Muss ich Bedenken bzgl. meiner Beugung nach Kreuzband und Meniskus Op haben?

1 Antwort

Moin Selulala,

ich würde mir noch keine super großen Sorgen machen. Man sagt ohnehin, dass das Kreuzband zwischen der 8. und 12. Woche postop. durchaus nochmal eine kritische Phase durchmacht. Da können Rückschläge also normal sein. Wenn auch beide Menisken betroffen waren, geht es mit Sicherheit sowieso etwas langsamer vorwärts als bei einer reinen Kreuzbandplastik.

Hast du denn eine Reha bewilligt bekommen? Ansonsten lass dir weiter Physiotherapie verschreiben und such dir eine Praxis, die mit Knieverletzungen Erfahrung haben!

Mein Arzt schickt mich gar nicht auf Reha, ich bekomme 2-3 x die Woche ambulante Physiotherapie. Er meinte, dass sowas wohl ausreicht.

Na dann muss ich wohl einfach noch bisschen Geduld haben.

0
@Selulala

Es wurde keine Reha seitens des Arztes beantragt?? Würde dir auf jeden Fall helfen. Gerade nach so eine Sache!
Eventuell versuchst du Rezepte für Bewegungsbad zu bekommen - dort kann sich sehr gut wieder an die Beugung und Streckung herantasten.

0
@Jefferson17

Nein, nix. Vom Bewegungsbad hatte er mal gesprochen, ich hab nächste Woche wieder einen Termin dann werde ich deswegen nochmal nachfragen. Ich kenne aber viele die nach so einer OP auch keine Reha bekommen haben 🤔

0

Langzeitfolgen Kreuzband/Meniskusriss

Hallöchen,

ich habe mir im Februar 2013 bei einem Skiunfall am rechten Knie das vordere Kreuzband, Innenband sowie den Außenmeniskus (radiär) gerissen und den Innenmeniskus gequetscht. Im Mai 2013 wurde das dann operiert (Menisketomie, VKB-Plastik mit Gracilis&Semitendinosus-Sehne).

Ich bin 18 & weiblich, zum Zeitpunkt des Unfalls war ich 16.

Nach der OP habe ich auch fleißig Aufbautraining gemacht, im Bezug auf Kraft, Balance, Propriozeption & Stabilität merke ich keinen Unterschied mehr zwischen rechts und links. Vom Umfang her sieht man trotzdem noch nen Unterschied und die Beinbeugemuskulatur ist auch noch ziemlich schwach... Ich hoffe, das wird sich mit der Zeit geben.

Ich merke allerdings trotzdem fast täglich, dass das Knie einfach nicht mehr ist wie vorher. Ich kann mich z.B. nicht mehr auf die Fersen setzen, das ziept ziemlich im Außenmeniskus. Der meckert auch, wenn ich mal etwas blöd aufkomme. Jegliche Rotationsbewegungen sind auch sehr unangenehm, nicht schmerzhaft, aber es fühlt sich richtig blöd an. Auch schmerzt das Knie, wenn ich es längere Zeit gebeugt habe oder nach einer längeren Ruhezeit (ab ca. 1h) und dann in die Knie gehen muss. Meine Kniescheibe hat mir letzten Winter auch große Probleme gemacht, selbst einfache Kniebeugen waren plötzlich nicht mehr möglich. Seit einigen Wochen hört es sich so an, als hätte ich Rollsplitt unter der Kniescheibe, wenn ich es maximal beuge.

Ich weiß, das sind alles Symptome, mit denen man absolut leben kann, keine Frage.

Allerdings mache ich mir Sorgen, wie es denn meinem Knie in ein paar Jahren gehen wird. Ich schätze mal, besser, als es jetzt ist, wird es nicht mehr werden, sondern eher schlechter. Dass ich weiterhin viel Sport machen muss, um die schützende Muskulatur und Stabilität des Knies zu erhalten, ist mir klar und das habe ich definitiv auch vor.

Ich habe in diversen Artikeln gelesen, dass alleine der VKB-Riss (wenn operiert) meist nach maximal 20 Jahren zu einer klinisch auffälligen Gonarthrose führt. Bei mir kommt ja noch der Meniskusriss hinzu, das macht die Prognose sicherlich nicht rosiger.

Heißt das, dass ich mich mit 40-50 Jahren höchstwahrscheinlich auf eine TEP freuen darf....?

Ich gehe nämlich sehr gerne skifahren, reiten & inlineskaten und möchte evt. mit Fußballspielen anfangen....

Dass mir meine Frage niemand exakt beantworten kann, ist mir klar, aber falls ihr Erfahrungsberichte habt, würds mich sehr freuen. Möchte ja wissen, worauf ich mich einstellen sollte...^^

Danke schon mal & liebe Grüße, kecks

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?