Beim Boxen ist Seilspringen eine sehr beliebte Trainingsmethode. Man fördert die Koordination und die Motorik. Außerdem hilft es bei der Beinarbeit. Persönlich finde ich es ein wenig langweilig, aber ich habe es auch insgesamt nicht so mit gleichförmigen Übungen. Jedenfalls kannst du Seilspringen grundsätzlich zu jeder Sportart dazunehmen, ob es dir wirklich hilft, ist dann die Frage der Sportart!

...zur Antwort

Ja Herr Gott, du machst nen Kampfsport. Wenn man da mal ordentlich aneinander scheppert tut das Schienbein auch mal ne Woche weh. Ist dir sicher doch auch Mal in (abgeschwächter) Form im Training passiert. Wenn der Schmerz nurn bisschen intensiver ist, solltest du Mal ein paar Tage kürzer treten und weniger rumlaufen. Massier die stelle mit Salbe ein und mach nen Foto vom größten blauen Fleck den du wahrscheinlich je hattest... ;-) Was du mit "knickt mein Fuß von selbst" meinst ist mir nicht ganz klar. Wahrscheinlich eine Ausgleichsbewegung um Schmerzen zu vermeiden, aber wie bei allem, können wir nur mutmaßen und ein Arzt sagt es dir genau... vielleicht triffst du ja deine Gegnerin dort.. ;-)

...zur Antwort

Hm, kannst du vielleicht den Link zu der Information mal posten? Ich hab gerad mal auf der Seite geschaut, aber nichts näheres dazu gefunden. Es gibt natürlich den kontaktlosen Kampf, der unter anderem Körperbeherrschung und Rhythmusgefühl stärken soll, aber ebenso gehört meist auch das Kumite fest zu Karate-Alltag. Kumite ist je nach Schule eher Halb- bis Vollkontakt.

...zur Antwort

Doppelendbälle sind durchaus keine schlechte Möglichkeit um die Reflexe zu trainieren. Jedoch sollte man unterscheiden zwischen dem eigentlich Reflextraining und dem Rhythmustraining. Wenn ich am Doppelendball eine schnelle Kombination schlage und anschließend zur Seite abtauche, ist das kein Reflextraining, sondern ein Einschleifen von Bewegungsmustern. Natürlich ist es vollkommen legitim nach einer Kombination abzutauchen, aber man sollte sich nicht vorgaukeln, dass es etwas mit Reflexen zu tun hat, wenn man das schnell beherrscht.

...zur Antwort

Murmel hat im wesentlichen alle wichtigen Aspekte schon genannt. Teils werden im Boxen natürlich noch Koordinationsübungen gemacht, dazu gehört z.B. auch Seilspringen. Zum Technik-Training würde ich noch hinzufügen, dass es auch teilweise im Sparring gemacht wird. Natürlich leichtes Sparring, aber dann mit Aufgabe. Also z.B. A greift mit ner links-rechts-Kombination und B muss danach aus der Deckung selbst eine Kombi schlagen. Was interessiert dich denn besonders beim Trainingsaufbau ?

...zur Antwort

Auch wenn schon gute Antworten gegeben wurden und du leider immer noch keine näheren Angaben gemacht, hast kann ich hier noch ganz allgemein die Seite: http://www.fitness4mma.de/ empfehlen. Bisschen Filtern und nicht von der merkwürdigen Aufmachung verwirren lassen.

...zur Antwort

Soweit ich weiß, hast du bereits alle wichtigen Unterschiede bereits genannt. Meist unterscheidet sich Frauenboxen nur in der Körpergröße, dem Gewicht und daraus resultierend der Schlagkraft. Frauen ist es freigestellt einen Brustschutz sowie einen Tiefschutz zu tragen. Des Weiteren gibt es natürlich andere Gewichtsklasse. Wichtigster Unterschied ist wahrscheinlich noch die etwas kürzere Rundenzeit.

...zur Antwort

Ich kann dir zwar nicht vom Karate berichten, aber da über alle Kampfkünste hinweg ein ähnliches Problem existiert, sagen wie es bei uns gehandhabt wird. Am Anfang beginnt das Training in der Regel mit der Aufwärmung an der natürlich jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten teilnimmt. Danach gibt es ein "Grundgerüst" an Techniken/Übungen die jeder mitmacht, egal ob Danträger oder 9. Kyu. Dazu gehören Tritt- und Schlagtechniken, wo man gerade bei am Anfang schnell die Schwierigkeit variieren kann um es den Neuzugängen einfacher zu gestalten. Erst im Anschluss an diesen Teil wird Leistungsgrad-spezifischer trainiert. Meist finden sich, aber auch entsprechend des Gürtels entsprechende Paarungen zusammen.

