Kein Sport mehr wegen Überbein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo. ich hatte jahrelang schmerzen im rechten handgelenk. manchmal waren sie da, dann wieder weg. habe früher auch leistungsturnen betrieben, in den letzten sieben jahren volleyball! und dazu kommt, dass ich sport studiere. jetzt war ich beim arzt! kenspintomographie! diagnose: überbein! da ich mich dazu schon informiert habe, weiß ich, welche möglichkeiten es gibt. 1) eine op. 2) das ganglion wegdrücken (so hat er es zumindest gesagt) und 3) durch punktieren und spritzen. das problem - so wurde mir gesagt - liegt allerdings an der ursache für das ganglion. bei einem reizzustand an knochen und gelenken kommt es zu einer flüssigkeit, die sich sammelt und eben zu einem überbein wird. da aber durch das wegoperieren des überbeins die gereizte stelle nicht beruhigt wird, kann es sein, dass das immer wieder auftaucht. das wurde mir gestern alles so gesagt. ich an deiner stelle würde das handgelenk ebenfalls kernspinten lassen. dann weißt du wenigstens ganz genau, was es ist!

allerdings würde ich lügen, wenn ich jetzt schriebe, dass ich keine angst hätte. der radiologe hat gestern sehr eindeutig klar gemacht, dass ich selbst schuld bin daran und "raubbau" an meinem körper (durch mein turnen und volleyball) betrieben hätte. es sähe ganz so aus, als müsse ich in zukunft auf diese sportarten verzichten. bei sind wohl auch einige knöcherne strukturen in mitleidenschaft gezogen. vielleicht liest das hier jemand, dem auch gesagt wurde, dass er keinen sport mehr treiben düfe - bei dem es aus irgendeinem grund aber doch wieder gut geworden ist. eine aufmunternde geschichte täte sehr gut.

dir alles gute und geh zum arzt!!! lg ramona

Hallo, Auch wenn die Frage jetzt schon etwas her ist, das Ganglion ist ja mit Sicherheit immer noch da.

Ich habe auch, wahrscheinlich durchs Volleyballspielen ein Überbein am rechten Handgelenk bekommen und musste deshalb erstmal mit dem Sport aufhören. Liegestützen oder Fahradfahren war nicht mehr möglich. Ich bin zuers zu einen Orthopäden gegangen der das Ganglion "weggedrückt" hat. Es tat zwar weh, hat aber geholfen. Aber nur für kurze Zeit. Daraufhin bin ich zu einen Chirugen gegangen und habe durch die Untersuchung im Kernspinthomographen die Bestätigung bekommen, dass es ein Ganglion ist, welches (wie von anonymus beschrieben) tief im Gelenk verankert ist. Mir wurde daraufhin gesagt, dass die Möglichkeit einer OP besteht, welche jedoch nur in 10% der Fälle dahingehend erfolgreich ist, als dass die Beschwerden etc. danach für immer verschwunden sind. Also anders gesagt: die Wahrscheinlichkeit, dass es wiederkommt nach einer OP liegt bei 90%. Ist also nicht so verlockend :D

Die Alternative die ich gewählt habe lag in einer Schiene fürs Handgelenk die ich vorerst 2 1/2 Monate tragen musste und danach nur noch nach bedarf. Das hat super geholfen! Mein Handgelenk tat nicht mehr weh und Volleyball etc war wieder möglich - jedoch in einem geregelteren maß als vorher... Heutzutage trage ich die Schiene nur noch ab und zu nachts wenn das Handgelenk tagsüber weh tut, oder vor Klausuren oder so. Und es hilft! Sowohl für den nächsten Tag als auch gegen den akuten Schmerz!

Entschuldigt den super langen Text :D Liebe Grüße und gute Besserung an alle Leidensgenossen

Hey, Ich habe selber durchs Verzögerungen n so genanntes ganglion (über ein) an den Handgelenk bekommen. Das ist jetzt ein dreiviertel Jahr her. Ich kann dir nur raten, es nicht zu ignorieren, sondern damit zu einen handorthopäden zu gehen. Ich selber habe dadurch über ein halbes Jahr schienen tragen müssen. Ich musste fürs erste mit dem turnen aufhören und durfte meine Hände überhaupt gar nicht belasten. habe aber jetzt nach 9 1/2 Monaten wieder angefangen zu belasten. Auch jetzt zeigen sich wieder die ersten Anzeichen für eine Ausbildung, weswegen ich wenn ich jetzt einfach weiter belasten würde von vorne anfangen müsste. Um den schmerz und wenn du welche hast, die Einschränkungen leichter zu überwinden, habe ich mir aus der Apotheke die Salbe (traumstrand) geholt. Die ist schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Ich kann dir echt nur einen Tipp geben. Lass fürs erste den belastenden Sport sein und hol die eine Bescheinigung vom Arzt wenn du sie brauchst. Denn wenn man Pech hat, kann man die Hände hinterher nicht mehr so belasten wie vorher:/ (wie in meinem Fall). Und es ist nicht unbedingt eine op nötig. Mit Geduld gehen die such von alleine diese weg. LG aus dem Norden ^^

