Kilometerleistung Langlauf (Skating)

3 Antworten

Erstmal Danke für eure Hilfe, momentan stehe ich bei 130km, werde also mein Pensum auf den flacheren Loipen erhöhen, bei steileren Anstiegen habe ich mit ca.15km genug, waren das letze mal auf 10km 290HM, alss glaube ich schon relativ steil, zu mindest für mich wo ich gerade angefangen habe. Ich bin allerding ein sehr guter Schifahrer und auch Eisläufer.

33

Da die Nachtloipe eher hügelig ist und ca 40 Höhenmeter pro Runde (2 km) aufweist, gehe ich am Wochenende gerne auf eine entsprechend flachere Talloipe. Zwar gibt es auch da Teilstücke mit Anstiegen, die sind aber flacher und können gut symmetrisch gelaufen werden.

Diese Woche habe ich folgende pensen gemacht bzw. in Planung:

  • Dienstag: 10km klassisch, 15km Skating hügelig

  • Donnerstag: 21 km Skating, hügelig

  • Samstag: 20km klassisch, 20km Skating, flach mit leichten Aufstiegen

  • Sonntag: Je nach Lust und Laune evtl 15km klassisch am Berg

0

Das Meiste wurde bereits im allgemeinen dazu gesagt. Fakt ist, wenn du in den Amateurrennen gut dabei sein willst, sprich eine ZielFeldplatzierung anstrebst (1/3 oder Mittelfeld) dann kommst du um spezifische Trainings nicht herum. Beim skating ist es so, das du viel bums in den Armen und Schultern brauchst. Sprich Kraftausdauer -du solltest also in einer FitnessBude pumpen gehen oder Übungen zu Hause machen. Wühle hierzu mal www.xc-ski.de durch, da gibt es viele Tips. Zum Thema Ausdauerleistung, da gibt es ne Menge zu tun. Viele bereiten sich ab Sommer darauf vor und absolvieren je nach Erfahrung (braucht einige Jahre) und Talent, viele km auf unterschiedlichen Geräten.

Rollski skating und/oder klassisch oder inliner: ca. 500km MTB: ca 500km, Rennrad: ca 500km Crossläufe: gibt es viele im Sommer, einfach mitmachen und schauen wo man steht. Slackline/ Koordinationsübungen etc. pp Einige gehen klettern, rudern, bergläufe, nordic walking und nordic (trail)running, schwimmen...Mannschaftsspiele wie Fussball oder Volleyball sind auch prima.

Pro Saison kommen bei mir 1000-1500km auf Schnee zusammen. Ich nehm mir im Winter viel Zeit dafür. Wenn ich skate, dann mind. ca20km, klassisch laufe ich selten unter 30km. In der Regel laufe ich von 7 Tagen 4-5 Tage und da komm ich auf mind. 100km pro Woche. Außerdem gibt es bei uns die DKB SkiHalle - da kannste immer auf Kunstschnee trainieren. Wichtig ist, dass Masse nicht gleich Klasse ist. Es wurde schon sehr oft festegestellt, dass der Amteuer zuviel macht und sich dadurch selbst schadet. Mein Körper regeneriert zum Glück sehr schnell, selbst nach 50km klassisch bin ich innerhalb von 24-48h wieder top fit. Habe Freunde, die machen weniger in der Vorbereitung und sind genauso gut, habe Freunde die machen mehr in der Vorbereitung und sind nicht besser, gibt auch welche die regenerieren nicht so schnell. Alles Typen abhängig! Ein kleiner Tip noch, lass dein Laktat Wert messen und danach weisst du, bei welcher Herzfrequenz ein Training sich für dich leistungssteigernd auswirkt - kostet idR um die 150€.

So, nun machen dich raus und skate !!!!

Hallo!

Das ist ziemlich unterschiedlich und hängt im wesentlichen von den Schneeverhältnissen ab. Als Unterländer bin ich auf Schnee in tieferen Lagen angewiesen. So habe ich die Möglichkeit auf einer Nachtloipe zu trainieren. Hier laufe ich in der Regel 20 bis 30 km pro Abend. Am Samstag werden es dann aber leicht 40 - 50 km, zum Teil gemischt klassisch und Skating.

In dieser Saison plane ich etwa 1000 Schneekilometer. (Im Moment stehe ich bei 170 wegen des späten Saisonbeginns und der unsicheren Verhältnisse).

Dazu kommen dann noch die Skike und Rollski (klassisch) km. In der Planung sieht es so aus, als würde ich bis nach dem Engadin Skimarathon Mitte März auf etwa 2500 bis 2600 km kommen. Sollte es mit dem Schnee auf der Nachtloipe nicht klappen, werden die km auf den Rollski gemacht.

