Vorderes Kreuzband, konservative Therapie?

2 Antworten

Liebe Bina,

es wird bei sportlich Aktiven grundsätzlich empfohlen das vordere Kreuzband (VKB) rekonstruieren zu lassen.

Zahlreiche Studien belegen, dass die Gefahr bei einer konservativen Therapie - ohne Rekonstruktion des VKB - exponentiell ansteigt, mittelfristig eine Arthrose zu entwickeln.

Grundsätzlich ist es im Grunde nach einem Ersatz des VKB möglich nahezu alle Sportarten wieder auszuüben. Sportarten, bei denen schnelle Richtungswechsel o.ä. ausgeübt werden, erhöhen natürlich die Gefahr der Re-Ruptur. Dass du dir zum vierten Mal das VKB gerissen hast, ist aber tatsächlich eher eine unglückliche Ausnahme.

Wir bitten zu beachten, dass wir keine individuellen Therapievorschläge im Internet machen dürfen und können. Unsere obige Aussage basiert auf eigenen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Wir raten dir daher eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen.

Viele Grüße

Dein Team der Akademie für Sport und Gesundheit

Liebes Akademie für Sport und Gesundheit Team

Vielen Dank für eure ausführliche Antwort!

Das sind die Gründe, die bei mir bei allen drei vorhergehenden Kreuzbandrissen für eine OP gesprochen haben. Mein Arzt meint aber auch, dass jede OP das Arthrose-Risiko ebenfalls begünstigt und dass ich dank sehr gerader Beinachse und jetzt schon (3 Wochen nach Unfall) sehr guter Stabilität sehr gute Voraussetzungen für eine konservative Therapie habe. Im Norden werden anscheinend sehr viele Sportler konservativ behandelt mit grossem Erfolg. Hat man denn wirklich genug Studien, die die konservative Therapie und Ihre Folgen erforscht haben? Grundsätzlich habe ich nichts zu verlieren, wenn ich es zuerst ohne OP versuche und, sollte es nicht klappen und mein Knie zu wenig stabil sein, später operieren würde. Was denkt ihr dazu?

Liebe Grüsse

Bina

1
@Bina1988

Hallo Bina,

dass Knie-OPs das Arthrose Risiko ebenfalls erhöhen, ist natürlich vollkommen richtig. Auf der anderen Seite basiert unsere Empfehlung zu einer Rekonstruktion eines VKB auf der Tatsache, dass die Kniegelenkmechanik recht komplex ist. Die Kreuzbänder gewährleisten eine abgestimmte Roll-Gleit-Bewegung im Gelenk, was muskulär aufgrund von Latenzzeiten (Reaktionszeiten des Muskels) nicht gewährleistet werden kann.

Dass erstmal nichts zu verlieren ist, würden wir nicht bestätigen. Denn wenn der Knorpel im Kniegelenk erstmal zu sehr geschädigt ist, lässt er sich unseres Erachtens mit heutigen Methoden nicht adäquat ersetzen. Es gibt zwar auch Knorpelersatz-Transplantate, die aus unserer Erfahrung aber nicht wirklich zu empfehlen sind.

Was in den letzten Jahren deutliche Fortschritte hinsichtlich Haltbarkeit und Verträglichkeit gemacht hat, sind Kniegelenksersatzprothesen (Knie-TEPs). Diese würden eingesetzt werden, wenn eine Arthrose im Kniegelenk zu weit fortgeschritten ist. Den Einsatz würde ich aber so lang wie möglich hinauszögern und bei so jungen Personen nur bei absoluten Ausnahmen empfehlen.

Letztlich möchten wir aber nochmal betonen, dass wir lediglich "allgemeine" Aussagen treffen können, die auf unserer Erfahrung basieren. Deine Ärzte vor Ort können aufgrund von bildgebenden Verfahren und Anamnesen die Lage natürlich ganz anders einschätzen.

Wir hoffen unsere Ausführungen konnten dir dennoch weiterhelfen.

Viele Grüße

Dein Team der Akademie für Sport und Gesundheit

0

Auf der Seite www.kreuzbandplastik.ch kann man einen Test machen für welche Therapie man sich eignet - ist echt nützlich !

Kreuzbandriss, Außenbandriss & Meniskus gequetscht

Hallo,

ich habe mir vergangene Woche beim Fußballspielen in der Halle das Kreuzband, das Außenband und den Innenmeniskus im rechten Knie gerissen.

