Frage von McFly7, 14

Woher kommen die schmerzen im unteren rücken so wie in der Hüfte?

Hey. Zu meiner Person : Ich bin 17 Jahre alt, Leistungsfußballer auf Verbandsliga ebene und trainiere (wenn ich dann spielen kann) 4 mal in der Woche + Spiel am wochenende. Seit ca. Januar leide ich an Schmerzen im unteren Rücken Bereich. Sehr schmerzhaft ist die Schuss Bewegung so wie das Abbremsen nach langen sprints. Auch Bewegungen bei denen das gleichgewicht gefordert ist und die wirbelsäule versucht zu kompensieren sind sehr schmerzhaft. Da ich zwischendurch jetzt auch noch ne Mandel-OP hatte spiele ich momentan sowieso nicht. Trotzdem sind die schmerzen auch im alltag da, nur eher im hintergrund. Der eine physio meint es sei dee hüftbeuger "der iliopsoas" dee mir die probleme bereitet. Der andere spricht von wachstumsfugen im hüftbereich die probleme machen. Fühlen tut man nichts im unteren rücken, weder verspannung noch verhärtung oder verdrehte wirbel. Der Schmerz zieht leicht in die Leistenregion, welche sehr hart ist bei mir. Abgesehen davon ist meine Hüft-Innenrotation eingeschränkt. Meine fragen : Was ist die diagnose? Was kann ich dagegen tun? Danke im Vorraus.

Antwort
von nafetsbln, 2

was es ist, kann man von hier aus nicht sagen, wenn aber dein einer Physio recht hat mit dem Iliopsoas, was ich für gut möglich halte, dann sollte vor allem Bauchmuskeltraining im Vordergrund stehen. Beim starken Ballschuss zieht der Iliopsoas die Lendenwirbelsäule ins Hohlkreuz, was nur durch eine starke (und im Moment des Schusses aktivierte) Bauchmuskulatur ausgeglichen werden kann. Fussballer haben generell eine Tendenz zum Hohlkreuz (Lendenwirbelsäulenlordose). Die Bauchmuskulatur verhindert, dass beim Schuss unphysiologische hohe Belastungen auf die Lendenwirbel einwirken bzw. die Lordosierung verstärkt wird.

Also Bauchtraining (ohne Hohlkreuzbildung, also keine Sit-Ups o.ä.) intensivieren und sich beim Schiessen bzw. Lauf-Abbremsen angewöhnen, diese anzuspannen. Bis das Erfolge zeigt, die von dir genannten Schmerzauslöser vermeiden/verringern.

Wenn du unsicher bist und der Schmerz nicht besser wird, steht eine bildgebende Diagnostik an. Nochmal: Schmerzauslöser vermeiden.

Antwort
von klausdaecher, 2

Ich denke das liegt an einer zu schwachen Rumpfmuskulatur und zu wenig Beweglichkeit. Würde an deiner Stelle speziell den unteren Rücken trainieren und mich regelmäßig dehnen.

Antwort
von MarcelYAST, 2

Natürlich kann das an einer Überbelastung liegen

Entzündetes Gewebe, Prellungen oder ähnliches können die Folge sein 

Jedoch würde ich zuerst einmal falls du das noch nicht gemacht hast auf die häuslichen heil-Methoden zurückgreifen 

Salben, Gleichgewichtsübunge, Yoga, dehnen

Gute Besserung 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten