"Blähbauch", nach Bauchtraining?

3 Antworten

Ich würde behaupten, dass es an dem Training liegt, du solltest deine Ausführung kontrollieren, Achte darauf dass du beim z. B Sit up wenn du hoch kommst mit dem Oberkörper ausatmest um diesen Blähbauch zu vermeiden.

Probiers einfach mal aus.

Mfg

Hmm okay danke erst einmal :)

Habe mich grade noch einmal schlau gemacht. Kann es auch daran liegen, dass ich Wasser mit Kohlensäure trinke? Habe gelesen, dass es in manchen Fällen zu einer größeren Aufblähung kommen kann, die dann wieder verschwindet. Das könnte auch erklären, warum ich das Problem nur zeitweise habe..

Hat aufjedenfall nichts mit dem Training zu tun, versuchs mit mehr Ballaststoffen rund ums training, und 3 Stunden vorm Training nichts essen.

Wieso haben Bodybuilder meist einen Blähbauch?

Wieso haben Bodybuilder meist einen stark vorgweölbten Bauch. Irgendwie denke ich immer, dass sie einen Blähbauch haben. Sie sind ja nicht dick,oder? Was ist das denn dann?

...zur Frage

Gesund zunehmen durch Muskelaufbau, kann jedoch kcal ohne zu starken Blähbauch nicht erreichen?

Hallihallo, ich bin 21 Jahre alt, weiblich, war immer von sportlicher Natur (1,65cm groß und ca 55kg) und bin mit Sport und gesunder, ausgewogener Ernährung aufgewachsen. Jedoch hatte ich vor ca. einem halben Jahr das Gefühl einen aufgeblähten Bauch zu haben. Ich wurde auf Gluten- und Laktoseintoleranz getestet, jedoch wurden keine Intoleranzen festgestellt. Trotzdem bin ich bei veganer Ernährung geblieben, da ich mich wohler fühlte, mein Blähbauch weg war und ich täglich die Toilette aufsuchen konnte. (was vorhin vielleicht ein bis zwei mal wöchentlich der Fall war!) Mit meiner Ernährungsumstellung kam zusätzlich eine Menge an Energie! Ich aß alle 3 Stunden und fühlte mich also pudelwohl. Ich machte regelmäßig Sport (Freeletics) und trackte meine kcal, nur um zu sehen, dass ich genug Vitamine aufnahm und auf keinen Fall um abzunehmen!! Eines Tages stellte ich mich auf die Waage: 49kg. Ich war schockiert! Das war für mich persönlich zu wenig, obwohl ich mich pudelwohl fühlte. Aber ich wollte auf keinen Fall mehr abnehmen und noch schlanker werden, da es nicht mehr gut aussieht meiner Meinung nach. So beschloss ich zuzunehmen. Aber wie? Auf gesundem, veganem Weg. Ich hatte einen neuen Trainingsplan vom Internet, der mir richtig Spaß macht (3x wöchentlich Krafttraining zu Hause und zusätzlich 2x cardio (radfahren, trampolin, schwimmen, inlineskaten…)). Wie gesagt, ich fühlte mich pudelwohl, hatte Energie und einen angenehmen Bauch. Doch die Waage machte mich stutzig. Ich sah auf meiner App, dass ich die meiste Zeit rund 1000-1200 kcal zu mir genommen hatte. (60% KH, 25% Fett, 15% EW) Ich beschloss mehr Eiweiß (Bohnen, Linsen, Kichererbsen,…) zu essen für den Muskelaufbau und generell auf ca 1500-1600kcal zu kommen. Natürlich funktionierte es, jedoch mit keinem guten Gefühl. Mein Bauch ist aufgebläht und es sieht aus als wäre ich schwanger! Ich fühle mich richtig unwohl in meiner Haut. Auf der Waage hat sich bis jetzt noch nicht viel getan, da es erst seit ca 1,5 Wochen so geht aber ich fühle mich so nicht wohl. Ich trainiere stärker und mehr als vorher und habe einen weniger definierten und aufgeblähteren Bauch. Obwohl wenn ich anspanne, mein Bauch FAST auf derselben Höhe ist, wie wenn ich locker lasse, was darauf schließen lässt, dass ich mehr Bauchmuskel habe, diese aber nicht mehr sichtbar sind.

Meine Motivation geht den Bach hinunter! Ich möchte gesund zunehmen und trotzdem einen flachen Bauch haben, ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen 

...zur Frage

Rad und Rolle rückwärts richtig lernen

Hi Leute, ich weiß es gibt zu beiden Sachen schon Dutzende fragen. Ich habe die meisten durchgelesen, spezifisch sind aber noch einige offen. Ich muss beides für eine Eignungsprüfung in ein paar Wochen können.