Habe morgen einen weiteren Termin beim Orthopäden, nachdem ich am Freitag bei der MRT war & mir der Radiologe die Diagnose gestellt hat. Er hat auch auch gesagt, dass ich operiert werden muss.

Meine Frage is nun an erfahrene oder welche die Ahnung davon haben, wielange der Zeitraum zwischen Riss & OP sein darf, d.h. ob ich aus medizinischen Gründen gezwungen werde noch vor Weihnachten oder über die Weihnachtsfeiertage operiert zu werden. In meinem Knie ist die Schwellung zwischenzeitlich wieder recht gut zurückgegangen. Ist noch eine kleine Schwellung da.

Kann mein Knie auch voll durchstrecken & sogar über 90° anwinkeln. Laufen macht eigentlich auch keine Schmerzen mehr.

Zudem würde mich interessieren, ob jemand Erfahrungen bei Dr. Fritsch in Bayreuth hat, da ich aus der Nähe komme, würde ich es in Betracht ziehen, mich bei ihm unters Messer legen zu lassen. Falls ihr schonmal dort wart, wie lang waren eure Wartezeiten zur OP ungefähr ?

Bedank mich für Eure Antworten! :-)

...zur Frage

Snowbiken/Skibobfahren - schlecht fürs Knie (nach VKB-Riss)

Hallöchen alle zusammen :)

Ich habe mir Mitte Februar bei einem Skisturz das vordere Kreuzband gerissen (und das Innenband angerissen sowie des Innenmeniskus "gequetscht" (lt. MRT-Befund "Signalsteigerung" - kein Riss)) - wobei ich dazusagen muss, dass ich davon wirklich wenig bemerke, außer die schmerzhafte Bewegungseinschränkung, aber beim Laufen (auch langsames Joggen oder Treppenrauf/runtersteigen) keinerlei Instabilität... Ich werde jetzt Mitte Mai operiert und "freue" mich quasi schon drauf, den ganzen Sommer aufm Fahrrad, im Schwimmbad, im Fitnessstudio und aufm Therapiekreisel (Wackelbrett) zu verbringen ;)

Natürlich möchte ich schnellstmöglich wieder auf die Piste - Mitte Dezember würden die Lifte wieder aufmachen, dann wärens 7 Monate nach der OP. Wäre natürlich klasse, wenn es da schon klappen würde - und natürlich werde ich vorher meinen Arzt fragen, das ist selbstverständlich.

Allerdings habe ich mir überlegt, mit dem Snowbiken anzufangen, da das ja knieschonender sein soll. Und dann erst im Januar/Februar oder so wieder auf den Skiern zu stehen.

Allerdings finde ich keine wirklichen Informationen übers Snowbiken nach so ner Knieverletzung - Arthrose oder so ist ja doch nochmal was anderes als Kreuzband.. Wenn möglich, würde ich ohnehin versuchen, möglichst mit Körpergewichtsverlagerung und weniger über die Fußskier zu lenken / bremsen, um die Knie bestmöglich zu schonen und harten Schläge / schlechte Belastungen zu vermeiden. So oder so werde ich natürlich, wenn ich Schmerzen habe, aufhören, das ist klar, und wie gesagt den Arzt vorher natürlich fragen - nur bezweifle ich, dass der sich gutmitm Snowbiken und so auskennt.. ;)

Deshalb: Gibt es hier Snowbikefahrer? Sogar welche mit Knieverletzung? Ist Snowbiken (bei so einer Verletzung) besser fürs Knie als Skifahren (Carven, keine Buckelpiste/Tiefschnee)? Lässt sich da mit guter Muskulatur was machen - evt. mehr als beim Skifahren?

LG kecks

...zur Frage

Re-Ruptur des VKB und Außenmeniskussriss

Hallo, kurz zu meiner person. Ich bin 19 Jahre jung, sportlich sehr aktiv "gewesen" und mache eine ausbildung zum Bankkaufmann.

