Knie, hüftschmerzen

2 Antworten

Ich denke auch, dass es eine Überlastung ist, da du dich ja nicht verletzt hattest. Schone deine Gelenke einfach eine Weile und es dürfte sich legen!

Das beide Knie und auch die Hüfte gleichzeitig eine Verletzung aufweisen ist eher unwahrscheinlich. Ich denke hier auch das es sich um mehr einen Überlastungsschmerz durch die ungewohnte Bewegung beim Skifahren handelt. Gönne deinem Körper etwas Ruhe dann sollte dies in den nächsten Tagen besser werden. Falls nicht würde ich den Arzt aufsuchen.

Kreuzbandriss oder etwas harmloses?

Um eins vorweg zu nehmen: Ferndiagnosen sind natürlich immer schwierig.... Um von vorne anzufangen: Ich (w,14) spiele in einem Fußballverein und hatte vor knapp 3 Wochen ein Turnier in der Halle. Da bin ich natürlich das ein oder andere Mal hingeflogen.. erst als ich ausgewechselt wurde, hatte ich drückende Schmerzen im Knie, wo genau kann ich nicht mehr sagen... jedenfalls habe ich normal weitergespielt und erst am nächsten Tag fing es an, dass mein Knie richtig weh tat. Im Laufe der Zeit hatte ich immer schlimmere Schmerzen in der Kniekehle und auch nach wärmen und eincremen wurde es nicht besser, bereitete jetzt aber auch außer beim Hinknien und drehen bei festem Stand keine großen Schwierigkeiten. Am Donnerstag dieser Woche stand ich ganz normal dann im Foyer von unserer Schule und unterhielt mich mit Freundinnen, als bei einer leichten Drehung nach hinten plötzlich ein richtig heftiger, stechender Schmerz in mein Knie schoss. Mir wurde sofort übel und schwindelig, ich hatte gefühlt garkein Blut mehr im Kopf.. nach knapp 10 min ging dies aber auch wieder weg. Nur beim Treppensteigen hatte ich gleich danach heftige Schmerzen unterhalb der Kniescheibe, aber eher im Knie drinnen. So geht das jetzt seit einem Tag, an Hinknien ohne Schmerzen ist nicht mehr zu denken und treppensteigen (aber auch hinunter) bereitet stechende Schmerzen sowohl unterhalb, als auch oberhalb im Gelenk. Seltsam ist nur, dass mein Knie nur vielleicht ein kleines bisschen unterhalb der Kniescheibe geschwollen ist (also vielleicht eher ein Gelenkerguss) und auch kein Bluterguss zu sehen ist.... Könnte das trotzdem ein Kreuzbandriss (oder -Anriss) sein? Vielen Dank an jeden, der sich diesen ganzen Text durchgelesen hat...😬👍🏼 Lg

...zur Frage

Knieschmerzen beim Joggen: Läuferknie?

Hallo, Community!

Letztes Jahr bin ich 1x die Woche Joggen gegangen. Gejoggt bin ich langsam, auf Asphalt, mit einem Durchschnittspuls von ca. 150. Es ging mir einfach darum, längere Zeit in Bewegung zu bleiben. Auch hatte ich gute Laufschuhe mit Dämpfung (Asics 2170).
Angefangen habe ich mit 30Min und habe mich jede Woche um 5Min gesteigert. Plötzlich fing bei mir jedes Mal nach ca. 20-25Min mein Knie an der äußeren Seite weh zu tun. Es war ein stechender Schmerz, sodass ich nur humpelnd laufen konnte. Dies war der Grund, warum ich nur max. 45Min ausgehalten habe. Die Ausdauer hätte zwar mitgemacht, aber die Schmerzen wurden unerträglicher.
Im Internet habe ich recherchiert und meinen Symptomen nach zu urteilen, litt ich unter dem Läuferknie: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4uferknie.
Der Orthopäde meinte jedoch, dass ich eine Fußfehlstellung haben könnte. Er verschrieb mir eine Aktivbandage und Schuheinlagen. Auf meine Frage, ob sich die Schuheinlagen mit meinen Laufschuhen, die eine Überpronation bereits ausgleichen sollten, vertragen, meinte er, das wäre kein Problem.
Die Einlagen ließen auf sich warten, sodass ich erstmal nur mit der Bandage gelaufen bin, allerdings ohne, dass sich was geändert hätte.

