Was sind typische Spätschäden beim Volleyball?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe 20 Jahre lang sehr, sehr gerne Volleyball gespielt - jede Woche 2 Stunden und mehr-, obschon ich als Brillenträger ein wenig handikapped war, trotz Sportbrille. Mit einem Male aus war es, als nach den vielen Malen den Ball voll ins Gesicht zu bekommen, ich beim Blocken am Netz den Ball aus 1 m Entfernung "abgefeuert" voll auf die Fingerspitzen bekam und mir die Sehne im linken kleinen Finger abriss, es musste operiert werden, hat 8 Tage gedauert. Heute nach 24 Jahren ist das Gelenk des kleinen Fingers steif. Im weiteren Verlauf, nach dem ich Volleyball dran gegeben habe, haben sich Kniegelenksarthrose (Korpelablösung in der Pfanne) in beiden Knien eingestellt und im Laufe der letzten 10 Jahre stark verschlimmert. Ski-fahren ist schon lange aus. Um die immer wieder auftauchenden Schmerzen bei Saisonwechsel besonders ohne Medikamente und ohne Operation in den Griff zu bekommen, habe ich verstärkt Tourenrad gefahren, jetzt bin ich seit 5 Jahren mit Nordic Walking alle 2 bis 3 Tage eine bis 2 Stunden sehr zufrieden. In der Hocke arbeiten geht garnicht mehr, auf den Knien arbeiten nur noch sehr bedingt und und mit einigen Schmerzen hinterher verbunden, kann ich nur noch in Ausnahmefällen machen. Die alles sind meine Erfahrungen, kann bei andern anders sein. Unser Volleyball-Coach, Sportlehrer am Gymnasium, muste wegen genau dieser Probleme frühzeitig in Ruhestand gehen und sogar in eine Wohnung ohne Treppen ziehen, weil Treppensteigen in seinem Reihenhaus garnicht mehr ging. Ich slebst habe auch wegen dieser Probleme vor 3 Jahren einen Bungalow gekauft.

arthrose in den fingerknöcheln, dazu arg überdehnte bänder und sehnen, und natürlich die ziemlich 100%ige wahrscheinlichkeit das du dich irgendwann verletzen wirst (egal wie schlimm..)

Was möchtest Du wissen?