Im Beachvolleyball musst du noch mehr "Allround"-Spieler sein. Jeder Spieler muss annehmen und zuspielen und sowieso angreifen können. Zu einem gewissen Grad muss auch jeder Spieler abwehren können. Im Angriff muss man mehr Variationen beherrschen. Es kann auch kein Spieler an einem schlechten Tag von seinem Team "versteckt" werden, wie es in der Halle manchmal der Fall ist, wo die anderen ihn durch geschickte Feldaufteilung etwas abdecken. Entsprechend finde ich Beachvolleyball als die anspruchsvollere Sportart für den Sportler.

...zur Antwort

Es gibt eine Situation in der eine Doppelberührung möglich und erlaubt ist. Bei der Annahme/Abwehr darf der Ball hintereinander mehrere Teile des Körpers berühren. Aber: Es muss eine Bewegung sein. Wenn du dir den Ball also gegen das Gesicht baggerst und er von dort rüberfliegt, ist das kein Fehler. Baggerst du den Ball hoch und köpfst ihn anschließend ist es ein Fehler.

...zur Antwort

Einen kleinen Nachtrag habe ich auch noch: Man spielt nicht nur mit Beachsocks wenn es kalt ist, sondern auch bei hohen Sandtemperaturen oder wenn viel Unrat im Sand versteckt ist (um sich vor kleineren Schnittverletzungen zu schützen).

Wenn du Beachsocks kaufen willst, empfehle ich dir Vincere oder Reef (oder du gehst einfach in die Surfabteilung des Decathlon ;) )

...zur Antwort

Außer beim Aufschlag darfst du immer mit dem Fuß spielen. Der Aufschlag muß mit der Hand ausgeführt werden. In der Regel deutet ein Fußspiel aber auf eine zu hohe Rücklage des Oberkörpers hin und wird daher selten ausgeführt (mit der Hand ist einfach genauer). Bei Profis sieht man das auch schon mal aber nur dann, wenn der Ball nahe einer Bande oder Absperrung fliegt und sie Angst haben ihn mit dem Arm zu berühren und eine anschließende Kollision zu erleiden.

...zur Antwort

Ist das eine ernsthafte Frage? Das ist das gleiche, als wenn du fragst, wie der Plastik-Fußball vom DM so ist. Ganz ehrlich: Kauf dir einen guten Ball von Mikasa. Dann wirst du auch weniger Probleme mit den Unterarmen und mehr Spielfreude haben. Der VLS300 ist der offizielle Ball mit dem auch die sehr guten Spieler spielen: http://www.beach-volleyball.de/shop

Willst du es zu Beginn etwas günstiger empfehle ich dir Beach-Classic. Bedenke aber, dass du nach einiger Zeit wahrscheinlich zu einem anderen Ball greifen musst (spätestens, wenn du Turniere spielen willst).

Und noch ein Tipp: Am besten machst du gleich noch ein Training bei dem du die Grundlagen des Beach-Volleyballs lernst. So wirst du deutlich mehr Freude am Spielen haben und in den richtigen Camps macht das auch echt Spaß. Bei der ProAm Beach-Academy können auch Anfänger mitmachen und lernen die Grundlagen des Spiels. Es gibt Kurse in Deutschland am Wochenende und Auslandscamps. Schau doch mal rein.

...zur Antwort

Ja, dazu gibt es Regeln.... aber hier geht es um die Auslegung.

  1. Es gibt keine Regel, die dir das Prtischen in der Annahme verbietet.

  2. Das Abpfeiffen des Pritschen bei Turnieren bezieht sich darauf, dass du den Ball nicht doppelt berühren solltest.

Und jetzt kommts.... Zwar darfst du eigentlich den Ball pritschen, wenn du dies sauber tust, bis hin auf internationales Niveau legen die Schiedsrichter allerdings fest, dass man einen Aufschlag nicht sauber pritschen kann und er immer doppelt berührt wird. Sie pfeiffen ihn daher ab.