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus, dass du daheim eine gerade Langhantelstange hast. Der Unterschied von der Curlstange zur Langhantelstange ist der veränderte Griffwinkel, der die Beanspruchung bei Bizepstraining ein wenig ändert, aber zum Beispiel auch Übungen für den Triceps besser möglich machen. Wenn du mal versuchst mit deiner Langhantel den Triceps zu trainieren, wirst du merken, dass die Handgelenke ein wenig zu weit nach innen gedreht werden müssen. Durch die Biegung in der Curlstange wird das vermieden.

...zur Antwort

Wenn du nicht gerade Maximalkraftsätze machst und mit Gewichten im Bereich deiner Körpergewichts bzw. darüber hantierst denke ich nicht, dass deine Beine dadurch dicker werden. Wirkliche Wachstumsimpulse bekommen Muskeln nur durch Sätze mit wenig Wiederholungen und hohem Gewicht. Wenn dein Training eher auf mehrere Wiederholungen bei geringem Gewicht beschränkst, wirst du deine Muskeln weiter definieren, aber sie werden nicht wachsen. Gruß

...zur Antwort

Verstehe ich dich richtig, dass du dir einen Gerätezirkel für zu Hause anschaffen willst oder einen guten Gerätezirkel im Fitnessstudio suchst ? Wenn ersteres zu trifft solltest dir überlegen inwiefern du wirklich auf Geräte zurückgreifen willst. Bei einem annähernd Fitnessstudio-ähnlichem Ausrüstungsstand kann man schonmal einige Hundert Euro lassen. Da würde es sich empfehlen eine Multistation zu kaufen, die, je nach Variante, diverse Maschinen in sich vereint.

...zur Antwort

Enge Liegestütze bei denen man die Hände/Fäuste ungefähr Schulterbreit auseinander hat, trainieren den Trizeps intensiver als weitere. Faustregel ist wohl je enger desto mehr Trizeps-Belastung, je weiter desto mehr Brustmuskeltraining. Als Boxer brauch man zwar insgesamt eine gute Muskulatur, aber der Triceps ist gerade für die Stärke von Jabs extrem wichtig.

...zur Antwort

Was heißt denn "wenig Zeit" ? Hast du wenig Zeit pro Tag oder wenige Tage in der Woche Zeit ? Sollte letzteres zutreffen, solltest du natürlich mehrere Muskelgruppen zusammenfassen und an einem Tag trainieren. z.b. Brust und Triceps oder Rücken und Biceps. Hast du eher wenig Zeit pro Tag kannst du natürlich auch nur eine Muskelgruppe trainieren da dies dann weniger zeitaufwändig ist und bei häufigeren Trainingseinheiten pro Woche trotzdem alle Muskelgruppen berücksichtigt.

...zur Antwort

Kauf die Bandagen und ein paar Sandsackhandschuhe. Danach kanns losgehen. Fang an mit Seilspringen um dich Warmzumachen. Danach locker Einboxen: Jabs und ein paar Kombinationen. Wenn du dich gut fühlst, kannst du jetzt anfangen Kombinationen mit wenig Pause zu wiederholen. Dabei nicht wie angewurzelt vorm Sack stehen, sondern schön um den Boxsack tänzeln. Wenn du es kannst fang mit Kicks an. Am einfachsten sind Frontkicks/Pushkicks und danach ein paar Sidekicks oder einfacher Roundhouse/Lowkicks. Zwischendurch ein wenig lockern, z.B. Arme kreisen, etc.

Viel Spaß!

...zur Antwort

Generell indem du trainierst und immer versuchst ein Stück länger zu springen. Ansonsten wäre es natürlich möglich, dass du einfach langsamer springst. Das strengt weniger an und du kannst länger springen. Darüber hinaus, kannst du deinen Springstil variieren, z.B. Schritt-Sprung (immer abwechselnd rechts/links) oder beidbeinig. Ansonsten einfach trainieren, mit der Zeit schaffst du es immer länger!

...zur Antwort

Eines der grundlegenden Prinzipien beim Sport ist eigentlich, dass man sich in der Regel im weiter verbessern kann. Beim Boxen kann man Jahrzehnte damit verbringen seine Technik zu verbessern und als Boxer zu "wachsen". Um die Grundlagen draufzubekommen, kannst du bei regelmäßigem Training und halbwegs vorhandenem Talent ruhig mit 2-3 Jahren rechnen.

...zur Antwort