Was haltet Ihr von der Kurzski Methode um Skifahren zu lernen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Haha, das haben wir letztes Jahr mit meinem Neffen probiert (5 Jahre) und das hat überhaupt nicht geklappt. Schlicht weil die kurzen Ski viel schneller sind als die langen und der Kleine uns davon gedüst ist. Anschließend hatte er ziemlich viel Angst...

Mal ganz abgesehen von dieser Erfahrung: Die kurzen Ski haben ein ganz anderes Verhalten im Schnee und eignen sich deshalb meiner Meinung nach nicht so gut für die ersten Schritte.

Der Vorteil der kurzen Ski ist, dass man sich einfach leichter tut und der Ski natürlich leichter dreht. Ich denke aber nicht, dass man dann automatisch mit normalen Ski Kurven fahren kann. Die Technik ist ja nicht unbedingt die gleiche und bei kurzen Ski wird man verleitet die Technik nicht einzusetzen, weil die Ski fast von alleine drehen. Von daher würd ich der Größe entsprechende "normale" Ski wählen.

Ich denke es ist besser das mit der herkömmlichen Methode zu lernen denn man muss sich sonst öfter an was Neues gewöhnen was gerade am Anfang oft nicht so einfach ist.

Mangels Erfahrung kann ich nur sagen, was zu lesen ist. Und das scheint mir strittig. Zudem erfordern sehr kurze Ski ein gutes Gleichgewichtsgefühl und die richtige Belastung.

In einem Forum wird das u.a. hier diskutiert: http://www.carving-ski.de/phpBB/viewtopic.php?f=26&t=12620

Da geht es zwar um Kinder, aber es gibt genug Aussagen auch für Erwachsene.

Und auch zu den Verwechslungen von Bigfoots, Snowblades und evtl. Kurzski.

Wär interessant zu erfahren, wieso man andere Bewegungen machen muss, wenn man mit nem 150 oder 160 cm langen Ski fährt, denn laut Aussage verändert sich ja die Technik mit der Länge. Oh Mann! Kinderkinder. Ein Unterschied zwischen der Kurzskimethodik und dem "traditionellen" Weg über den Pflug ist, dass man sich oft den Pflug schenken kann und direkt ins parallele kommt und da wollen wir doch alle hin. Bei Kurzskiern (und das gilt für alle Könnenstufen) kann man sich halt nicht so gut nach hinten oder vorne lehnen, weil da einfach was fehlt. Somit fährt man gezwungenermassen direkt auch in der natürlichen zentralen Position. Ob eine Kurzskimethode bei einem 5jährigen Sinn macht, bezweifel ich jedoch, auch auf Grund der Anatomie und der physiologischen Vorraussetzungen. Aber die Aussage, dass kurze Ski schneller sind als Lange finde ich auch spannend. Vielleicht sollten die Abfahrer mal umdenken und mit Bigfoots fahren oder die Skilehrer 3m lange Skier für den Anfängerunterricht nutzen....

Was möchtest Du wissen?