Durchschnittsgeschwindigkeit beim Langlauf Skaten

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich laufe im Mittelfeld des Engadin Ski Marathons und das mit einem Stundenmittel von etwa 15 km/h. Der Sieger Dario Cologna läuft die Strecke mit einem Schnitt von über 26 km/h (Er ist aber auch gut 30 Jahre jünger).

Irgendwo dazwischen solltest Du Dich einfügen können. Im Trainingsgebiet, auf einer fast flachen Runde, schaffe ich auch mal einen Schnitt von 18 km/h wenn die Bedingungen ideal sind. Letztlich ist aber nicht die Geschwindgkeit unter idealen Verhältnissen ausschlaggebend.

Bei einem Volkslauf kommt es darauf an, in einem Teilnehmerfeld sein Tempo zu laufen und sich nicht von schnelleren Läufern am Anfang zu einer zu hohen Pace animieren zu lassen. Ebenso wichtig ist es, dass man sich mental auf die aktuelle Situation einstellen kann und sich nicht aus dem Konzept bringen lässt. Bei einem Gegenwind von bis zu 60 km/h kann man keinen Rekord laufen; aber man kann einen Läufer nach dem anderen überholen und man muss akzeptieren, dass das Rennen unter diesen Umständen eine Stunde länger dauert als geplant.

Hallo LLLFuchs,

sehr ambitioniertes Stundenmittel!

Nehme das mal unter Altersgleichen als Renntempo.

Grüsse Steffen.

0
@Lippe

15 km/h sind tatsächlich im Engadin Ski Marathon 2009 gelaufen. Ich war aber auch schon über 10 km mit einem Stundenmittel von 23 km/h unterwegs. Allerdings auf gefrorenen Seen mit dünner griffiger Schneedecke und Rückenwind (Von Silvaplana nach Maloja über den Silvaplaner- und Silsersee). Aber das sind eben Ausnahmen, die nichts aussagen...

0
@LLLFuchs

Danke für Deine hoffnungsvollen Nachrichten. Habe mir meine ladenneuen RCS Skater zu Silvester angeschnallt und bin nach 2Km in der Ebene auf einer schlechten Piste blöd gestürzt. Seitdem hab ich das große Zittern in den Beinen! Aktuell ist es harsch, sulzig und tlw. eisig. Die Dinger gehen richtig gut, allein mir fehlt offensichtlich die Übung und die damit verbundene Sicherheit. Hab mal am Canting der Schuhe gefummelt und die Bindung etwas nach hinten gerückt. Frage: Man sollte doch schon ohne Stöcke starten können und in der Ebene auch ohne Stöcke auskommen? Was sagst Du? Grüsse Steffen.

0
@Lippe

Mittlerweile liegt meine Durchschnittsgeschwindigkeit am Marathon bei 16,5 km/h (gelaufen 2012). Starten, sagte mir mein erster Skatinglehrer, tut man mit den Beinen, erst dann kommen die Arme hinzu. Ich halte mich nicht so ganz an diese Regel. Im klassischen LL startet man mit Doppelstockschüben und das färbt bis heute ab.

In der Ebene kann man über kürzere Strecken auch mal ganz ohne Stöcke laufen, um die Arme zu schonen und ihnen Erholung zu gönnen.

Grüsse LLLFuchs

0

Was möchtest Du wissen?