Bänderdehnung und Skifahren?

2 Antworten

Ich glaube auch dass das kein Problem ist, wenn Dein Arzt schon grünes Licht gibt. Durch die Schuhe hast Du guten Halt aber danach beim gehen solltest vorsichtig sein, denn dann ist man schon müde und knickt schneller um.

Ja, das geht. Ich hatte auch schon mal samstags ein Spiel (Handball), bei dem ich umgeknickt bin. In der Nacht ging es dann los in den Skiurlaub und am nächsten morgen stand ich auf der Piste.

Umknicken kannst du in den Skischuhen nicht, aber in sie hereinzukommen ist dann etwas schwieriger und die Schläge sind etwas schmerzhaft. Passieren kann aber nichts. Im Endeffekt war das Kuppeln auf der Fahrt eigentlich das Unangenehmste. Nach fast zwei Wochen wirst du aber beim Fahren gar nichts merken.

Bänderriss erst nach vier Wochen festgestellt

Vor circa 6 Wochen bin ich beim Volleyball umgeknickt. Bin auch sofort ins Krankenhaus, die Ärztin meinte, es sei nur eine schwere Bänderdehnung. Auf meine Frage hin, ob ich zehn Tage später Skifahren könne, sagte sie, dass dies eigentlich kein Problem darstellen sollte. Bin dann also in den Skiurlaub gefahren und habe die Schmerzen weitesgehend ignoriert, da ich bereits mehrere Bänderdehnungen hatte und wusste, dass auch diese ziemlich schmerzhaft sein konnten. Nach dem Urlaub bin ich dann nochmal zum Arzt, eigentlich nur wegen deiner Bandagen zum Sporttreiben. Dieser schickte mich dann jedoch zum MRT und eine Woche später begrüßte er mich beim Besprechungstermin mit den Worten :"Das wundert mich jetzt, dass sie hier so ohne zu humpeln reinlaufen können. Und sie waren wirklich im Skiurlaub?" Meine Außenbänder sind gerissen und der Knochen ist scheinbar auch irgendwie beschädigt.. Ich soll jetzt für vorerst vier Wochen eine Pushbandage tragen. Was habe ich zu erwarten? Ich bin in den vier Wochen noch ab und zu umgeknickt, die Schmerzen danach waren jedoch schnell wieder verschwunden. Wird das die Heilung sehr verzögern?

...zur Frage

Schmerzen und Schwellung am re. Schienbein seit 2 Monaten

Hallo Zusammen,

ich (Anfang 30, BMI 28) hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich schwimme 3 mal die Woche über längere Distanzen und fahre immer wenn es das Wetter zulässt Mountain-Bike (Schönwetterfahrer ;-). In meinem Beruf sitze ich allerdings durchgehend.

Seit ca. 2 Monaten habe ich Schmerzen im rechten Schienbein (vorne rechts außen). Es handelt sich um einen eher "ziehenden" Schmerz der tagesabhängig mal stärker, mal schwächer ist. Einen erkennbaren Zusammenhang zwischen der sportlichen Beanspruchung habe ich nicht feststellen können. Neben den Schmerzen habe eine Schwellung rechts außen am Schienbein auf halbem Wege zwischen Knie und Ferse bemerkt. Die Schwellung ist analog zum Schmerz mal stärker mal schwächer ausgeprägt. In ihrer maximalen Ausbildung erhöht die Schwellung den Umfang des re. Beines um ca. 2 Zentimeter im verhältnis zum Linken). Der Schmerz ist zwar immer da, aber nicht unerträglich. Weshalb ich keine größeren Einschränkungen habe.

Bitte schreit jetzt nicht Arzt. Da war ich bereits. Und zwar bei mehreren. Nur sind die Ergebnisse und Behandlungsvorschläge höchst unterschiedlich. Während mein Hausarzt von einer "Faszie" (er meinte Wahrscheinlich eine Muskelhernie) sprach. Die ich mit etwas Eis und Bein-Hochlegen loswerde, kam ein zweiter Arzt zum Ergebnis Muskelhautentzündung. Diese wäre mit Geduld und ggf. Ibuprofen zu kurieren. Sport wie Schwimmen, was das Bein nicht allzu-stark belaste, sei OK. Sofern der Schmerz in 4-6 Wochen noch da sei, solle ich nochmals kommen. Nachdem beides nicht geholfen hat und ich inzwischen 2 Monate später noch keinen Schitt weiter bin, bin ich vorgestern in eine Polyklinik gegangen. (Ich bin inzwischen umgezogen. Deshalb habe kann ich nict mehr zu dem oben genannten Arzt.). In der Polyklinik wurde ich von einem Arzt zum nächsten weitergereicht. Am Ende bin ich bei einem Herrn gelandet, der meinte es sei eine Muskelentzündung. Er empfahl, dass ich diese mit einer gezielten Wärmebehandlung (7x mal für die kommende Woche) und abends privat mit (super heißen) Fuß/Bein-Bädern kurieren könne. Nachdem ich gestern nun meine erste Anwendung hatte, war die Dame, welche diese durchführt, mehr als verwirrt und frage: "Wieso ich bei einer bereits 2 Monate andauernden Schwellung eine Wärmebehandlung bekäme."

Meine Fagen an euch: Irgendwie scheint mein medizinisches Problem unterschiedlichste Reaktionen hervorzurufen. Was könnte ich haben und welche Behandlung ist die Richtige. Äußerlich ist am Bein nichts zu erkennen. Also Verfärbungen etc; Nur die Schwellung, welche aber so großflächig ist, dass man sie nur erkennt, wenn man weiß nach was man schauen muß und man das andere Bein als Referenz daneben legt.

Danke bereits im voraus,

Matze

...zur Frage

Bänderdehnung

Ich habe mir gestern eine Bänderdehnung zugezogen. Habe beim Arzt einen Verband bekommen und eine Salbe und den Rat, den Fuß zu kühlen mit Eis und hochzulagern. Kennt ihr noch etwas, das ich tun kann, dass die Schwellung möglichst bald weg ist? Wie lange muss ich den Fuß schonen? Wann kann ich wieder Sport machen? Wenn es nicht mehr wehtut?

...zur Frage

Geschwollenes, Blaues Sprunggelenk am rechten Fuß nach Umknicken. Was tun?

Bin vor ca. 3 Stunden beim Spazieren blöd umgeknickt (nach außen). Ich konnte direkt danach kaum gehen und bin den restlichen Weg nach Hause gehumpelt. Mein Sprunggelenk ist jetzt geschwollen und etwas blau, jedoch tut es nur wenig weh, es ist mir aber nicht möglich den Fuß etwas nach außen zu drehen. Ich muss dazu sagen, dass die Schmerzen direkt nach dem Unfall stärker waren als jetzt. Ich hab schon gekühlt und den Fuß hochgelegt, aber mein Fuß ist immer noch sehr heiß und die Schwellung ist noch nicht abgeklungen. Ist es sinnvoll einen Arzt aufzusuchen, bzw. mit welcher Diagnose bzw. Therapie habe ich zu rechnen? Dazu kommt noch, dass ich morgen mit dem Auto los muss, und ich habe Angst, dass mich die Schmerzen beim Bremsen behindern könnten.... Ich hoffe auf schnelle Antworten und evtl. sogar eine Vordiagnose bevor ich den Arzt besuchen werde!

Liebe Grüße, Lena

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?