Bei ersten Bällen aus dem Spiel heraus sieht das anders aus. Wenn du den Ball hier sauber pritscht, wird er nicht abgepfiffen (allerdings kennt im Hobbybereich diese Regel auch kaum ein Spieler und wird oft trotzdem pfeiffen).

Nur um es klar zu stellen: Ich weiß wovon ich spreche, da ich als guter Spieler erste Bälle in der Abwehr selber hin und wieder gepritscht habe (auf höchstem deutschen und internationalem Niveau).

...zur Antwort

Entschuldigung, aber das ist falsch. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und die offiziellen Regeln de internationalen Volleyball-Verbandes, nach dem sich alle anderen Verbände richten, durchgelesen. Dort habe ich keine Regel gefunden, die von deinen 7cm berichtet, lasse mich aber natürlich gerne korrigieren. Zeitungen holen diese Thema im übrigen seit fast 10 Jahren in ihrem Sommerloch immer wieder gerne aus der Versenkung.

Hier die Regeln der FIVB (Stand August 2009):

"5.1 EQUIPMENT

5.1.1 A player’s equipment consists of shorts or a bathing suit. A jersey or “tank-top” is optional except when specified in Tournament Regulations. Players may wear a hat.

5.1.2 For FIVB World Competitions players of a given team must wear uniforms of the same color and style according to tournament regulations.

5.1.3 Player’s uniforms must be clean.

5.1.4 Players must play barefoot except when authorized by the referees.

5.1.5 Player’s jerseys (or shorts if players are allowed to play without shirt) must be numbered 1 and 2. The number must be placed on the chest (or on the front of the shorts).

5.1.6 The numbers must be of a contrasting color to the jerseys and a minimum of 10 cm in height. The stripe forming the numbers shall be a minimum of 1.5 cm wide.

5.2 AUTHORIZED CHANGES

5.2.1 If both teams arrive at a match dressed in jerseys of the same color, a coin toss shall be conducted to determine which team shall change.

5.2.2 The first referee may authorize one or more players: a) to play with socks and/or shoes, b) to change wet jerseys between sets provided that the new ones also follow tournament and FIVB regulations (Rules 5.1.5 and 5.1.6 above).

5.2.3 If requested by a player, the first referee may authorize him/her to play with undershirts and training pants.

5.3 FORBIDDEN OBJECTS AND UNIFORMS 5.3.1 It is forbidden to wear any object that may cause an injury to a player, such as pins, bracelets, casts, etc.

5.3.2 Players may wear glasses at their own risk.

5.3.3 It is forbidden to wear uniforms without official numbers (Rules 5.1.5 and 5.1.6 above)."

...zur Antwort

Dies ist nicht ganz richtig. Die BH-Größe ist nicht reglementiert (macht auch keinen Sinn, da die Spielerinnen ja Ausrichtershirts tragen). Bei Herren müssen die Shorts 20cm oberhalb der Kniescheibe enden (was man so als knapp bezeichnet lol). Und das ganze gilt erst ab der deutschen Tour und natürlich international. Bei Hobby-/Amateurturnieren ist es also egal.

...zur Antwort

Genau genommen gibt es beim Beach-Volleyball gar keine Positionen (bzw. es wird nicht zwischen rechts/links, vorne/hinten unterschieden. Wichtig ist nur, dass abwechselnd aufgeschlagen wird.

...zur Antwort

Ich muss ein wenig widersprechen. Ein Badeanzug ist ebenso erlaubt. Richtig: Es geht um die Anlehnung an die Strandmode. Übersehen wird immer, dass es auch eine Regel für Männer gibt, die ihr Kleiderwerk reglementiert. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern wrd diese Regel aber praktisch nicht kontrolliert. Übrigens gilt die Regel meines Wissens nach nur bei internationalen Wettkämpfen. In Deutschland kann man nocht(fast) tragen, was Mann/Frau möchte.

