Was ist anstrengender: normales Boxen oder Kickboxen?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Kickboxen ist anstrengender als normales Boxen 69%
normales Boxen ist anstrengender 30%

3 Antworten

normales Boxen ist anstrengender

habe zwar für normales Boxen gevotet, denke aber das beides gleichermaßen anstrengend ist. Die normalen Boxer kleben ja schliesslich nicht auf der Stelle fest. Auch Sie müssen flink und beweglich auf den Beinen sein um ausweichen zu können. Sie müssen Kraft auf z.b. das Druckbein ausüben um mehr Power in einen Schlag legen zu können. Natürlich werden im Kick und Thaiboxen die Beine, sagen wir mal aktiver eingesetzt als im Normalen, aber das heist nicht das es anstrengender ist, eben nur anders.

Kickboxen ist anstrengender als normales Boxen

Spannenderweise ist Kick- und Thaiboxen nicht so oft zu sehen, da beides einen sehr verruchten Touch hat, bzw. wirkt extrem gewaltätig und brachial. Das deutsche Fernsehn steht nicht so da drauf und glaubt es sei schädlich dieses zu zeigen. Zudem es ja schon K1 Tuniere sendet und meint das reiche aus. In diesen beiden Sportarten ist der ganze Körper aktiv. Kicks und Kniestöße werden ebenfalls eingesetzt, was ne Menge anstrengung beinhaltet.

normales Boxen ist anstrengender

Normales Boxen ist anstrengender weil das auch länger dauert, bei Kickboxen gibt es meistens KO's in den ersten Runden.

Abnehmen und Sport mit Rücken-/Muskulaturproblemen

Hallo! Ich bin Tom, bin 31 Jahre jung und möchte durch Sport und veränderte Ernährung abnehmen. Ich bin 175cm groß und wiege zZ 107,7kg (BMI 35+) Ich habe starke Rückenbeschwerden, welche auch nicht durch Spritzen, Akupunktur etc in den Griff zu bekommen waren. Nun will ich dem Elend entgegenwirken und bin sehr motiviert, da ich in meiner Jugend viel Sport getrieben habe und dort wieder hin möchte. Meine Blutproben beim Arzt waren alle in Ordnung, keine Fettleber, Diabetes oder ähnliches. Doch meine Rücken bzw Rumpfmuskulatur ist quasi nicht vorhanden. Meine Muskel im Rücken, Po und Beinen sind stark verkürzt und verklebt. Habe auch schon etliche Physiositzungen hinter mir (was die Kasse eben bezahlt).

Ich bekomme nun 1 Jahr lang 2mal die Woche Reha Sport (auf Rezept) und bin in einem FitnessStudio angemeldet. Dort finden auch die ReHa Kurse statt. Das ganze läuft nun genau 1 Woche.

Ich übe mich zZ neben der Reha auf dem Crosstrainer, da auf dem Fahrrad (wegen der Haltung) mein Rücken schmerz, Joggen geht leider kaum, da meine Beine schnell zu machen und obwohl ich noch nicht müde (erschöpft) bin ,fühlen sich meine Beine schwer und schmerzhaft an. Auf dem CT schaffe ich gut eine Stunde, allerdings schmerzen nach 30 min meine Füße sehr, so ein ähnliches Gefühl habe ich auch beim Joggen. Falsche Schuhe? Ich hab ein paar Nikes, die 2002 knapp 230€ gekostet haben, ich wurde auf einem Laufband aufgezeichnet und professionell beraten (glaube ich zumindest). Mein Laufstil ist neutral. Was kann ich gegen schmerzende Füße tun? Liegt es an der Belastung durch mein Gewicht? Oder daran, dass ich überhaupt wieder Sport mache und sich meine Füße erstmal daran gewöhnen müssen? Der Schuh ist auch schon sehr alt (zwar nur 1 Jahr sporadisch genutzt), viell mal das Schuhwerk wechseln? Ist der Crosstrainer geeignet Fett zu verbrennen und etwas für die Rumpfmuskulatur zu tun?

In 7 Tagen habe ich knapp 2 Kilo verloren und die Reha tut meinem Rücken sehr gut, auch wenns ne verdammte Quälerei ist :) Ich würde aber gerne mehr tun und wie gesagt, ich bin sehr motiviert.

Danke fürs Lesen und ich freue mich über jede Antwort! Tom

...zur Frage

Atemprobleme selbst bei leichten Übungen - einfach unsportlich oder doch etwas Ernstes?

Hallo ihr Lieben,

also ich hab da mal eine Frage. Allgemein sollte man wissen, dass ich relativ unsportlich bin ( ziemlich sicher auch ein bisschen übergewichtig) und seit einigen Jahren eigentlich gar keinen Sport mehr mache außer dem in der Schule. Sport und ich, wir waren einfach noch nie so gute Freunde! Nun habe ich aber doch manchmal Tage an denen ich meinen inneren Schweinehund überwinden will. Da ich nah am Feld wohne jogge ich dann manchmal (aber wirklich selten). Bereits nach 10 min jedoch kann ich kaum noch atmen. Also das Seitenstechen schalte ich einfach aus, da ist meine Motivation noch groß genug um die Schmerzen auszuhalten. Aber dann bekomme ich so ein Stechen in der Lunge bei jedem Atemzug, dass ich es einfach nicht mehr aushalte. Natürlich hoch roter Kopf, aber das ist bei mir schon immer so. Ich bekomme einfach keine Luft mehr, bei jedem Atemzug pfeift meine Lunge ( und ich rauche nicht). Einmal war es so schlimm, dass ich fast und Ohnmacht gefallen wäre, weil ich keine Luft mehr bekommen habe. Aber ich muss nicht Husten wie das bei Asthma glaube ich der Fall. Ich würde ja eigentlich gerne wieder anfangen an meiner Kondition zu arbeiten, aber jedes mal, wenn ich es versuche geht es mir so schlecht, dass ich mich nicht mehr traue. Liegt das einfach daran, dass ich so untrainiert bin (was durchaus möglich ist) und sollte ich mich einfach langsam steigern, oder ist es viellleicht doch was anderes?

Wäre nett, wenn ihr mir helfen könntet. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?