Im Jahre 2007 hatte ich im linken Knie einen Kreuzband-riss! Dieser wurd mit der Sehne vom oberschnekel wieder hergestellt und ich hatte danach keine Probleme mehr. Bin wieder aktiv Skifahren ( Im hessenischen Ski-Kader) und habe wieder aktiv Fußball gespielt. Hatte nun Anfang dieses Jahres starke probleme mit beiden Knien, also zum arzt gegangen und es kam heraus das ich in beiden Knien die vorderen Kreuzbänder gerissen hab und beide Außenmenisken einen riss haben. An einen Unfall kann ich mich nicht erinnern, kann nur vermutungen anstellen wie es passiert ist. Am 26.08 dieses Jahres wurde mein Rechtes Knie operiert. Das Kreuzband wurde mit der Sehne vom Obershcnekel hergerichtet und der Außenmeniskus musste teilweise entfernt werden. Jetzt komme ich zum eigentlichen thema: am 10.12.2010(freitag) wurde mein linken Knie operiert. Da es eine Re-Ruptur war musste die Patella-Sehne benutzt werden. Der Außenmeniskus konnte wieder refixiert werden. Ich darf jetzt 6 wochen teilbelasten (20 kg) und danach langsam in die Vollbelastung.Frage:kann ich ab 03.01.2011 wieder arbeiten? ich würde im Büro sitzen und könnte das Bein hoch legen, mein Therapeut meint aber das ich frühstens anfang Februar wieder arbeiten gehen sollte. Danke!

Liebe grüße

...zur Frage

knie verdreht - meniskusriss?

Hallo ihr lieben, Ich habe mir gestern beim Training das knie verdreht. Es schmerzte sofort sehr und ich dachte sofort an einen Kreuzband, meniskus oder innenbandriss da ich mir 2007 alle drei zugezogen hatte, auch beim Handball... Ich brach also das Training ab und konnte nach einer Ruhepause auch wieder nachhause laufen mit etwas schmerzen. In der Nacht verschlimmerte es sich, jede Bewegung schmerzte. Am nächsten morgen, also heute, konnte ich kaum laufen, die Innenseite des Knies schmerzt sehr, es fühlt sich sehr instabil an, aber Einbildung ist ja auch ne bildung... Mein Arzt schickte mich heute ins mrt, hab erst nächste Woche einen Termin dort bekommen. Er schrieb verdacht auf meniskussläsion auf. Ich weiß nun nicht wie sich ein einzelner meniskusriss oder eine Zerrung anfühlt. Ich hatte ja gleichzeitig das Kreuzband gerissen, was natürlich ganz andere schmerzen waren... Was sagt ihr? Kann ich glück haben und es ist nur eine Dehnung oder Zerrung? Ich bin so ungeduldig und hoffe inständig dass ich um eine erneute Operation herumkomme... Spürt man den unterschied zwischen riss und Zerrung? Ich danke euch für jede Antwort! Liebste grüße, janna

...zur Frage

Kreuzband OP vor 3 Monaten, wieder beim Volleyball einsteigen?

Hey Leute,

ich hatte Mitte April einen Sportunfall, Resultat: Totalschaden, d.h.: Vorderes Kreuzband, Innenband, Außenband, Innenmeniskus, Außenmeniskus waren gerissen, das hintere Kreuzband angerissen.

Am 3. Mai wurde ich operiert, Nach wenigen Wochen war ich wieder bei 0° Streckung und auch die Beugung wurde schnell besser, Schmerzen hatte ich nie und auch sehr bald hatte ich wieder ein sehr sicheres Gefühl im Knie.

Jetz sind 3 1/2 Monate seit der OP vergangen und abgesehen von einem Beugungsdefizit (laut Physio dauert das immer lange) habe ich absolut keine Probleme. Ich gehe immer noch 3 mal die Woche zur Physio und fahre Rad.

Aber jetzt meine Frage: Man sagte mir dass es 12 Monate dauert bis das komplett verheilt ist, ist das einfach nur eine Angabe für Leute die keine Zeit für Reha und Muskelaufbau haben? Ich hab nämlich Zeit en masse und nutze diese auch um mein Bein aufzubauen. Oder kann es wirklich sein dass mein Körper mir solche falschen Signale sendet und ich in Wahrheit noch nichtmal eine Halle von innen sehen sollte? Selbst beim Beachvolleyball habe ich keine Probleme trotz des unebenen Untergrunds und ich spiele mehr und mehr mit dem Gedanken bis zur Hinrunde, was 6 Monaten Pause entspräche, wieder einzusteigen. Ist das viel zu leichtsinnig oder kann ich da meinem Körper vertrauen?

Gruß, Matthias

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?