Welche Lizenz braucht man um kommerzielle Kletterkurse anbieten zu können?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn das Abhalten der Kurse Haupterwerbscharakter ("kommerziell") hat, musst Du Bergführer sein! Witzigerweise gilt das nicht für Führungen, sondern nur für Lehrtätigkeiten.

Übungsleiter beim DAV dürfen "angemessen entschädigt" werden. Was sich in vergleichbaren Tagessätzen niederschlagen kann, so lange Du es nicht ausschließlich machst, (sondern z.B. nur als Semesterferienjob) um Dir z.B. zum Bafög oder Hartz 4 etwas HINZU zu verdienen (Nebenerwerb).

Das bedeutet nicht, dass dagegen nicht massenhaft verstoßen wird. Passiert etwas, dann sitzt Du im Bau - trotz Versicherung. Unterlassungsklagen seitens des Bergführerverbands kommen allerdings seltenst vor - z.B. bei sehr aufdringlicher Werbung oder wenn plötzlich irgend wo eine "Bergschule" auftaucht mit einem Programm wie der DAV Summit Club.

Die Grenze zwischen Haupt- und Nebenerwerb ist nicht geregelt und oft Ermessenssache.

Beim ausschließlichen Indoorklettern gibt es gar keine Regelung. Das kann jeder Hallenbetreiber halten wie er lustig ist. So lange bis jemand unten aufschlägt, dann ist ER dran. Deshalb sichert er sich ab, indem er irgend eine Qualifikation verlangt. In DAV- Hallen reicht i.d.R. der Trainer C, beim KleVer gibt regelt das einfach die Verfügbarkeit von Ausbildern.

Das mit dem Anbieten ist so: Jenachdem bei welchem verein du das machen magst brauchst du den jeweiligen schein des Vereins.. Beim DAV wäre das der C-Trainer Schein ( für Kurse an schulen genügt meist auch ein Jugendleiterschein) Die IG Klettern ( anderer Verein) bildet auch Trainer aus, deren Schein dann bei denen gilt. Außerdem gibts ja noch private Kletterschulen, die sich entweder persönlich von deinem Können überzeugen, oder eben einen Trainerschein vom DAV oder der IG Klettern sehen wollen !

Wenn du das Ganze in Eigenregie machst, dann brauchst du theoretisch keinen Schein ( die Frage ist dann , ob die Leute zu dir kommen),außerdem musst du dann hatungstechnisch schaun, wie du die sache regelst, wenn sich jemand verletzt ( WICHTIG, da Klettern doch eine Risikosportart ist und bleibt).

Ich denke das aus gewerblicher Sicht eine Mappe mit Scheinen ausreicht. Ob das allein ausreicht mag ich stark bezweifeln.

Info DAV:

http://www.alpenverein-bw.de/ausbildung/fue_c_kl.html

Ich vergleich das im Moment mit der Zulassung als Fahrschullehrer. Mit den amtlichen Nachweisen darf bestimmt jeder ein eigenes Fahrschulunternehmen gründen. Ich bezweifel allerdings, dass die Person auch Fahrsicherheitstrainings machen darf. Soll heißen, wer frisch von der Uni kommt ist noch lange kein Ingenieur oder Facharzt oder Fachanwalt.

Ob dir die Scheine reichen musst du selbst in Erwägung ziehen. Aus dem Hobby einen Beruf zu machen ist ein sehr langer und auch schmerzhafter Weg.

Was möchtest Du wissen?