Knieschmerzen bei Nichtbelastung

Ich laufe jeden Tag ca 10 km im Walking Tempo. 3x die Woche bin ich dazu 5km gejoggt. Irgendwann tat mein linkes Knie schlagartig Weh. Der Schmerz begann unter der Kniescheibe und zog über das Schienbein bis in den Fuß. Ich konnte nicht weiterjoggen. Am nächsten Tag war alles Weg. Laufen ging, der Schmerz kehrte bei Belastung aber zurück.

Jetzt nach ein paar Wochen habe ich oft Schmerzen beim nichts tun. Sitzen oder schlafen, je nach Position sind die Schmerzen enorm. Bei Positionsänderung sind sie sofort wieder weg. Knacken tun beide Knie und die Fußgelenke seit Jahren ohne Schmerzen.

Jetzt liest man ja viel von mrt's die nichtgedeutet werden können, von Ärzten ohne Zeit zur richtigen Diagnose usw.

Was ist jetzt wohl der richtige Weg?

...zur Frage

Ermüdungsbruch im Mittelfuß immer mit Belastungs- und Druckschmerz?

Hallo.

Habe seit etwa 2 Wochen massive Schmerzen im Mittelfuß (unmittelbar nach der Trainingseinheit aufgetreten, während des Laufens noch überhaupt kein Problem), primär beim Auftreten mit Barfuß. Wenn ich Schuhe anhabe und der Fuß einigermaßen ruhig liegt, geht es eigentlich... Da der Schmerz jedoch phasenweise schlimmer wird und wurde, bin ich spontan noch im Krankenhaus vorbei, um es analysieren zu lassen. Der Arzt teste durch drücken der betroffenen Zonen, ob ein Bruch vorliegt. Dieser existierte wohl nicht (kein akuter Schmerz beim Drücken der Mittelfußknochen), er diagnostizierte eine Überreizung des Fußgewölbes und evtl eine Entzündung der Sehnen. Nach über 1 Woche Ruhe und Pause mit Diclofenac habe ich das Training wieder begonnen; während des Laufens war wieder kein Schmerz wahrzunehmen, das Laufen und Auftreten gestaltete sich problemlos. Dennoch habe ich (ähnlich wie beim ersten Mal) seit der Trainingseinheit Schmerzen im Mittelfuß, mal mehr mal weniger. Heute tat sogar das Anziehen der Schuhe weh!

Meine Frage daher: könnte dies (der Vorreiter) ein(es) Ermüdungsbruch(es) sein? Oder wäre in dem Fall immer ein eindeutiger Schmerz des Knochens spürbar? Ich habe (Gott sei Dank) bisher keine Erfahrung damit machen müssen, hier aber verschiedenstes zu dem Thema gelesen...

Vielen Dank für eure Meinungen und Infos. Tim

...zur Frage

Ist Tischtennis ein "gesunder Sport" ?

Beim Tischtennis sind die Belastungen doch relativ gering oder kann auch hier irgendwo eine Überbelastung auftreten?

...zur Frage

Knorpelbruch Handgelenk - Thaiboxen?

Hallo, ich habe mich vor ca 6 Jahren am Handgelenk verletzt (Knorpelbruch) Nun ging ich heute zu einem anderen Handchirurgen und fragte ob ich wieder anfangen dürfte? (Zwischenzeitlich übte ich den Sport auch ohne grosse Probleme aus) Seine Antwort war "Knorpelbruch? Nein mit dem Boxen/Thaiboxen für immer aufhören" Ohne überhaupt nach dem MRT Bild usw vom anderen Arzt zu fragen? Werde eh noch zu einem anderen gehen. Aber meint ihr ich hätte ohnehin keine Chance mehr diesen Sport auch wettbewerbsübergreifend erneut zu beginnen? (22 Jahre alt) Ohne Belastung habe ich auch keine Schmerzen mur manchmal beim Schlagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?