Dann kam der Winter und mein Umzug, sodass ich ca. 4 Monate nicht joggen war. Langsam begann ich ab März wieder 1-2x pro Woche damit. Zunächst auf dem Laufband, dann auf der Straße. Auch mit regelmäßiger Steigerung um 5Min, sodass ich jetzt bei 65Min angelangt bin.
Das Knie tut jetzt überhaupt nicht mehr weh!
Was ich aber festelle, ist, dass sich beide Knie nach ca. 30-40Min "erschöpft" anfühlen. Ich schone sie dann 24Std.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
Hörten sich meine Symptome vom letzten Jahr nach Läuferknie an?
Habt ihr eine Idee, warum diese Symptome dieses Jahr nicht mehr auftreten? Ist das Knie über den Winter abgeheilt?
Ist das normal, dass sich die Knie nach einem längeren Lauf erschöpft anfühlen? Ich mache mir nämlich Sorgen, dass die alten Schmerzen wieder aus Übermüdung ausbrechen könnten.

Zur Info: Ich bin 25 jahre, 179cm und wiege ca. 74 Kilo. Ich bin durchschnittlich trainiert.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schwäche oberhalb der Knie - kann mir da jemand helfen?

Hallo,

Ich bin nun 15 Jahre alt und leide schon seit fast 3 Jahren an einer Schwäche in den Knien. Es fing im Herbst an und ist bis heute ununterbrochen da gewesen. Wenn ich stehe wenn ich sitze wenn ich liege - immer. Zu der Zeit bin ich noch Rennrad gefahren und auf einer tour trat es auf. Zu der Zeit bekam ich auch eine feste Zahnspange. Ein viertel Jahr davor hatte ich mit es mit Krämpfen zu tuen. Die Schwäche ist etwas oberhalb der Knie etwa dort wo auch die Sehne ist. An kraft scheint es aber trotzdem nicht zu fehlen. (Das Gefühl verstärkt sich wenn ich die knie stark durchdrücke. Ich war nun schon bei Physiotherapeuten, Osteopathen und Orthopäden. Der Orthopäde sagte es wäre eine Beckenblockade und löste sie - brachte nichts. Die Osteopathen und Physiotherapeuten drückten hier und da ein bisschen, das brachte aber auch nichts. Nun bin ich in großen abständen bei einer Osteopathin die den Körper befragt. Zieht dann immer die arme nach hinten und je nachdem welcher länger ist heißt das ja oder nein. Sie meinte es könnte auch etwas mit meiner Herzoperation zu tuen haben als ich 4 war (ein Loch im Vorhofseptum musste operiert werden). Letztes mal hat sie meine Knochen behandelt. Wenn ich aufstehe merke ich, dass es schlechter ist. Das bleibt aber nur für ein paar Minuten dann ist es wieder wie Vorher. Die beste Wirkung zeigte sich bei einem Physiotherapeuten der die Muskeln und Sehnen im Fuß und im Bein von der Haut die diese umgibt gelockert hat. Er meinte dadurch, dass beides nicht gleich schnell wachsen würde, würde die Hautschicht die Muskeln etwas verschieben und diese könnten dann nicht mehr richtig arbeiten. Danach spürte ich eine deutliche Verbesserung und merkte nun dass sich auch meine Füße schwer bewegen lassen ließen. Doch leider hielt die Wirkung nicht lange an und ich sitze immer noch vor dem gleichen Problem. Meine Vermutung wäre, wenn man mal von meinem Alter absieht, dass ich eine Spinalkanalverengung habe. Was sagt ihr dazu? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Fragt alles was ihr wissen wollt.

Gruß Bruno

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?