Ist Squash eigentlich wirklich so ungesund?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Die Dosis macht das Gift". So allgemein kann man sicher nicht sagen, dass Squash ungesund sein soll! Salz zwar lebenswichtig, aber kann in zu hoher Dosis schädlich oder sogar tödlich sein. Das gleiche gilt für Squash. Man muss es einfach richtig lernen. Dazu gehört nicht nur die richtige Schlagtechnik, sondern auch vor allem die richtige Lauftechnik. Gerade bei der Lauftechnik werden bei vielen Anfängern und Freizeitspieler grobe Fehler gemacht, so dass Squash schon mal auf die Knie oder Gelenke gehen kann. Nicht aber, wenn man es richtig gelernt hat. Beim Golf gibt es auch den Golferarm, bei Tennis den Tennisarm, und keiner sagt dass Golf oder tennis ungesund ist. Man muss es nur richtig machen. Zur Lauftechnik gibt es hier ein paar gute Tipps: http://www.squash-infos.de/die-richtige-lauftechnik-beim-squash

Ich denke das Squash nicht so ungesund ist als viele es behaupten oder es ab und zu von Krankenkassen oder Medien dargestellt wurde. Jeder Sport mit fremdeinfluß ist um vieles gefährlicher.z.b.Fußball Mann kann gar nichts dafür wenn jemand mit gestreckten Bein vorraus in den Mann geht.Wenn man Pech hat kann man nioe mehr Sport machen.Dies passiert nicht zu selten in den unteren Klassen. Squash ist ein toller Sport und wenn mann sich ökonomisch und gut bewegt, sehe ich keinerlei bedenken diesen Sport nicht öfters zu machen!

Das ist immer eine Frage der Intensität. Wenn ich am Wochenende mal ne Runde Squashen gehe, ist das sicherlich nicht weiter bedenklich. Genauso verhälts sich mit ner Runde Fußball. Bei beidem kann ich mir theoretisch irgendwelche üblen Verletzungen zuziehen, aber das ist kein speziell auf den Sport bezogenes Risiko. Worum es hinsichtlich dem Gesundheitsfaktor beim Squashen meistens geht, ist die Bewegungsart: Viel abrupte Stop-Go-Bewegungen. Daher die These, dass dies sehr stark die Knie in Mitleidenschaft zieht. Ich würde allerdings sagen, dass solange man es als Hobby ausübt nicht weiter relevant ist bzw. nicht bedenklicher als andere Sportarten. Lieben Gruß leeroy

Klimmzüge an der Tür.

ich hab eine Frage ein Kumpel von mir hat erzählt, dass er die KLimmzüge an der Tür macht, weil er keine Klimmzugstange kaufen mag und er in seiner Wohnung sonst nirgends Kimmzüge machen kann.

Aber sind denn Klimmzüge an der Tür(Also für die, die sich das nicht vorstellen können, es handelt sich um Klimmzüge bei der man einfach oben an die Türe greift und sich dann der Tür entlang hochzieht.) genau so effektiv wie die "richtigen" Klimmzüge. Denn ich zweifle dies an, da durch die Tatsache, dass man sich an der Tür hochzieht, entfällt doch der Stabilisierungsfaktor. Soll heissen die stabilisierende Rumpfmuskulatur wird nicht mehr so stark beansprucht, da die Tür für Stabilität sorgt. Denkt ihr auch so, oder habt ihr das Gefühl, dass da kein Unterschied besteht?

...zur Frage

Training mit dem Rudergerät

Hallo, Ich habe mir ein Rudergerät (Horizon Oxford 2) gekauft und bin mir nicht sicher wie oft und wie lange man damit trainieren kann/sollte. In der Beschreibung steht 24 - 30 Minuten wären optimal, aber das hört sich sehr wenig an.. und so oft wie man möchte, was sich wiederum sehr viel anhört. Im Vordergrund steht für mich Ausdauer und körperliche Fitness, wobei Muskelaufbau natürlich auch einen positiven Nebeneffekt darstellen darf.

also: 1. Wie oft und wie lange sollte man mit dem Gerät trainieren? 2. Werden alle Muskelgruppen ausreichend beansprucht, oder ist eine Ergänzung durch Kurzhanteln, Sit-ups, Liegestütze, Klimzüge etc. sinnvoll?

