(Basketball) Schadet Muskeltraining der Feinmotorik ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Intensives Krafttraining ermüdet nicht nur den Muskel, sondern den gesamten Organismus und somit auch das Nervensystem, das für die Feinmotorik verantwortlich ist. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass unmittelbar nach einem Krafttraining die Leistung bei feinmotorischen Abläufen gemindert ist. Das gibt sich aber, sobald sich der Körper erholt hat – wie überall im Leben!

Aber hinter deiner Frage steckt ein anderes Problem: Die Ausführung deiner sportmotorischen Techniken (im Basketball z.B. eines Korbwurfes), die du durch langjähriges Training erlernt hast, wird durch Programme im Hirn gesteuert. Diese berücksichtigen zur Erzeugung einer Bewegung (z.B. Korbwurf) die unterschiedlichsten Daten, wie Abstand und Richtung zum Korb, deine augenblickliche Körperposition oder Körperbewegung usw., um den an der Bewegung (Korbwurf) beteiligten Muskeln die passenden Befehle zur Kontraktion zu geben. Dabei müssen sie sich auch auf die im Hirn gespeicherten Daten über den Zustand deiner Muskeln stützen. D.h., der Befehl an die Muskeln mag (in Sprache übersetzt) lauten: Bei der vorliegenden äußeren Situation muss der Muskel X, von dem bestimmte Daten bezüglich Anzahl der Muskelfasern, Länge der Muskelfasern, Kraftpotential der Muskelfasern....... vorliegen, in dieser vorbestimmten Intensität (Rekrutierung und Frequenz) arbeiten, um das Ziel zu erreichen. Folgen die Muskeln diesem Befehl, wird der Korbwurf gelingen. Absolvierst du jetzt über mehrere Wochen ein Krafttraining, OHNE nebenbei weiterhin Basketball zu spielen, ändern sich deine muskulären Bedingungen hinsichtlich Faserlänge, Faserquerschnitt, evtl. Faserzahl und Fasercharakteristik UND Kraftpotential. Spielst du danach wieder Basketball, stimmen die im Hirnprogramm vorliegenden Daten zum Korbwurf nicht mehr mit der Realität überein und als Folge davon mag der Korbwurf misslingen. Du musst also durch neuerliches Techniktraining die Hirnprogramme (zum Korbwurf) an die neue muskuläre Situation anpassen. Das kann einige Zeit dauern. Wenn du aber neben deinem Krafttraining ständig und regelmäßig weiterhin Basketball spielst, werden die Hirnprogrammen zum Basketballspielen ständig an die neuen sich ändernden Bedingungen angepasst und du wirst keine (oder zumindest keine wesentliche) Einbuße in der Feinmotorik erleiden.

Sensationelle Antwort. Chapeau.

0

Wirklich eine super Antwort! Danke für die gute Erklärung! DH

0
@Tunceri

Zuerwähnen bleibt noch das langfristig durch höhere Kraft durch KRafttrainign auch die Trefferwahrscheinlihckeit verbessert wird. Einfach weil man z.b. einen 3er Technisch sauberer/stabiler Werfen kann weil man eine bessere Kraft entwickelt hat.

0

Nein, es gibt vielleicht kurzfristig ein kleines Defizit in der Feinmotorik (zb. Durch Kraftraining auf einmal mehr Kraft = man braucht plötzlich weniger Kraft für einen Wurf), aber das legt sich sehr sehr schnell!

Was möchtest Du wissen?