Zur Rolle rückwärts: Meiner Meinung nach kann ich sie eigentlich so, dass sie für meine Prüfung reicht. Heißt: Gerade stehen, in die Hocke,sich abstoßen (über den Kopf rollen) und wieder stehen. Mein Partner, mit dem ich trainiere meinte, es ist zwar schon einmal gut, dass ich stehe aber ich drücke mich nicht richtig mit den Armen ab. Das ist mir auch aufgefallen, dann lande ich nämlich nicht mehr auf den Füßen sondern rolle lächerlich zur Seite weg, weil ich nicht mehr hoch komme. Wir hatten es mit einer Schräge funktioniert aber da habe ich mich zu sehr darauf verlassen, dass ich durch diesen Schwung schon wieder stehen werde. Jetzt bei der Geraden habe ich mir irgendwie angeeignet, dass ich durch meinen Rücken nochmal extra Schwung hole und so auf die Füße komme. DIe Hände sind zwar auf dem Boden aber damit abstützen schaffe ich irgendwie nicht, da mir irgendwie die Phase entwischt, wo ich das machen könnte. Es geht also zu schnell. Denkt ihr jetzt das geht auch so oder gar nicht? Anders sieht es jetzt nicht unbedingt aus aber die Kraft kommt halt nun von woanders her..

Zu meinem Rad: Als allererstes kann ich sagen, dass ich einen Handstand schon hinbekomme. Beim Rad fehlt es mir aber irgendwie an allem. Die Hilfstellungen wie mit Matten einen Durchgang bauen oder auf einer Bank das Ganze zu vollziehen, hat nicht geholfen. Ich habe meine Beine fast noch in der Waagerechten hängen. Ich denke mal, dass ich meine Hüfte nicht richtig strecke aber auch dafür geht das Ganze irgendwie zu schnell finde ich. Zu allem Überfluss lande ich hier auch nicht auf den Beinen sondern eher auf dem Gesäß.. Würde mich freuen, wenn es irgendwelche anderen Tipps noch geben könnte. Im Verein ist jetzt erstmal 3 Wochen Pause und danach haben wir nicht mehr allzu viele Einheiten. gruß

...zur Frage

Mit Handball aufhören. Wie sage ich es meinen Eltern, Trainern und Mitspielern?

Hallo Leute. Ich muss leider etwas ausholen,um erklären zu können wie es dazu kommt, dass ich aufhören "möchte". Also erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt,spiele bei einem kleinen Verein Kreisliga, spiele im Tor und dies schon seit 11 Jahren. Ich liebe diesen Sport wirklich über alles und Handball ging leider zu oft über Familie und Schule. Alles hat 2010 damit angefangen, dass ich beim Training auf einem Ball gelandet bin und danach unsanft auf meinem Hintern aufkam. Die Ärzte brauchten lange, um eine genau Diagnose zu stellen. Insgesamt knapp ein dreiviertel Jahr. Dies war das erste mal, dass ich lange kein Handball spielen durfte, erst 1 Monat, dann 2 und so weiter. Diese Schmerzen stellten sich dann als starke Stauchung des Dornenfortsatzes mit kleinem Haarriss. Soweit so gut. Nachdem die Schmerzen mit Physio in den Griff bekommen wurden, fingen meine Knie an zu schmerzen und anzuschwellen (zuerst verdacht auf Meniskusschaden usw./Diagnose bis heute nicht geklärt). In der Zwischenzeit wurde ich zum Auswahltraining für talentierte Spielerinnen in meinem Kreis eingeladen. Somit stieg das Taining auf 3 Tage in der Woche à 2 Stunden an. Mit dieser Auswahlmannschaft waren wir auch echt erfolgreich und kurz bevor wir zu den Bezirksmeisterschaften gefahren sind (ich war auch fest eingeplant), riss ich mir das erste mal ein Band im rechten Sprunggelenk. Also adé Bezirksmeisterschaften, adé Sichtung für den Landesverband. Sechs Wochen später stieg ich wieder ins Training ein und alles war gut. Bis ich nach 3 Monaten schmerzen im linken Arm bekam. Ärzte vermuteten zwischenzeitlich eine Knochenkrankheit. Diese Schmerzen hießen wieder, 6 Wochen Pause. Ich bin wirklich kein Mensch der sofort zum Arzt rennt und bei meinen Bänderrissen und Verstauchungen usw. habe ich immer mind. noch ein Spiel gespielt. Stand heute sind folgende Verletzungen: 2 Bänderrisse (1×drei Bänder 1× ein Band) 2 Bänderanrisse Starke Verstauchung des Dornenfortsatzes (anhaltende Schmerzen) Knieprobleme Tennisarm Bänder-und Kapselriss im Daumen (im ersten Mannschaftstraining nach dem dreifachen Bänderriss) Nun habe ich schon oft nachgedacht, ob ich einfach aufhören soll. Doch so einfach ist das nach 11 Jahren nicht. Ich musste mich schon so oft zurück kämpfen habe es schlussendlich dann bis zum Stützpunkttraining+ zwei Lehrgänge für mein Bundesland geschafft und musste dies schlussendlich auch aufgeben, weil 4× Training in der Woche nicht funktioniert haben, mit den Schmerzen. Meine Füße werden nie Schmerzfrei sein und auch meine Knie nicht. Und da ich aktuell noch mit meinem Daumen bei der Physio bin, habe ich auch noch Zeit zum Nachdenken. Ich überlege halt,ob es sich noch lohnt wieder aufzustehen und weiter zu machen. Und ich bin jetzt zum Entschluss gekommen, dass ich mit Handball aufhören werde. Doch wie soll ich dies meinen Eltern, meinem Trainer und vorallem meiner Mannschaft sagen ? Für Antworten wäre ich euch mega dankbar ♡

