Wie schwer sollte ein gutes Rennrad sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

12,5 KG ist für ein Rennrad schon verdammt schwer. Wieviel ein Rad wiegen darf liegt an deinen Ansprüchen die du an das Rad hast bzw. am Anforderungsprofil deines Trainings. Wenn du intensiv und regelmäßig trainieren willst und dies auch mit entsprechender Intensität dann solltest du schon zu sehen das du dir ein Rad holst was von der Wertigkeit einen gewissen Standart hat. Du bekommst Rennräder schon ab 700 Euro. Hier hast du dann aber ein Standsart Equipment mit der einfachsten Ausführung und dürfest dich in der Gewichtsklasse um die 10 KG bis 10,5 KG bewegen. Die Rennräder mit besserer Equipment Bestückung bekommst du ab 1500 Euro und aufwärts. Gewichtstechnisch liegst du da mit einem Alurahmen so bei 9 KG in etwa. Für einen Hobbiesportler reicht dies durchaus. Letztendlich entwickelt sich dies auch meist im Laufe der Hobbieausführung. Ich habe vor 6 Jahren wieder mit dem Radsport begonnen und bin hier mit einem Rad in der Preisklasse von 1600 Euro eingestiegen. Mittlerweile habe ich mir ein neues Rad zusammengestellt und bin dann auf einem Endpreis von 2500 Euro hängen geblieben. Es kommt im Endeffekt darauf an was dir das Rad und das Equipment wert ist.

also 12 Kilo sind schon zuviel. Mehr als 10 sollte es nicht wiegen. Aber es kommt immer darauf an, was einem sein Sport wert ist, und wie dick der Geldbeutel ist. Man sollte immer bedenken, dass es zb viel leichter ist selbst drei Kilo abzunehmen, als den Spurng von einem 10-Kilo-Rennrad zu einem 7-Kilo-Rennrad mit unverhältnismäßig viel Geld zu bezahlen.

Was möchtest Du wissen?