PS: bitte keine "geh lieber ins Fitnesstudio"-Aussagen, da war ich für ca ein Jahr 2-4 mal die Woche, konnte dann aus Gesundheitlichen Gründen nicht mehr Trainieren und suche nun eine Alternative das Training wieder aufzunehmen, da der Weg ins Studio für mich aufgrund von der Wohnlage ziemlich umständlich und Zeitintensiv ist. Danke schonmal an euch :)

...zur Frage

Regeneration nach Sport und Eiweißkonsum

Hallo,

ich (w, 24 j, 1,77m, 68 kg) trainiere i.d.R. alle 2 Tage abwechselnd Ausdauer (60 Min. Schwimmen oder 45 Min. Laufen) und Kraftsport (50 Min. Komplett-Körper-Workout). Bei meinen Trainings bekomme ich selten Muskelkater. Ich schlafe täglich 7-8 Stunden, ernähre mich sehr gesund und nehme auch im Alltag z.B. lieber das Fahrrad als die öffentlichen Verkehrsmittel.

Nun meine Fragen:

1) Ist das schon optimal oder kann ich meinen Fitnessplan noch verbessern, wenn ja wie?

2) Schätze ich die Regenerationszeit der Muskeln von 1 Tag richtig ein oder kann ich, um fitter zu werden, noch öfter trainieren? Man hört ja oft "weniger ist beim Sport mehr".

3) Abends nehme ich vorwiegend eiweißhaltige Nahrung zu mir, um meinen Muskelaufbau zu beschleunigen. Muskeln werden ja nur mit ausreichend Eiweiß aufgebaut, doch ohne Training findet kein Muskelaufbau statt. Wie ist das am Abend meines Regenerationstages - bringt es da noch etwas für meinen Muskelaufbau wenn ich am Abend auf eine eiweißhaltige Mahlzeit achte oder ist das in diesem Fall egal?

Danke schonmal für das Antworten!

...zur Frage

Sturz vom Pferd-> Rückenschmerzen

Ich bin gestern vom Pferd auf die linke Seite der Hüfte geknallt. Konnte dann eine Weile nicht mehr laufen und sitzen, weil mir das linke Bein und auch die Hüfte extrem weh getan haben. Nach 2-3h konnte ich mich allerdings wieder einigermassen gut fortbewegen/ sitzen. Gegen Abend hat sich dann mein Rücken gemeldet: Im unteren Rückenbereich gibt es eine Stelle an der Wirbelsäule, wenn ich da auch nur ein bisschen drankomme, tuts ziemlich weh. Ich kann mich auch nicht mehr bücken oder einen runden Rücken machen. Das zieht höllisch! Das Bein hingegen ist schon sehr viel besser. Zudem habe ich Muskelkater am Hals (nein, nicht im Nacken!). Jetzt wegen dem Rücken: Könnte es sein, dass da was kaputt gegangen ist obwohl ich NICHT auf den Rücken gefallen bin und sich das erst so viele Stunden danach bemerkbar macht (sind ja doch gut 5h vergangen, die ich mehrheitlich sitzend/ liegend verbracht habe)?

...zur Frage

Mit Tennis anfangen

Hey,

ich bin 18 Jahre alt, männlich, und habe seit bestimmt einem Jahr keinen Sport außer Laufen mehr gemacht. Jetzt habe ich total Lust darauf bekommen, mit Tennis anzufangen, habe aber ein paar Fragen im Voraus – das ähnlichste was ich nämlich an Erfahrung vorzuweisen habe ist, dass ich 2 Jahre Tischtennis gespielt habe. :)

So wie ich das verstanden habe muss man wie bei den meisten Sportarten einem Verein beitreten. Was bekomme ich dadurch? Irgendwie hört sich Tennis für mich an wie ein Sport wo man sich selber aussucht wann man trainiert? Lohnt es sich eher, zu zweit anzufangen? Und was hat es mit Trainerstunden auf sich? Habe gehört die nimmt man aber macht man das immer wenn man trainiert oder ab und zu oder wie?

Bin etwas verwirrt, danke für die Aufklärung! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?