...zur Frage

Soll ich meine Platte entfernen lassen ? ich schwanke dauernd hin und her weiß nich weiter

Hallo männlich 20 ,Ich habe mir vor 1 Jahr den Oberarm beim Armdrücken gebrochen ,wurde dann operiert und bekam eine Metallplatte implantiert. Ich habe eine ca 10cm lange Narbe am Oberarm und kann ihn zu 100% wieder bewegen nur beim belasten gibts schmerzen. Mein Ortophäde meine ich soll sie drin lassen weil die Wahrscheinlichkeit bei 18 % ist das mir der nervus radialis beschädigt wird das ist jetzt schon über ein halbes Jahr her. Aber da ich jetzt immer noch schmerzen habe wenn ich meine Arm belaste z.b beim Tür aufdrücken und vor allem im Fitnessstudio, ich kann mit dem Arm fast keinen Sport mehr machen der sticht und reißt immer. Deshalb habe ich den Arzt gefragt der mich operiert hat. Der sagt jetzt er würde mir sie jetzt im Dezember rausmachen wenn ich beschwerden habe. Aber das risiko is halt da, dass ich ich schlimmsten Fall eine Fallhand bekomme. Ich weiß nicht was ich machen soll kann mir hier jmd tipps geben und is die Wahrscheinlichkeit wircklich so hoch ist, dass mir der Nerv so krass beschädigt wird ?

...zur Frage

Wie soll ich dem Trainer sagen dass ich mit dem Volleyball aufhören will

Hallo zusammen Ich (w,15) spiele in meiner Freizeit Volleyball und Fußball. In meiner Volleyball Damenmannschaft gehöre ich zum festen Kern trotz des hohen Altersunterschieds zu meinen Mitspielerinnen (ca 20 jahre). In den. Jugendmannschaften bin ich Ebenfalls ein fester Bestandteil und Leistungsträger. Nun aber will ich mit dem Volleyball aufhören, nicht weil ich keine Lust mehr habe sondern weil mir Fußball einfach mehr Spaß macht und wir nächstes Jahr in einer höheren Liga spielen werden und dann schon eine Anreise am Vortag erfolgen muss. Da das (haupt) Volleyballtraining immer Freitags ist, werde ich dort auch nicht mehr so häufig teilnehmen können. Nun das Problem: Ich habe insgesamt 3 Trainer/innen. 2 davon sind verheiratet und die 3. ist Spielerin in unserer Damenmannschaft. Die beiden Trainerinnen wechseln sich wöchentlich ab, wer das jugendtrainig macht. Im Anschluss kommt der Trainer in die Halle und macht das Damentraining. Mit diesem Trainer habe ich insgesamt 3 mal in der Woche Training. Wann soll ich sagen, dass ich aufhören möchte, da es sehr schwer ist alle 3 zu einem Zeitpunkt in der Halle zu haben. Und ich nicht haben möchte, dass dann der Trainer nach dem Training nach Hause kommt und seiner Frau (ebenfalls meine Trainerin) sagt, dass ich aufgehört habe. Ich würde das halt gerne allen zusammen sagen.

Wie soll ich es ihnen sagen? Gerade der Mann hasst Fußball über alles und hat mich schoneinmal in den Kader der 2. Mannschaft getan mit der Begründung ich habe ein Fußballspiel einem Training vorgezogen. Dazu sollte man anmerken dass das ganze außerhalb der Saison passiert ist.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?