...zur Antwort

Musklekater sind kleine Muskelfaserrisse, die durch erhöhte Belastung entstehen. Aufwärmen hilft nur in sofern, als eine kalte Muskulatur eher zum Reissen neigt und die aktue verletzungsgefahr geringer wird. Durch Auwärmen oder Ausdehen wirst du deinen Muskelkater aber nicht verhindern können. Ein milder Muskelkater regt die Muskulatur aber an, sich zu verstärken und hat daher eine positive Wirkung, ist also nicht negativ.

Übrigens unterscheidet man bei der Erwärmung zwischen Mobilisation, Aktivierung und Kräftigung. Du solltest dir also ein gutes Programm zurechtlegen. Dann bist du während des Sports ideal präpariert. Vielleicht kann dir die ProAm Beach-Academy da ja helfen.

...zur Antwort

Allein richtig Pritschen zu lernen ist sehr schwer zumal sich diese Technik von der in der Halle sehr unterscheidet. Es gibt meines Wissens ein paar Videos bei YouTube, die aber nicht wirklich viel taugen und Christian Kolb hat wohl auch ein interessantes Beachvolleyballbuch geschrieben, wo ein Erklärungsversuch gestartet wird. Am besten geht zu aber zu einem Kurs der ProAm Beach-Academy. Da wird das Pritschen ausführlich erklärt und man lernt auch sonst eine Menge dazu.

...zur Antwort

Du darfst den Ball nicht mit der offenen Hand spielen, was bedeutet, dass du ihn nicht mit den Fingerspitzen legen darfst. Eine kurze Kontaktzeit zwischen Hand und Ball bringt dich auf die sichere Seite, findet aber keinen Niederschlag in den offiziellen Regeln

...zur Antwort

Unterbrochen wird immer nur, wenn Gefahr für Leib und Leben besteht (Gewitter, Orkan, Erdbeben). Außerdem gibt es eine Klausel für Ozon-Werte, die aber meines Wissens noch nicht angewendet wurde, sowie einen Abbruch wegen Dunkelheit.

...zur Antwort

Eigentlich darf ein Ball IMMER gepritscht werden. Nur die Technik muss sauber ausgeführt werden. Aber da fängt der Spaß leider an, weil die Auslegungen sehr variabel gehandhabt werden. Als Grobe Richtlinie empfehle ich, dass nur der zweite Ball (also das Zuspiel) gepritscht werden sollte. Nachlesen kannst du die Regeln schon (Am besten auf der Seite der FIVB in englischer Sprache) aber das wird dich nicht weiterbringen, da die Regelauslegungen hier nicht erklärt sind (insbesondere Doppelbrührungen und das Führen des Balles). Schau einfach mal bei Wettkäpfen deines Niveaus in Deiner Region zu und guck, was gepfiffen wird und was nicht.

...zur Antwort

... noch eine Anmerkung zu meinen beiden Vorbeantwortern:

Ist der zweite Ballkontakt auf deiner Seite ein Zuspielversuch im Pritschen zu deinem Mitspieler, darf der Ball auch außversehen in das gegnerische Feld fliegen ohne dass hier ein Fehler vorliegt.

...zur Antwort

Das Verletzungsrisiko ist beim Beach-Volleyball sehr gering. Genauer gesagt ist Beach-Volleyball eine verletzungsextensivsten Sportarten, die es gibt. Die dämpfende Wirkung des Sandes ist besonders gut bei Knie- und Rückenleiden. Durch das Laufen im Sand wird vorallem die Wadenmuskulatur gestärkt. Knickt man doch einmal um, gibt der Sand nach und man fällt hin ohne sich ernsthaft zu verletzen. Außnahme kann allerdings die Bewegung auf sehr hartem Sand oder welchem mit tiefen Löchern darstellen. Daher sollte man zu Beginn des Sport den Sand ruhig öfter durchhaarken.

...zur Antwort