Pflegt ihr eure Karabiner?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Cappuccina, dass was Du da gelesen hast stimmt soweit schon. Wenn Du, z.B. schon mal "unter Tage" mit Deinem Material unterwegs warst (Speläo) dann hast Du einen "wiederwertigen Sch....dreck" an Deinen Gerätschaften. Diesen Schlonz kannst Du nur mit viel Wasser, Seifenlauge und einer guten Wurzelbürste bzw. Zahnbürste wieder ab bekommen. Nun sollte man denken, da die meisten Karabiner ja aus einer Aluminiumlegierung gefertigt sind, dass es mit Waschen und Trocknen völlig getan ist, denn Alu "rostet" ja nicht. Das stimmt so leider nicht. Die kleine Blattfeder im Inneren sowie der Haltebolzen des Verschlusses sollten einer regelmäßigen Schmierung unterzogen werden, da beide Teile aus Stahl gefertigt werden(und das kann Rosten). Meistens sind die Alukarabiner eloxiert, (dieser Überzug sorgt für die vielen bunten Farben) aber auch diese können korrodieren vor allem wenn diese Schutzschicht an- oder abgekratzt wurde. Wir verwenden nach unseren Waschaktionen vorrangig moderne Sprüh-Öle wie z.B. Ballistol-Öl (der Klassiker, auf Naturbasis hergestellt) Caramba MOS-2 oder WD 40. Die hier genannten Sprüh-Öle kann man punktgenau auftragen und selbst wenn Du etwas zuviel davon versprühst lässt es sich leicht wieder mit einem trockenen Lappen wegwischen. Selbstverständlich kann auch das "gute alte Nähmaschienenöl" hier zur Verwendung kommen.Du mußt nur darauf achten, dass Du kein herkömmliches Motorenöl benutzt, da dass für einen anderen Säure und Basen-Haushalt gedacht ist. Diese Pflegearbeiten solltest Du im Freien durchführen und nicht in der Nähe Deiner restlichen Seilsportausstattung. Die so behandelten Karabiner o.ä. Material wie z.B. Steigklemmen gut ablüften lassen und erst einen Tag später auf- oder wegräumen. Hier gilt noch zum Abschluß folgendes anzumerken: "Viel(in diesem Falle Öl), hilft nicht viel !!!"

Was möchtest Du wissen?