erachtens einfach, dass man die Schweißflecken nciht sieht. Ich schwitze aber leider an Rücken, Bauch und unter der Brust! Da die Schweißflecken zu verstecken im Sommer ist schier unmöglich :( Schweißflecken vom Sport ist ok für mich. Aber einfach nur weil man da sitzt und einem einfach nur warm ist.Und ich selber muss es noch nciht mal als übermäßig warm empfinden.

...zur Frage

5 km Zeit: Von 27 Minuten auf 20 Minuten

Hallöle,

bin noch neu hier! Möcht mich kurz vorstellen, Angi, W, 20, 1,76 m und 70 Kilo. Bis dato bin ich Sprint-Triathlet (mehr nicht) und hab ein paar Wettkampläufe gemacht.

Es geht mir um folgendes, und zwar habe ich derzeit eine 5 km"Best"zeit von 27 Minuten (gradeaus). Ich möchte diese während des Winters unbedingt nach unten schrauben, ein Traum wäre es, wie im Titel steht, 20 Minuten laufen zu können.

Ich will auch auf den 10 km schneller werden (derzeit 57:10, wobei es an diesem Tag über 30 ° hatte, vielleicht bin ich auch ein wenig schneller?)

Ich habe mir ein sehr langfristiges Ziel gesetzt, nächstes Jahr im Mai steht eine Olympische Distanz Triathlon auf dem Plan, natürlich auch ein paar Sprintdistanzen.

Jetzt zu meiner Frage: ist das überhaupt machbar, dass ich meine 5 km Zeit in einem Zeitraum von 7 Monaten (also November bis Mai) um 7 Minuten verbessere (monatlich quasi 1 Minute schneller werde ;) ? Dabei ist für mich unrelevant, dass ich im Triathlon natürlich Einbußen habe, was die Laufzeit betrifft. Wenn ich wüsste, dass ich die Einzelzeit laufen kann, wäre ich schon sehr zufrieden und irgendwie würde ich es auch schaffen, nicht allzu viel liegen zu lassen.

Natürlich sollte sich die 10 km Zeit auch etwas nach unten korrigieren^^

Wie stelle ich sowas am Besten an? Viel Grundlagenausdauer im Winter, oder auch mal Tempo machen udn Intervalle einstreuen? (Laufen werde ich im Winter etwa 4 mal die Woche, da ich ja auch noch auf der Radrolle und im Schwimmbecken aktiv bin)

Ich danke schon mal für eure Antworten

Liebe Grüße

...zur Frage

keine Kondition / Migräne / niedriger Blutdruck

Seit meiner Kindheit habe ich Migräne. ich hab täglich leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen, ca 1 pro Woche heftigste Kopfschmerzen. Mir sind mehrere Auslöser bekannt, allerdings bekomm ich 100 % starke Migräne wenn ich mich irgendwie anstrenge. (Treppen laufen, Hang hochlaufen) Kondition hab ich gar keine und ich hatte das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. (schneller müde, häufiger Kopfschmerzen) Deshalb wollte ich was für meine Kondition tun und geh seit einem halben Jahr (fast) jeden Morgen joggen. ich hab mit ca 3 Minuten angefangen. Sobald ich außer Atem komme startet die Migräne, wenn ich weiterlaufe wird mir übel. Also bin ich immer nur bis zu dieser ersten Müdigkeitsgrenze gejoggt. Mittlerweile jogge ich 10 Minuten. Allerdings hab ich bis jetzt keinen Konditionunterschied beim Hügel hochlaufen bemerkt.

Meine Frage: Ist das überhaupt sinnvoll? ich meine ich kann ja anscheinend so weitermachen ohne meine Kondition richtig zu steigern. Wie kann ich sinnvoll meine Kondition verbessern? kennt irgendjemand dieses Problem? Gibt es wohl einen direkten Zusammenhang zwischen keiner Kondition und Migräne?

Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?