Ist das Verletzungsrisiko beim Beachvolleyball größer?

3 Antworten

Das Verletzungsrisiko ist beim Beach-Volleyball sehr gering. Genauer gesagt ist Beach-Volleyball eine verletzungsextensivsten Sportarten, die es gibt. Die dämpfende Wirkung des Sandes ist besonders gut bei Knie- und Rückenleiden. Durch das Laufen im Sand wird vorallem die Wadenmuskulatur gestärkt. Knickt man doch einmal um, gibt der Sand nach und man fällt hin ohne sich ernsthaft zu verletzen. Außnahme kann allerdings die Bewegung auf sehr hartem Sand oder welchem mit tiefen Löchern darstellen. Daher sollte man zu Beginn des Sport den Sand ruhig öfter durchhaarken.

Egal ob Halle oder Beach, Volleyballer sollten grundsätzlich Ihren Körper mit regelmäßigem Krafttraining stärken. Rücken- und Bauchmuskulatur, Sehnen und Bänder sind so den Belastungen besser vorbereitet - die Schlag- und Sprungkraft kann erhöht werden. Habe zu dem Thema auch einen interessanten Link entdeckt - Krafttraining senkt das Verletzungsrisiko!

https://www.mypowertools.de/index.php/profile/news/read/id/16/

Ich würde das Verletzungsrisiko als etwas geringer als in der Halle einschätzen. Wenn man mal Schürfwunden als Verletzung ansieht. Ein Umknicken ist auf beiden Böden möglich, und es kommt vor allem darauf an, wie gut man durchtrainiert ist.

Was möchtest Du wissen?