Viele Grüsse LLLFuchs

welcher skating-ski ist besser? salomon oder fischer?

hallo!

ich habe folgendes problem:

ich fahre seit zwei jahren einen techno-skating ski mit salomon sns-bindung... weil mir skaten im winter sehr viel spaß bereitet, möchte ich mir nun demnächst einen neuen skating-ski kaufen und meine jetzige salomon sns-bindung von dem alten auf den neuen skating-ski montieren lassen. und nun habe ich folgende fragen und hoffe, dass mir irgend jemand weiterhelfen bzw. mir einen rat geben kann:

  1. welcher skating-ski ist besser? salomon oder fischer?
  2. welcher skating-ski typ ist von salomon und fischer für frauen zu empfehlen?
  3. ist es möglich, eine salomon-sns bindung auf fischer-skating ski zu installieren oder ist eher davon abzuraten?

über rasche antworten wäre ich sehr dankbar !!!

liebe grüße.

marlen

...zur Frage

NNN-Bindung mit Salomon LL-Schuh

Ich habe Fischer-Ski mit SNS Bindung und Salomon Schuh. Ich möchte mir einen neuen neuen Fischer Ski kaufen. Da Fischer Ski mit aufgeklebter Bindungsplatte geliefert werden stellt sich für mich bzw. Für Euch die Frage ob es ein Problem darstellt auf dieser Bindungsplatte eine Salomonbindung zu montieren.

...zur Frage

Langlauf Skating - Beinabdruck

Welche Bedeutung hat die Hüfthöhe beim Langlauf Skating? Wenn ich besser trainierte Skater beobachte, stelle ich fest, dass die nicht so aufrecht laufen wie die Klassisch Läufer (wie ich). Sollte in leicht ansteigenden Strecken von vorn herein darauf geachtet werden, dass die Ferse beim Abstoss möglichst unten bleibt. Das würde erklären, warum die Skater mit leicht tiefer Hüfte laufen und im Gegensatz die Klassisch Läufer eher mit vorgestreckter Hüfte und den Schuh eher im Zehenbereich belasten? Wie bekomme ich den sauberen Beinabstoss in den Griff?

...zur Frage

Langlauf Skating - Bindung verstellen aber wie?

Habe auf meinen Fischer Ski eine NIS Platte. Prima Sache. Habe damit etwas experimentiert. Aus der Mittenstellung habe ich die Bindung nach hinten geschoben und dabei das Gefühl, der Ski schwebt jetzt ausbalanciert am Fuß. Was bewirkt eine "Ganz Hinten Stellung" und was eine "Ganz vorne Stellung"?

...zur Frage

Fragen zum Thema Langlauf?

Hallo, ich habe einige Fragen das Thema Langlauf (Skating) ...

Folgende Wachse und Zubehör umfasst aktuell mein Sortiment (TOKO):

-NF gelb, blau

-LF schwarz, rot

-HF gelb, rot

-Toko HF Rub-On Wachs

Bügeleisen, Plexiglasklinge 3mm, Kupferbürste, Nylonbürste, Rosshaarbürste, Thermo Kork, Toko Rillenstift, Wachsentferner, Tücher zum Reinigen

So, nun aber zu meinen Fragen :-) -Passt die "Grundausstattung" soweit, oder was wäre noch empfehlenswert?

-Soll immer ein Grundwachs (schwarz) verwendet werden? Ich habe ja das LF black. Ist es dann "schlimm"/"egal", wenn als nächste Schicht z.B. ein HF drauf kommt und kein LF?

-Wann entscheide ich, ob ich NF, LF oder HF verwende? (Unabhängig vom Geldbeutel ;-). Sind bei den unterschiedlichen Flouranteilen große Unterschiede spürbar.

-Wie ist das Mischungsverhältnis HF/NF, um selbst ein LF Wachs zu "machen"?

-Wofür braucht man unterschiedlich starke Plexiglasklingen? Ich habe gesehen, dass es diese in 3mm, 4mm und 5mm gibt.

-Wie wachse ich "richtig"? Selbst auf Videos gibt es große Unterschiede? Tropfe ich das Wachs auf den Ski auf? Mache ich das Wachs am Bügeleisen warm und gehe dann mit dem Bügeleisen drauf? Oder was ist da gut, um auch möglichst sparsam damit umzugehen?

-Wann verwende ich wie oft welche Bürste?

-Muss ich jedes mal wenn ich neu wachse zuerst meine Ski mit dem Wachsreiniger reinigen? Oder wann ist da die Anwendung ratsam?

-Wie reinige ich meine Bürsten? Die setzen sich immer mehr mit Wachs zu.

-Und zu guter Letzt: Bei welchen Bedingungen verwende ich welchen Schliff beim Ski (inzwischen habe ich 2 Paar)? Ich habe zum einen Ski, der einen ganz feinen Schliff in Längsrichtung hat. Und das andere Paar hat einen etwas "gröberen" Schliff. Kann ich da einfach eine Wahl anhand der Temperaturen machen?

So, das wars mal fürs erste! Ich würde mich riesig über eine Antwort freuen! Viele Grüße Bergziege82

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?