Sportwissenschaft Berufe + Verdienstmöglichkeiten

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moin,

wenn Du den Master machst, dann hast Du gute Möglichkeiten in vielen Bereichen. Hohe Sicherheit bekommst Du aber eher, wenn Du mit nem zweiten Fach auf Lehramt studierst. Die Option würde ich mir auch offen halten! (Frag direkt nach, ob oder ab wann Du Kurse anrechnen lassen kannst, wenn Du die Uni dafür wechselst usw.!)

In der Gesundheits - Branche läuft sehr viel auf Honorar - Basis und Freiberuflichkeit. Viele mischen dann eine halbe Stelle in der Organisation eines Vereins mit Übungsleitertätigkeiten und solche Geschichten. So kenne ich das hier zumindest!

In der Fitnessbranche sind die Spowis meistens in der Leitung von Studios zu finden! Wieder viel Orga und nebenbei Trainertätigkeiten....

In der Reha weiss ich das nicht mehr so ganz. Früher waren Sportwissenschaftler gerne gesehen, aber die Diplomer waren auch noch richtig gut. Zumindest die BA - Studis dürften da nen schweren Stand haben. In jedem Fall wirste da aber noch endlose Zusatz-Qualifikationen machen müssen!

Im Leistungssport kenne ich mich kaum aus. Mein Eindruck war, dass man da in erster Linie einfach Kontakte haben und schon irgendwo aktiv sein muss. Wenn Du gut bist, dürftest Du da aber sicherlich Deine Chance kriegen....

Ein immer populärer werdender Zweig ist das Personal Training. Der Trend geht zunehmend dorthin, dass sich auch Normalverdiener Trainer buchen, weil man zunehmend selber die Leistungen für seine Gesundheit und Fitness zahlen muss.

Letzteres ist auch der Punkt, warum ich Dir das auch wohl empfehlen würde, auch wenn andere Berufe sicherere Stellen versprechen. Der Gesundheits- und Fitnesssektor boomt vergleichslos und es gibt immer mehr Anbieter auf dem privaten Sektor usw.

Da kann man auf jeden Fall was draus machen!

Noch als Tipp:

Ein Uni - Abschluß hilft vorrangig als Referenz. In der Praxis sind Studenten meistens sehr viel schlechter als andere Gruppen dieser Branche. Mach von Anfang an irgendwas nebenbei, womit Du praktische Erfahrung sammeln kannst. 2 x pro Woche Kinderturnen oder Co - Trainer einer zweiten Mannschaft wäre schonmal gut. Macht sich gut im Lebenslauf und Du lernst dabei für die eigentliche Arbeuit und nicht für Prüfungen....

ChrFri 21.10.2013, 17:09

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort. ! Weißt Du vielleicht auch etwas über die Verdienstmöglichkeiten? Ich hörte hier teilweise von Hungerlöhnen gerade zu Beginn in Gesundheits- und Rehabranchen. Nicht, dass das Gehalt die entscheidende Rolle spielt, allerdings möchte ich auch nicht studieren und später einen sehr schlecht bezahlten Job haben. Bezüglich des Personaltrainings: Ist in diesem Bereich ein SpoWi Studium überhaupt notwendig? Und muss man hier besonders gut sein um angestellt zu werden? Danke im Vorraus.

0
Onlinecoaching 21.10.2013, 17:30
@ChrFri

Hi,

das kommt drauf an. Wenn Du als Fitnesstrainer arbeitest, bekommst Du so wenig Geld wie die Kollegen auch, obwohl Du Akademiker bist. Als Studioleitung bekommst Du natürlich mehr....

Die Diplomer in der Reha früher wurden mehr als schlecht bezahlt. Ein Bekannter hatte da z.B. 1.200 netto verdient - bei 40-50 Stunden Schichtdienst und 5 Jahren Studium:-)! Weiss nicht, wie das mittlerweile ist.

Leider zahlt kaum noch ein Träger nach Tarif. Und dank Frau Adolf Hitler - Merkel wird das wohl auch so bleiben.....

Personal Trainer kann theoretisch jeder werden. Ein Uni - Abschluß ist aber die bestmögliche Referenz, die man hierzulande haben kann. Wenn Kunden Qualität suchen, dann werden sie zu 100 % einen Sportwissenschaftler bevorzugen. Natürlich musst Du dann auch wirklich gut sein und vor allem auch mit Menschen umgehen können. Letzteres ist vielen Hochbegabten eindeutig vorbehalten.....

Du hast dann auch den Vorteil, dass Ärzte, Kassen, u.ä. lieber mit Dir kooperieren werden. Du lernst auch detailierte Testverfahren kennen usw., kannst also richtig auf die Kacke hauen und dementsprechende Löhne verlangen :-)

1
ChrFri 21.10.2013, 17:37
@Onlinecoaching

Achso, dankeschön.:)

Muss mir das mit dem Studium dann doch noch gründlich überlegen. Dennoch, vielen Dank für die Auskunft !

0
Onlinecoaching 21.10.2013, 17:37
@Onlinecoaching

Achso,

Du kannst Dich natürlich auch einfach als Freiberufler melden und dann Kurse leiten oder einen eigenen Verein gründen. Dann kannst Du überall Gruppen geben und das selber versteuern. Das rechnet sich!

Wenn Du dann noch Zertifikate für Rückenschule (oder was gerade "in" ist) o.ä. machst, kannst Du sowas selber organisieren (und mit den Kassen abrechnen). Damit lässt sich auf jeden Fall gutes Geld verdienen.

Nachteile sind halt Verdienstausfälle bei Krankheit usw......

1
Onlinecoaching 22.10.2013, 10:44
@ChrFri

Ja, überlegs Dir:-)!

Ich denke, das Studium ist vorrangig für Leute geeignet, die eine Leidenschaft im Sport und verwandten Themen fühlen.

Zum Geldverdienen oder um einen sicheren Job zu haben ist das sicherlich nicht das Beste :-)!

Aber wenn Sport Dein Ding ist, wenn Du z.B. Leistungsoptimierung oder Physiotherapie faszinierend findest, dann mach das. Wie gesagt, man kann was draus machen, erst Recht mit nem Master!

0

Was möchtest Du wissen?