Was genau ist bei einer Abwehraktion im Handball erlaubt?

2 Antworten

KeeperG unterscheidet strafbare Aktionen (Verwarnung, 2 Minuten) gegenüber einfachen Verstössen (Spielfortsetzung Freiwurf). Alles "verboten". In den Regeln gibt es übrigens sowohl eine Liste der Verbote als auch eine Liste des Erlaubten. Im Wesentlichen erlaubt: den BALL zu spielen (also Aktion nicht gegen den Spieler gerichtet) und Blocken/Sperren mit dem Körper (nicht den Armen). In der Abwehrarbeit: Kontaktaufnahme zum Gegner (eher tasten als stossen, bitte) "begleiten" statt halten. Erlaubt ist also weniger, als im Spiel ungeahndet bleibt (z.B. die genannten Schubser) - aufgrund der Vorteilsregel.

Ich glaube die Frage was erlaubt ist kann man so nicht sagen, das Prinzip im Handball ist es, den Gegner zu stoppen aber dies ist trotzdem ein Regelverstoß also gibt es einen Freiwurf. Ich versuche deine Frage trotzdem so zu beantworten wie ich denke dass es dir helfen könnte ;) Das Regelwerk sieht es so vor, dass ma den Gegner stoppt indem man ihn "umarmt" und ihn so am passen oder werfen hindert. Kleine Schubser oder ähnliches sind auch des öfteren zu sehen. Bei folgenden Aktionen gibt es einen 7-Meter oder auch 2 min, das ist wohl das, was bei deinem Verständnis nicht eraubt ist: Angriffe von hinten, Griff in den Wurfarm, Abwehr im Kreis, Angriff des Springenden Angreifers usw. Also alles was den Spieler verletzten könnte ist natürlich verboten.

Was möchtest Du wissen?